Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.161
Registrierte
Nutzer

Krankengeldbezug nach Ende von ALG 1 Bezug, welcher Kostenträger zuständig?

10.4.2021 Thema abonnieren
 Von 
Leonie78
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 1x hilfreich)
Krankengeldbezug nach Ende von ALG 1 Bezug, welcher Kostenträger zuständig?

Jemand ist 3 Wochen vor Ende der Bezugshöchstdauer von ALG 1 erkrankt und hat einen Antrag auf Krankengeld gestellt. Es ist damit zu rechnen das die Erkrankung länger andauert. Die Krankenkasse zahlt das Krankengeld ab der 6 Woche. Demnach bleiben 3 Wochen "ungedeckt", ab dem Zeitpunkt wo der ALG 1 Bezug endet und die Krankenkasse das Krankengeld wegen der 6 Wochenfrist nicht leistet. Welcher Kostenträger ist während dieser 3 Wochen für den Lebensunterhalt zuständig? Krankenkasse, Arbeitsamt oder Jobcenter?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12314.04.2021 19:49:46
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 16x hilfreich)

Zitat (von Leonie78):
Die Krankenkasse zahlt das Krankengeld ab der 6 Woche.


Das ist nicht richtig. Der Anspruch auf Krankengeld besteht ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit an. Er ruht nur während einer Entgelt- bzw. Leistungsfortzahlung.

Zitat (von Leonie78):
Demnach bleiben 3 Wochen "ungedeckt", ab dem Zeitpunkt wo der ALG 1 Bezug endet und die Krankenkasse das Krankengeld wegen der 6 Wochenfrist nicht leistet.


Das ist demnach auch nicht richtig.

Zitat (von Leonie78):
Welcher Kostenträger ist während dieser 3 Wochen für den Lebensunterhalt zuständig? Krankenkasse, Arbeitsamt oder Jobcenter?


Grundsätzlich hat hier die Krankenkasse ab der vierten Woche der Arbeitsunfähigkeit Krankengeld zu vergüten. Die diesbezüglichen Anspruchsvoraussetzungen müssen natürlich vorliegen. Insoweit kann nur anempfohlen werden, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach Ausstellung umgehend, spätestens jedoch innerhalb einer Woche, der Krankenkasse nachweislich vorzulegen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von Leonie78):
Die Krankenkasse zahlt das Krankengeld ab der 6 Woche.
Nein. Dein Klient ist arbeitslos. Die Agentur zahlt ihm so oder so nur noch 3 Wochen Arbeitslosengeld. Dann ist sein individueller Anspruch beendet, ob er krank ist oder nicht.
Was meinst du denn mit Bezugshöchstdauer?
Zitat (von Leonie78):
Arbeitsagentur,Krankenkasse,
Ja, die Bescheinigungen über die Arbeitsunfähigkeit sind jetzt zeitnah sowohl der Arbeitsagentur als auch der KV vorzulegen. Auch die Folgebescheinigungen.
Dann zahlt ab Ende des ALG1-Anspruchs die KV das Krankengeld.

Es ist keine Leistungslücke zu erkennen.


Ich bin gesetzlich bestellte Betreuerin --- das glaube ich nicht.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.292 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.