Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.591
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist durch Änderungsvertrag beenden um früher ohne ALG1 Sperre aus Arbeitsverhältnis zu k

20.9.2019 Thema abonnieren
 Von 
RonaldKoch
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsfrist durch Änderungsvertrag beenden um früher ohne ALG1 Sperre aus Arbeitsverhältnis zu k

Guten Tag,

ich erlebe grade folgende Situation: Mit meinem jetzigen Arbeitgeber bin ich darüber einig, dass wir mein aktuelles Arbeitsverhältnis schnell beenden möchten. Die aktuelle Kündigungsfrist beträgt 3 Monate, was beidseitig als zu lange gesehen wird. Wir möchten deswegen eine Lösung finden, wie ich früher aus dem Arbeitsverhältnis entlassen werden kann, ohne eine Sperre des ALG1 zu erhalten, was beispielsweise bei einem Aufhebungsvertrag der Fall wäre.

Die aktuelle Idee wäre es per Änderungsvertrag die Kündigungsfrist von 3 Monaten auf die gesetzliche (1 Monat) zu reduzieren und mir darauf folgend eine Kündigung auszusprechen. Meine Befürchtung ist, dass das Arbeitsamt dies allerdings bemängeln könnte und dennoch eine Sperre verhängt. Hat jemand Erfahrung damit, ob diese Methode erfolgreich sein könnte?

MfG,
Ronald



-- Editiert von Moderator am 20.09.2019 19:13

-- Thema wurde verschoben am 20.09.2019 19:13

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Gelehrter
(10978 Beiträge, 1760x hilfreich)

:forum:

Das gehört zum Sozialrecht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(830 Beiträge, 137x hilfreich)

Kann man sich streiten.

Die Sorge wegen einer ALG I Sperre ist berechtigt. Jedenfalls, wenn man das so macht. Da ist die Kausalitätskette einfach zu offensichtlich.

Zumal, wenn der AG kündigt, da gibt es Mindestfristen. Und kürzere, als die gesetzlichen Fristen, zu vereinbaren, ist eh schädlich. Weil, nichtig.

Hast du einen neuen Job, dann unterschreibe, macht einen Aufhebungsvertrag und gut ist.

Anderenfalls sehe ich kaum Aussichten, es sei denn, dein Arbeitgeber finanziert dich noch so lange, wie die jeztige Kündigungsfrist läuft. Es ist ihm nicht verboten, dich frei zustellen.

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
RonaldKoch
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spejbl):
Kann man sich streiten.

Die Sorge wegen einer ALG I Sperre ist berechtigt. Jedenfalls, wenn man das so macht. Da ist die Kausalitätskette einfach zu offensichtlich.

Zumal, wenn der AG kündigt, da gibt es Mindestfristen. Und kürzere, als die gesetzlichen Fristen, zu vereinbaren, ist eh schädlich. Weil, nichtig.

Hast du einen neuen Job, dann unterschreibe, macht einen Aufhebungsvertrag und gut ist.

Anderenfalls sehe ich kaum Aussichten, es sei denn, dein Arbeitgeber finanziert dich noch so lange, wie die jeztige Kündigungsfrist läuft. Es ist ihm nicht verboten, dich frei zustellen.

Hallo,

vielen Dank für die Antwort. Nach eigenen Recherchen bin ich zu dem selben Schluss gekommen, aber hatte gehofft, es gibt etwas, was ich übersehen habe.

MfG,
Ronald

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75564 Beiträge, 33081x hilfreich)

Zitat (von RonaldKoch):
Hat jemand Erfahrung damit, ob diese Methode erfolgreich sein könnte?

Ja. Kommt auf den Sachbearbeiter an. In der Regel klappt es nicht.


Aufhebungsvertrag um die betriebsbedingte Kündigung zu vermeiden, das wäre ein Weg.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Gelehrter
(10978 Beiträge, 1760x hilfreich)

Zitat (von RonaldKoch):
und dennoch eine Sperre verhängt.
Ich würde dann fragen: Aus welchem Grund sollte eine Sperrzeit gegeben werden?
Dann guck ich ins Gesetz, da stehen die Gründe:
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__159.html
Finde ich einen Grund... wenn mein AG mir kündigt?
Hier noch Lesbares/Prüfbares:
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/FW-SGB-III-159_ba015166.pdf
----------------------------------
Zitat (von Spejbl):
Zumal, wenn der AG kündigt, da gibt es Mindestfristen. Und kürzere, als die gesetzlichen Fristen, zu vereinbaren, ist eh schädlich. Weil, nichtig.
Könntest du mir erklären, was du damit meinst?

-- Editiert von Anami am 20.09.2019 19:31

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.386 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.742 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.