Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.659
Registrierte
Nutzer

Krankengeld Einstellung wegen Gesundschreibung vom MDK!

14. Januar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)
Krankengeld Einstellung wegen Gesundschreibung vom MDK!

Hallo!

Ich habe mal eine Frage zu dem Krankengeld, mein Hausarzt hat mir Mittgeteilt,das er ein Schreiben vom MDK bekommen hat zwecks meiner Krankmeldung! Jetzt habe ich eine Frage, kann der MDK mich per Aktenlage einfach Gesundschreiben?

Und wenn, ja was soll ich dann machen? Bin noch Krankgeschrieben wegen Psyche,muß ich dann auf der Arbeit erscheinen, obwohl ich noch Krank geschrieben bin?Muss ich das meinem Arbeitgeber dann mitteilen oder bekommt dieser auch vom MDK dann Bescheid? Dieser macht dann bestimmt Probleme, und behauptet das ich nix gehabt hätte! Bin bei einem Neurologen in Behandlung, und nehme zur Zeit Antidepressiva!


Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2060 Beiträge, 346x hilfreich)

Der MDK kann das. Evtl. hat der Arbeitgeber um eine Überprüfung gebeten und der MDK kam zu dieser Entscheidung.

Ihr Arzt kann dagegen einen Einspruch schreiben, es wurde gegen seine Entscheidung entschieden, wobei auch Ärzte oft nichts dagegen haben wenn der MDK das regelt.

Zitat (von Paul29):
Bin bei einem Neurologen in Behandlung, und nehme zur Zeit Antidepressiva!


Gut eingestellt, sind die kein Problem. Häufig muss man Antidepressiva lebenslang einnehmen, sind deshalb kein Hindernis nicht zu arbeiten. Für med. Belange müssen sie ihren Arzt fragen.

AU geschrieben hat sie offenbar der Hausarzt, warum nicht der Neurologe?

-- Editiert von Loni12 am 14.01.2022 15:28

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23776 Beiträge, 4649x hilfreich)

Zitat (von Paul29):
mein Hausarzt hat mir Mittgeteilt,das er ein Schreiben vom MDK bekommen hat zwecks meiner Krankmeldung!
Dann teile doch deinem Hausarzt mit, dass du durch einen Facharzt noch bis --arbeitsunfähig-- geschrieben bist.
Dann weiß der Hausarzt, was er dem MDK antworten kann.

Bei Arbeitsunfähigkeit bekommst du vom behandelnden Arzt (hier der Neurologe) einen gelben Schein, den Krankenschein.
Diesen verteilst du doch immer an deinen AG und deine KK. Einen behältst du selbst, oder wie machst du das immer? Du müsstest es doch langsam wissen.

Wer arbeitsunfähig geschrieben ist, braucht nicht bei der Arbeit erscheinen.

Warum ist eigentlich nichts aus der Wiedereingliederung geworden?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101272 Beiträge, 37212x hilfreich)

Zitat (von Paul29):
kann der MDK mich per Aktenlage einfach Gesundschreiben?

Ja, kann der.



Zitat (von Anami):
den Krankenschein.

Krankenscheine gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr und hatten auch eine ganz andere Funktion.



Zitat (von Paul29):
Bin noch Krankgeschrieben wegen Psyche,muß ich dann auf der Arbeit erscheinen, obwohl ich noch Krank geschrieben bin?

Nach dem "Gesundschreiben" ist man denknotwendigerweise nicht mehr krankgeschrieben.



Zitat (von Paul29):
Bin bei einem Neurologen in Behandlung, und nehme zur Zeit Antidepressiva!

Dann muss man den Hausarzt darüber informieren, die ganzen Ärzte etc. koordinieren, das der MDK auch die passenden Antworten erhält.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23776 Beiträge, 4649x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Nach dem "Gesundschreiben" ist man denknotwendigerweise nicht mehr krankgeschrieben.
Schon lange wird man logischerweise nicht mehr krankgeschrieben.
Wenn der Arzt das meint, schreibt er in den gelben Schein, der noch immer gelb ist und noch immer sowohl beim AG, beim Arzt und bei der KK leicht verständlich Krankenschein genannt wird---- arbeitsunfähig---.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
AU geschrieben hat sie offenbar der Hausarzt, warum nicht der Neurologe?


Der Hausarzt hat mich im Dezember als Vertretung Krank geschrieben, da mein Neurologe die Praxis wegen einem Coronafall schließen mußte!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Gut eingestellt, sind die kein Problem. Häufig muss man Antidepressiva lebenslang einnehmen, sind deshalb kein Hindernis nicht zu arbeiten. Für med. Belange müssen sie ihren Arzt fragen.


Ich merke,das Sie keine Ahnung von dieser Erkrankung haben!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wer arbeitsunfähig geschrieben ist, braucht nicht bei der Arbeit erscheinen.


Ja das weiß,ich wär Krank geschrieben ist das der nicht auf der Arbeit erscheinen muß! Es geht darum, wenn der MDK mich Gesundschreibt, zählt dann noch die Krankmeldung von meinem Arzt? Oder muß ich dann auf der Arbeit erscheinen?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Schon lange wird man logischerweise nicht mehr krankgeschrieben.
Wenn der Arzt das meint, schreibt er in den gelben Schein, der noch immer gelb ist und noch immer sowohl beim AG, beim Arzt und bei der KK leicht verständlich Krankenschein genannt wird---- arbeitsunfähig---.


Ihre Meinung juckt mich nicht!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23776 Beiträge, 4649x hilfreich)

Zitat (von Paul29):
Ihre Meinung juckt mich nicht!
guckstu bitte, wem ich das geschrieben habe?

Dein Hausarzt will von dir wissen, bis wann du jetzt noch arbeitsunfähig/krank geschrieben bist.


Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2060 Beiträge, 346x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Dein Hausarzt will von dir wissen, bis wann du jetzt noch arbeitsunfähig/krank geschrieben bist.


Wenn der Hausarzt von der KK angeschrieben wurde, dann wird die AU von Hausarzt stammen und nicht von irgendeinem Arzt.

Außerdem schrieb doch der TE, dass die AU vom Hausarzt ist.

Zitat:
Der Hausarzt hat mich im Dezember als Vertretung Krank geschrieben, da mein Neurologe die Praxis wegen einem Coronafall schließen mußte!


-- Editiert von Loni12 am 15.01.2022 18:03

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101272 Beiträge, 37212x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Dein Hausarzt will von dir wissen, bis wann du jetzt noch arbeitsunfähig/krank geschrieben bist.

Man könnte auch einfach mal vor dem antworten den Sachverhalt lesen und verstehen ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23776 Beiträge, 4649x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Außerdem schrieb doch der TE, dass die AU vom Hausarzt ist.
Ja, aber erst in #5.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101272 Beiträge, 37212x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ja, aber erst in #5.

Das konnte man schon dem ersten Satz des ersten Postings entnehmen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2060 Beiträge, 346x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das konnte man schon dem ersten Satz des ersten Postings entnehmen...


So ist es.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.800 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.016 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.