Keine Wohnung und keine Job mehr. Was nun?

13. Juni 2016 Thema abonnieren
 Von 
Diva123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Keine Wohnung und keine Job mehr. Was nun?

Hallo, ich brauche dringend Hilfe! Mein Partner hat sich von mir getrennt. 2 Tage später wurden wegen Insolvenz alle meine Kollegen und ich mit sofortiger Wirkung entlassen. Ich bin jetzt vorübergehend zu meiner Mutter gezogen da ich weder eine Wohnung noch sonst irgendwas habe. Ich bekomme 930€ Arbeitslosengeld. Eine Wohnung bei Würzburg kostet warm Ca. 550€ eher mehr. Von dem Ämtern bekomme ich keine Auskünfte über Unterstützung. Fakt ist ich muss dringend eine Wohnung finden, weiß aber nicht was mir zusteht, wohin ich mich wenden kann und bin am Ende meiner Kräfte!

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12313.09.2017 08:51:03
Status:
Student
(2271 Beiträge, 713x hilfreich)

Erstmal sollte Insolvenzgeld, dann Arbeitslosengeld gezahlt werden.

Es gab keinen gemeinsamen Mietvertrag mit dem Partner? Wurde sich an der Miete denn vorher beteiligt?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38438 Beiträge, 14003x hilfreich)

Wegen Inso wird niemand fristlos gekündigt. Das wäre zunächst mal zu klären. Wahrscheinlich bekommt Ihr Insolvenzgeld (?). Also, zunächst einmal arbeitssuchend/arbeitslos melden. Damit Du überhaupt ins System reinkommst und Dir Stellen angeboten werden. Das ist ganz wichtig. Dann auch schon mal selbst Initiative ergreifen, was Bewerbungen angeht. Und zwar sofort.

So, nun zur Wohnung. Möglicherweise bekommst Du Wohngeld. Dazu muss aber eine Wohnung da sein. Sieh zu, dass Du Dich bei den Wohnungsbaugesellschaften als wohnungssuchend eintragen lässt, nimm die Beratung des Wohnungsamtes wahr. Allerdings kommen mir Deine Mietpreisvorstellungen etwas überhöht vor, vorsichtig formuliert. Nicht nur im www habe ich jede Menge preiswertere Wohnungen im Angebot gefunden. Auch weiss ich definitiv, dass durch die Rückgabe von vielen US-Wohnungen der Mietpreis vom Niveau her insgesamt gesunken ist. Und, wenn man eh arbeitslos ist, kann man ja auch auf das preiswertere Umfeld ausweichen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Diva123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bekomme bereits Arbeitslosengeld. Hab ich ja in meinen Beitrag geschrieben. Sogar die Höhe habe ich angegeben. Suchen tue ich im Umfeld von Würzburg was günstiger aber trotzdem teuer ist. Aber ich lasse mir gerne sagen wo sich die günstigen Wohnungen verstecken.
Als Arbeitsloser kann man ins günstige Umfeld gehen...geiler Kommentar. Ich hatte nicht vor in dieser Situation zu bleiben. Bin übrigens nicht selbstverschuldet in dieser Situation!
Einen Mietvertrag gab es nicht da mein exfreund Eigentümer der Wohnung war in der wir 4 1/2 Jahre gelebt haben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38438 Beiträge, 14003x hilfreich)

Ich hab es nicht böse gemeint. Nur, bei Dir fehlt die Flexibilität. Von Verschulden habe ich nichts geschrieben. Wirklich nicht. Und Du hattest von der Inso geschrieben. Es muss nicht sein, dass da alles von Dir so richtig eingeschätzt wird. Denn da ist das, was Du hier mitteilst, wirklich irritierend (zumindest für die Fachleute). Ansonsten habe ich den Weg aufgezeigt. Nur, in Würzburg für 30 qm 550 warm?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Diva123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich hatte geschrieben 930€ Arbeitslosengeld. Wohnungen in und um Würzburg liegen tatsächlich locker bei 550€ warmmiete. Ich brauche keine Infos wo ich wohnen soll sondern was für Möglichkeiten es in meiner Situation gibt auf die Füße zu kommen. Flexibel bin ich sehr. Alles was ich will ist ein zu Hause und einen Job um für mich sorgen zu können.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32873 Beiträge, 17265x hilfreich)

Ich brauche keine Infos wo ich wohnen soll sondern was für Möglichkeiten es in meiner Situation gibt auf die Füße zu kommen. Ja und? Es wurde Ihnen beschrieben, wie Sie eine Wohnung finden können. Sie wurden auf Wohngeld hingewiesen. Was denn nun noch?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Diva123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Wohngeld bekommt man wenn man eine Wohnung hat. Vorher gibt es nicht mal ne Info in welcher Höhe ich welches bekommen kann. Für mich wäre es schön wenn mir jemand sagen kann was Möglichkeiten man in meiner Situation hat.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32873 Beiträge, 17265x hilfreich)

Vorher gibt es nicht mal ne Info in welcher Höhe ich welches bekommen kann. Natürlich gibt es die - das Web wimmelt von Wohngeldrechnern. Ihr Einkommen kennen Sie ja und als Miete setzen Sie eine fiktive Miete ein. Würzburg hat übrigens die Mietstufe 4.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13038 Beiträge, 4439x hilfreich)

@Diva:

Bei 930,- € Arbeitslosengeld bleiben nach Abzug von 550,- € Bruttowarmmiete 380,- €. Der ALG II Regelsatz beträgt aktuell 404,- €, also gerade mal 24,- € oder rund 6% mehr, oder andersrum gerechnet, dir bleiben knapp 6% weniger, als einem ALG II Empfänger. Allzu viel an anderen Leistungen wird es wohl nicht geben, zumal der Höchst-Mietbetrag inkl. kalte Betriebskosten bei 434,- € liegt, sodass bei der Wohngeldberechnung vermutlich nichtmal die volle Miete berücksichtigt wird.

Im Geltungsbereich des SGB II liegt im Landkreis Würzburg die maximal angemessene Bruttokaltmiete bei 346,25 €. Für die Stadt Würzburg habe ich leider auf die Schnelle keine aktuelle Zahl gefunden. Die wäre beim Jobcenter zu erfragen. Die wird aber kaum um mehr als 100,- € höher liegen als im Landkreis, sodass so oder so davon ausgegangen werden kann, dass Du eine Wohnung wirst finden müssen, die relativ deutlich unter 550,- € warm kostet. Ansonsten bekommst Du spätestens dann finanzielle Probleme, wenn das ALG I ausläuft.

Gruß,

Axel

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8070x hilfreich)

Die günstigen Wohnungen werden oft von Wohnungsbaugenossenschaften verwaltet, wenden Sie sich mal dahin und teilen Sie dort auch Ihre Notlage mit:
http://www.wohnen-in-wuerzburg.de/


-- Editiert von altona01 am 15.06.2016 08:34

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Biblio
Status:
Frischling
(43 Beiträge, 3x hilfreich)

Da helfen erst einmal 2 Dinge.

Lassen sie sich auf Listen eintragen bzw. füllen sie Anträge aus. Z.B. bei den Wohnbaugenossenschaften. Hilfreich wäre da keine Schufaeinträge zu haben.
Und dann beim Wohnungsamt vorsprechen, die vergeben auch Wohnungen.

Als zweites ein neuer Job, so kann auf Wohnungssuche ein Gehaltszettel vorgelegt werden.
Jobs werden entweder direkt vergeben oder über eine Zeitarbeitsfirma. Das ist ihre alleinige Entscheidung. Fakt ist, viele Firmen vergeben nur noch Einjahresverträge.

Achja, sie sind hoffentlich bei Mutti angemeldet, sonst gelten sie als obdachlos.

-- Editiert von Biblio am 15.06.2016 11:54

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.869 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.