Krankenkasse verlangt Reha!

17. Juni 2021 Thema abonnieren
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)
Krankenkasse verlangt Reha!

Hallo! Habe da mal eine frage, wann kann die Krankenkasse von einem verlangen das man eine Reha macht?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26640 Beiträge, 4950x hilfreich)

Zitat (von Paul29):
wann kann die Krankenkasse von einem verlangen das man eine Reha macht?
Zum Beispiel, wenn man eine Erwerbsminderungsrente beantragt hat.
Es gilt ganz häufig: Reha vor Rente.
Und auch, wenn zB die Versuche der betriebl. Wiedereingliederung nach längerer Krankheit nicht gelungen sind. Wenn man also nach dieser Zeit doch nicht fit für den Job ist.

Dann schlagen die Krankenkassen meist eine Reha-Maßnahme vor.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107706 Beiträge, 38057x hilfreich)

Zitat (von Paul29):
Habe da mal eine frage, wann kann die Krankenkasse von einem verlangen das man eine Reha macht?

Jederzeit.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2604 Beiträge, 413x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zum Beispiel, wenn man eine Erwerbsminderungsrente beantragt hat.
Es gilt ganz häufig: Reha vor Rente.


Die DRV kann dann eine Reha veranlassen, aber nicht die KK.

Zitat (von Paul29):
Hallo! Habe da mal eine frage, wann kann die Krankenkasse von einem verlangen das man eine Reha macht?


Wenn man Krankengeld erhält, kann die KK eine Reha veranlassen. Dort wird das Restleistungsvermögen getestet, liegt es unter 3 Stunden wird der Rehaantrag in einen EMR Antrag umgewandelt.

Ist es anders, kann eine Empfehlung ausgesprochen werden wie lange eine AU noch dauern kann/sollte oder nicht.

Eine Reha dient immer zur Erhaltung der Erwerbsfähigkeit.

Wenn die KK eine Reha will, haben sie kein Dispositionsrecht mehr, dass bedeutet, sie müssen in die vorgeschlagene Rehaklinik. Außer, sie hätten sich bei der DRV ihr Dispositionsrecht gesichert. Was nach dem Verlangen einer Reha durch die KK nicht mehr möglich ist.

Lehnen sie die Reha ab, kann das Krankengeld eingestellt werden. Eine Rehaunfähigkeit kann die KK durch einen Gutachter überprüfen lassen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26640 Beiträge, 4950x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Die DRV kann dann eine Reha veranlassen, aber nicht die KK.
Danke für die Korrektur.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Wenn man Krankengeld erhält, kann die KK eine Reha veranlassen. Dort wird das Restleistungsvermögen getestet, liegt es unter 3 Stunden wird der Rehaantrag in einen EMR Antrag umgewandelt.

Ist es anders, kann eine Empfehlung ausgesprochen werden wie lange eine AU noch dauern kann/sollte oder nicht.

Eine Reha dient immer zur Erhaltung der Erwerbsfähigkeit.

Wenn die KK eine Reha will, haben sie kein Dispositionsrecht mehr, dass bedeutet, sie müssen in die vorgeschlagene Rehaklinik. Außer, sie hätten sich bei der DRV ihr Dispositionsrecht gesichert. Was nach dem Verlangen einer Reha durch die KK nicht mehr möglich ist.

Lehnen sie die Reha ab, kann das Krankengeld eingestellt werden. Eine Rehaunfähigkeit kann die KK durch einen Gutachter überprüfen lassen.
Zitat (von Anami):
Danke für die Korrektur.
Zitat (von Loni12):
Wenn man Krankengeld erhält, kann die KK eine Reha veranlassen. Dort wird das Restleistungsvermögen getestet, liegt es unter 3 Stunden wird der Rehaantrag in einen EMR Antrag umgewandelt.

Ist es anders, kann eine Empfehlung ausgesprochen werden wie lange eine AU noch dauern kann/sollte oder nicht.

Eine Reha dient immer zur Erhaltung der Erwerbsfähigkeit.

Wenn die KK eine Reha will, haben sie kein Dispositionsrecht mehr, dass bedeutet, sie müssen in die vorgeschlagene Rehaklinik. Außer, sie hätten sich bei der DRV ihr Dispositionsrecht gesichert. Was nach dem Verlangen einer Reha durch die KK nicht mehr möglich ist.

Lehnen sie die Reha ab, kann das Krankengeld eingestellt werden. Eine Rehaunfähigkeit kann die KK durch einen Gutachter überprüfen lassen.

Also wenn die KK sich das Dispositionsrecht sichert, hat man nicht mehr das Wunsch und Wahlrecht sich die Klinik selbst auszusuchen?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Also wenn die KK sich das Dispositionsrecht sichert, hat man nicht mehr das Wunsch und Wahlrecht sich die Klinik selbst auszusuchen?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
sonnen8licht
Status:
Schüler
(309 Beiträge, 149x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Paul29
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 7x hilfreich)

Was ist Eigentlich der unterschied zwischen einer medizinischen Rehabilitation und einer beruflichen Rehabilitation?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
sonnen8licht
Status:
Schüler
(309 Beiträge, 149x hilfreich)

Echt jetzt?

Mit einer medizinischen Reha soll mit Hilfe von Heilbehandlung wie Massage, Sport, inhalieren (nur wenige Beispiele!) die Erwerbsfähigkeit wiederhergestellt werden. Kann ambulant erfolgen, besser bekannt sind die stationären Reha, im Volksmund oft "Kur" genannt.
Kostenträger können sein Rentenversicherung oder Unfallversicherung. In seltenen Fällen wie bei Rentnern die Krankenversicherung.

Mit einer beruflichen Reha soll die Erwerbsfähigkeit mittels Umschulung, Weiterbildung, leidensgerechter Integration oder anderer Förderung die Erwerbsfähigkeit wiederhergestellt werden.
In Frage kommt die berufliche Reha erst, wenn medizinische Reha nicht ausreicht, um das Ziel der Erwerbsfähigkeit und Wiedereingliederung in das Erwerbsleben zu erreichen.
Kostenträger können sein Rentenversicherung, Arbeitsagentur, Unfallversicherung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.122 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.