Krankenkasse verweigert Leistungen

20. Juli 2019 Thema abonnieren
 Von 
Lobster123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Krankenkasse verweigert Leistungen

Hallo,
mein Partner hat Krankenversicherungsschulden (damals 15.000€, aktuell noch 2500€. aus seiner Selbstständigkeit. Er war freiwillig Pflichtversichert und schlampte mit dem Einnahmennachweis für die KV rum. Sprich, ihm wurde monatlich der Höchstsatz berechnet. Diesen beglich er nicht. Die Angelegenheit liegt beim Hauptzollamt und er begleicht monatlich 500€ der KV-Schulden.
Nun befindet er sich seit 1,5 Jahren in einer Sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit und zahlt Regulär KV-Beiträge und 500€ monatlich der Schulden.
Die BARMA setzte fest, dass er nur im Rahmen von absoluten NotfallBehandlung zum Arzt darf. Nun muss er sich einer Parodontose-Behandlung beim Zahnarzt unterziehen, welche 600€ kosten wird. die BARMA lehnt eine kostenübernahme ab.

Ist dies Rechtens, obwohl er seinen KV-Beitrag und die Schulden bezahlt? Im Gesetz steht, dass man, sobald eine Ratenzahlungsvereinbarung getätigt hat, wieder Anspruch auf KV hat.

-- Editiert von Lobster123 am 20.07.2019 10:09

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3065x hilfreich)

Er hat ja Anspruch. Auf Notfallbehandlung. Die müsste er andernfalls nämlich auch noch selbst bezahlen.

Eine Parodontosebehandlung ist aber kein Notfall. In 5 Monaten kann er sich dieser Behandlung ja wieder auf Krankenkassenkosten unterziehen.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lobster123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Ihre Antwort. Einen Anspruch auf auf Notfallbehandlungen hat jeder in Deutschland. Es geht mir vielmehr darum, dass er KV-Beiträge sowie die Schulden begleicht und über keinen regulären Versicherungsschutz verfügt, da die KV ihm dies verwehrt. Dies scheint mir nicht rechtens...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7214 Beiträge, 4300x hilfreich)

https://www.vzhh.de/themen/gesundheit-patientenschutz/krankenkasse-krankenversicherung/wenn-krankenkassen-leistungen-verweigern

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7567 Beiträge, 5075x hilfreich)

Eigentlich besteht der Anspruch, die Frage ist nur, wurden auch alle Raten tatsächlich vertragsgemäss bezahlt? Sollte auch nur eine Rate zu spät gezahlt worden sein, besteht der Anspruch nicht mehr, auch wenn die Ratenzahlungsvereinbarung nicht seitens der Versicherung gekündigt wurde.

Signatur:

Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Lobster123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Tatsächlich wurde die damals dritte Rate zu spät beglichen. Ich bin dennoch erstaunt darüber, das dies derart gehandhabt wird. Ich danke für Ihre Antwort.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.843 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.