Krankengeld / Blockfrist / Aussteuerung / Rückwirkend

15. September 2021 Thema abonnieren
 Von 
Laytom
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)
Krankengeld / Blockfrist / Aussteuerung / Rückwirkend

Moin,

AN war von Januar bis Dezember 2018 arbeitsunfähig und bekam für 52 Wochen Krankengeld.
Von Januar bis Dezember 2019 war AN arbeitsfähig und in einer LTA-Maßnahme.
Januar bis Dezember 2020 war AN wieder arbeitsunfähig, bekam kein Krankengeld. ALG2 wurde bewilligt und gezahlt.
Ab Januar 2021 bis März 2021 wurde ALG1 gezahlt. Im April 2021 wurde AN wieder arbeitsunfähig und bekam Krankengeld.

Rückwirkend wurde im Juli 2021 entschieden, das AN Anspruch auf Krankengeld für 2020 hat.

Im September 2021 bewilligt KK 26 Wochen Krankengeld für 2020 und verrechnet das mit dem gezahlten Krankengeld aus 2021. AN wird rückwirkend zu Juli 2020 ausgesteuert. Ein Restanspruch auf ALG1 bestand für 3 Monate, die 2021 bewilligt und gezahlt wurden. Eine rückwirkende Meldung beim Arbeitsamt für Juli 2020 sei nicht möglich.

Meine Fragen:
- Darf eine KK rückwirkend aussteuern oder muss sie bis zur Information über die Aussteuerung auch über die 78 Wochen hinaus zahlen?
- Wenn AN ausgesteuert wird, wann hat AN wieder Anspruch auf Krankengeld? Spielt hierbei es eine Rolle, das AN in 2019 arbeitsfähig war?
- Wenn AN weiterhin arbeitsunfähig ist, bekommt er dann bei Aussteuerung Alg1 oder Alg2?
- Die Nachzahlung wird für 2020 gerechnet. Muss das ALG2 aus der Zeit zurückgezahlt werden?

Habe noch mehr Fragen, aber ich bitte erstmal um die Unterstützung bei diesen Fragen.

MfG

Laytom

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31614 Beiträge, 5580x hilfreich)

Zitat (von Laytom):
Rückwirkend wurde im Juli 2021 entschieden, das AN Anspruch auf Krankengeld für 2020 hat.
Einfach so wird die KV das nicht entschieden haben. Was war der Grund? Was steht dort? Hing das mit der LTA zusammen?
Zitat (von Laytom):
Eine rückwirkende Meldung beim Arbeitsamt für Juli 2020 sei nicht möglich.
Ja, das stimmt.
Zitat (von Laytom):
Darf eine KK rückwirkend aussteuern
Kommt drauf an.
Zitat (von Laytom):
Wenn AN weiterhin arbeitsunfähig ist, bekommt er dann bei Aussteuerung Alg1 oder Alg2?
Wann denn weiterhin? Ab wann ist das gemeint?
ALG 1 von der Arbeitsagentur evtl. nach § 145 SGB III. Oder eben Alg2.
Zitat (von Laytom):
Muss das ALG2 aus der Zeit zurückgezahlt werden?
Ja, könnte sein, falls die Person das Alg2 zu Unrecht erhalten hat.
Eine Rückforderung würde vom Jobcenter kommen, aber nur, wenn die Krankengeldzahlung vorrangig zu leisten war.
Evtl. erfolgt die Erstattung auch zwischen KK und JC direkt. Darüber würde die Person aber schriftliche Mitteilung erhalten.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Laytom
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

@Anami, vielen Dank schonmal für die Antworten

Zitat (von Anami):
Laytom: Rückwirkend wurde im Juli 2021 entschieden, das AN Anspruch auf Krankengeld für 2020 hat.
Einfach so wird die KV das nicht entschieden haben. Was war der Grund? Was steht dort? Hing das mit der LTA zusammen?
Richtig, die LTA-Maßnahme wurde nachträglich verlängert, so daß die AU-Meldung rechtzeitig erfolgt war und dadurch ein Anspruch auf Krankengeld bestand.

Zitat (von Anami):
Laytom: Darf eine KK rückwirkend aussteuern
Kommt drauf an.
Was für Vorraussetzungen müssen denn erfüllt sein? In meinem Beispiel hatte AN telefonisch bei der KK im Juli 2020 angefragt ob eine Aussteuerung droht. Da aber kein Krankengeldanspruch vorlag (zu dem Zeitpunkt), wurde das abgelehnt.

Zitat (von Anami):
Laytom: Wenn AN weiterhin arbeitsunfähig ist, bekommt er dann bei Aussteuerung Alg1 oder Alg2?
Wann denn weiterhin? Ab wann ist das gemeint?
ALG 1 von der Arbeitsagentur evtl. nach § 145 SGB III. Oder eben Alg2.
AN ist aktuell immer noch arbeitsunfähig und steht vor einer geplanten Umschulung durch die RV.

Wenn die Aussteuerung im Juli 2020 liegt, dann würde bis zur erneuten AU im April 2021 keine 6 Monate liegen und somit kein neuer Anspruch auf KG. Verstehe ich das richtig?

Wenn die Aussteuerung jedoch erst später erfolgen würde, wie ist es dann mit der AU aus dem Jahr 2018. Fällt diese Zeit dann raus?

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31614 Beiträge, 5580x hilfreich)

Sorry, ich kann das nicht beantworten, wenn ich nicht lese, was die KK schreibt.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.113 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.