Kündigung in Elternzeit ALG II

6. Februar 2023 Thema abonnieren
 Von 
Solete
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung in Elternzeit ALG II

Hallo,
ich bin aktuell unbefristet beschäftigt und bis September in Elternzeit. Da ich nicht in meine alte Arbeit zurückkehren möchte, da die Arbeitszeiten für mich nicht mit Kleinkindern vereinbar sind, werde ich bald kündigen. Ich bekomme noch bis Anfang Juli Elterngeld und hoffe dann ab Juli eine neue Stelle gefunden zu haben. Falls nicht, habe ich Anspruch auf ALG II?
Bei Kündigung gibt es ja, glaube ich, eine 3 monatige Sperre. Wie ist das in der Elternzeit? kann ich in der Sperrzeit Elterngeld beziehen und danach direkt ALG II?
Erlischt die Elternzeit automatisch mit der Kündigung?

-- Editiert von Moderator topic am 6. Februar 2023 23:38

-- Thema wurde verschoben am 6. Februar 2023 23:38

-- Editiert von Moderator topic am 7. Februar 2023 11:24

-- Thema wurde verschoben am 7. Februar 2023 11:24

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7365 Beiträge, 1618x hilfreich)

Zitat (von Solete):
da die Arbeitszeiten für mich nicht mit Kleinkindern vereinbar sind, werde ich bald kündigen.


Gegenfrage:
Wäre es denkbar, dass der AG Dir kündigt, weil Du nicht mehr so flexibel bist? Dann wäre das Problem gelöst....

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(757 Beiträge, 335x hilfreich)

Zitat (von Michael32):
Wäre es denkbar, dass der AG Dir kündigt, weil Du nicht mehr so flexibel bist? Dann wäre das Problem gelöst....


Finde ich keine gute Idee. Der Arbeitgeber kann ja erst nach der Elternzeit kündigen. Wie soll das laufen? Elternzeit endet, Arbeitgeber teilt Arbeitnehmerin zur Arbeit ein. Sie kommt nicht, weil sie keine Betreuung hat, er mahnt sie ab und kündigt sie dann. Toll, das gibt auch eine Sperrzeit und verzögert alles.

Anderer Vorschlag: du stellst beim Arbeitgeber einen Teilzeitantrag und teilst ihm in dem Antrag auch die Lage der gewünschten Arbeitszeit mit. Dann abwarten, wie er reagiert und ob er dem zustimmt oder nicht. Vielleicht werdet ihr euch dann auch irgendwie zwecks Beendigung einig. Gleichzeitig könntest du bei der AfA nachfragen, wie es mit der Eigenkündigung aussieht. Vielleicht kann von einer Sperre abgesehen werden, wenn du nachweisen kannst, dass es zeitlich nicht passt.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.990 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.