Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.131
Registrierte
Nutzer

Keinen Anspruch auf Krankengeld

 Von 
Biened32
Status:
Schüler
(294 Beiträge, 154x hilfreich)
Keinen Anspruch auf Krankengeld

Liebe Experten,

leider bin ich im wahrsten Sinne des Wortes ein Pechvogel. Aufgrund einer Verletzung, die nie richtig heilen wollte, war ich 4 Monate krankgeschrieben. In dieser Zeit habe ich Krankengeld bekommen und leider dann auch die Kündigung. Am 01.11.2020 habe ich eine neue Arbeitsstelle angetreten. Leider ist es dann am 09.11.2020 passiert, dass die alte Verletzung sich wieder bemerkbar machte und ich wieder krankgeschrieben bin. Von der Krankenkasse habe ich dann ein Schreiben erhalten, dass ich in den ersten vier Wochen eines neuen Beschäftigungsverhältnisses Krankengeld bekomme. Auch der neue Arbeitgeber hat mich darauf hingewiesen, dass ich in den ersten vier Wochen eines neuen Beschäftigungsverhältnisses Krankengeld erhalte.

Nunmehr erhielt ich heute von der Krankenkasse folgendes Schreiben:

Sehr geehrte Frau XX,

Ihre Krankschreibung mit Feststellungstag 09.11.2020 haben wir erhalten.

Wir können Ihnen für diese Arbeitsunfähigkeit leider kein Krankengeld zahlen.

Ein Anspruch auf Krankengeld besteht, wenn Sie zum Zeitpunkt der erstmaligen Feststellung Ihrer Arbeitsunfähigkeit mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.

Ihr versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis endete am 31.07.2020. Wir zahlten Ihnen bis zum 30.10.2020 Krankengeld.

Die neue Arbeitsunfähigkeit wurde erst am 09.11.2020 festgestellt. Daher ist der Anspruch auf Krankengeld nicht gegeben.

Wenn Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind, können Sie innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch einlegen, entweder schriftlich oder in Ihrer Geschäftsstelle vor Ort. Wir nehmen den Widerspruch dann gerne schriftlich für Sie auf.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gern.

Für mich ist das blanker Hohn. Der Krankenkasse habe ich erstmal den Arbeitsvertrag vorgelegt, dass ich seit dem 02.11.2020 eine neue Arbeit habe.

Ich bin nach wie vor krankgeschrieben nur werde ich weder Krankengeld noch Hartz 4 bekommen, da eine AU vorliegt. Was kann ich tun?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Krankengeld Widerspruch


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(84752 Beiträge, 34565x hilfreich)

Zitat (von Biened32):
Ich bin nach wie vor krankgeschrieben nur werde ich weder Krankengeld noch Hartz 4 bekommen, da eine AU vorliegt.

Hartz IV bekommt man schon lange nicht mehr.
ALG II bekommt man auch wenn man AU ist ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(28787 Beiträge, 15674x hilfreich)

ALG II bekommt man auch wenn man AU ist ... Das ist richtig - aber hier stünde der TE doch Krankengeld zu. Denkbar ist, dass schlicht die Versicherungsanmeldung noch nicht vorliegt - dafür (also für das Anmelden des neuen AN) hat der AG nämlich 6 Wochen Zeit.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Biened32
Status:
Schüler
(294 Beiträge, 154x hilfreich)

Nach dem ersten Schreck habe ich bei der Krankenkasse angerufen und die Sachbearbeiterin sagte mir, dass mir das Krankengeld zusteht, nur der Arbeitgeber hat mich zum 14.11.2020 bei der Krankenkasse angemeldet und wegen diesem Fehler bekomme ich kein Krankengeld. Der Arbeitgeber muss die Anmeldung auf den 02.11.2020 korrigieren und dann bekomme ich Krankengeld.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.213 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.375 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen