Krankgengeld anspruch und höhe? Unbezahlter Urlaub

10. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
kanzleto
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Krankgengeld anspruch und höhe? Unbezahlter Urlaub

Guten Tag zusammen,
ich habe eine Frage zum Krankengeld.
Und zwar ich war ab dem 14.11.2022 bei einer Firma angestellt und erlitt am 15.11.2022 einen Darmverschluss, daraufhin war ich den restlichen November im Krankenhaus und Krankgeschrieben, im Dezember musste ich viel unbezahlten Urlaub nehmen weil mir mit Kündigung gedroht wurde und über die Weihnachtsfeiertage ich dort nicht arbeiten konnte., ich hatte im Januar ebenfalls viel unbezahlten Urlaub wegen den Folgen der Krankheit, mein Chef hat mich auch nach hause geschickt, weil ich nicht arbeitsfähig war. Wie sieht es aus mit Krankengeld? ich bin seit dem 23.01.2023 Krankgeschrieben wegen nachfolgen des Darmverschlusses, aber hatte davor unbezahlten Urlaub, meine Ärtzin wollte mich zwar im nachhinein die 2 Wochen die ich unbezahlten Urlaub hatte Krankschreiben, aber ich habe abgelehnt weil ich den Job behalten wollte. Nun habe ich überhaupt anspruch auf krankengeld? war insgesamt weniger als einen Monat im unbezahlten Urlaub. und wenn ja wie berechnet sich das Krankengeld, das was im Vertrag steht? Bin auf Festgehalt angestellt gewesen, nicht auf stundenbasis. oder habe ich gar keinen Anspruch auf Krankengeld? unbezahlten Urlaub habe ich nur genommen weil die Leiharbeitsfirma mir gesagt hat das ich gekündigt werde wenn ich das nicht mache.

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(28307 Beiträge, 5150x hilfreich)

Zitat (von kanzleto):
daraufhin war ich den restlichen November im Krankenhaus und Krankgeschrieben,
Für diese Zeit sollte die KK Krankengeld gezahlt haben.

Wenn du aber danach eine ärztliche *Krankschreibung =Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung= Krankenschein* ablehnst, lieber unbezahlten Urlaub nimmst, zahlt niemand.
Zitat (von kanzleto):
unbezahlten Urlaub habe ich nur genommen weil die Leiharbeitsfirma mir gesagt hat das ich gekündigt werde wenn ich das nicht mache.
Tja, die KK zahlt Krankengeld, wenn jemand KRANK ist und das mit AU-Bescheinigung nachweist.

Ich meine: Du hast entweder die ZAF falsch verstanden oder dir was vom Pferd erzählen lassen.
Mir wäre neu, dass Leiharbeitsfirmen schon unbezahlten Urlaub gewähren, wenn ein neuer AN gerade 1 Tag (14.11.) beschäftigt ist.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 249.034 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
101.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.