Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.692
Registrierte
Nutzer

Langzeitkrank, ausgesteuert, Arbeitslosengeld I erschöpft, EM-Rente und ALG II abgelehnt; was nun?

29.9.2021 Thema abonnieren
 Von 
Alderaan62
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Langzeitkrank, ausgesteuert, Arbeitslosengeld I erschöpft, EM-Rente und ALG II abgelehnt; was nun?

Ich bin seit 2016 aus orthopädischen Gründen erkrankt. Nach der Aussteuerung durch die Krankenkasse habe ich im Rahmen der Nahtlosigkeit ALG I erhalten und ausgeschöpft. ALG II/Wohngeld/Sozialhilfe wurde alles abgelehnt, da wir ein (darlehnbehaftetes) Eigenheim bewohnen, welches ein sogen. "Vermögen" darstellt. Mein alter Arbeitgeber - der Job ist noch ungekündigt - kann mir keinen leidensgerechten Arbeitsplatz anbieten, somit habe ich EM-Rente beantragt. Diese wurde nach absolvierter Reha ebenfalls abgelehnt. Seit 2 Jahren bin ich somit ohne Einkommen und nun absolut am Ende. Ich muss arbeiten, damit wir nicht bald auf der Strasse sitzen! Ich könnte nun einen 450 €-Job bekommen, der meiner Erkrankung gerecht wird, damit ich wenigstens etwas Einkommen erziele. Was passiert mit meinem alten Job, in dem ich nicht mehr arbeiten kann? Muß ich meinen AG vorher informieren oder den Job sogar vorher fristgerecht kündigen oder mich kündigen lassen? Kann der alte AG Sanktionen erlassen, wenn ich die geringfügige Tätigkeit annehme ohne ihn zu informieren? Vielen Dank für eine kurzfristige Antwort.

-- Editiert von Moderator topic am 30.09.2021 12:58

-- Thema wurde verschoben am 30.09.2021 12:58

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14409 Beiträge, 5597x hilfreich)

In deinem AV wird stehen, dass du Nebentätigkeiten dem AG wirst anzeigen müssen. Das ist ja keine Auflage, der nicht leicht nachzukommen wäre. Aber auch sonst: welche Art Sanktionen sollte es denn geben, die du fürchten müsstest in deiner Situation? Eine Abmahnung kann dich ja wohl nicht erschüttern.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34631 Beiträge, 13193x hilfreich)

Ich grübele etwas, wieso überhaupt keine soziale Unterstützung gezahlt wird, da müsste sich ein Fachmann die Sache mal genauer anschauen. Natürlich kannst Du einen 450 € Job annehmen. Was der Arbeitgeber mit Deinem Arbeitsplatz macht, kann Dir doch ziemlich einerlei sein. Wenn Du wider Erwarten wieder gesundest, nimmst Du Deine Arbeit wieder auf und gut ist. Ob es einer Genehmigung des Hauptarbeitgebers bedarf, das können wir hier nicht abschätzen. Wahrscheinlich nicht, aber da wäre ein Blick in Arbeitsvertrag/Betriebsvereinbarung/Tarifvertrag sinnvoll.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23344 Beiträge, 4588x hilfreich)

Zitat (von Alderaan62):
ALG II/Wohngeld/Sozialhilfe wurde alles abgelehnt, da wir ein (darlehnbehaftetes) Eigenheim bewohnen, welches ein sogen. "Vermögen" darstellt.
Da muss es mehr/andere Gründe für Ablehnung geben.

Betrifft aber nicht deine arbeitsrechtliche Frage.

Wohngeld ist vom Einkommen und evtl. erheblichem Vermögen (nicht die Immo) abhängig.
Sozialhilfe würde vermutlich gewährt, wenn du voll und dauerhaft erwerbsgemindert wärst.
Noch aber giltst du als erwerbsfähig, da käme der Leistungsträger Jobcenter in Frage.

Das wäre dann eine Frage zu sozialrechtlichen Aspekten.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Alderaan62
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, das ist korrekt. Eine Nebenbeschäftigung muß angezeigt werden. Ich habe aber gehört, dass ein AG Regressansprüche stellen kann, wenn man seinen Verpflichtungen aus dem Arbeitsvertrag nicht nachkommt. Das möchte ich natürlich vermeiden. Ich könnte ja auch kündigen, weiß aber nicht, ob mir das später mal auf die Füsse fallen kann. Ich glaube zwar nicht, dass ich zu 100% wieder arbeitsfähig werde, aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben.

Leider ist unsere Immobilie etwas größer als uns mit 2 Personen an Wohnfläche zusteht. Zudem gab es eine Lebensversicherung, die wir kündigen mussten und die aber in den letzten 2 Jahren bereits zum Unterhalt gedient hat. Das Jobcenter hat somit eine Unterstützung abgelehnt; einen 2. Antrag vor kurzem ebenfalls, da die Immobilie immer noch ein großes Vermögen darstellt und wir in eine kleine Wohnung umziehen könnten. Aber ich will das Haus, für das ich fast ein lebenlang gearbeitet habe, nicht verkaufen müssen, zumal bei einer Zwangsversteigerung nie ein guter Preis erzielt werden kann.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Alderaan62
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Ich grübele etwas, wieso überhaupt keine soziale Unterstützung gezahlt wird, da müsste sich ein Fachmann die Sache mal genauer anschauen.


Welche Art von Fachmann wäre das? Einen Fachanwalt kann ich mir momentan leider nicht leisten.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14409 Beiträge, 5597x hilfreich)

/// Regressansprüche

Richtig ist grundsätzlich, dass AN für Schäden haftbar gemacht werden können. Das setzt aber in aller Regel voraus, dass überhaupt ein bezifferbarer Schaden gegeben sein muss und dem AN grobe Fahrlässigkeit anzulasten wäre; bei einfacher Fahrlässigkeit meistens nicht. Nicht richtig ist also in dieser Allgemeinheit, dass Regress für irgendwelche Verstöße gegen Verpflichtungen aus dem AV zu zahlen wäre.
Eine zweite Möglichkeit wäre, dass Vertragsstrafen fällig werden für den Fall, dass dies oder das ...
Auch das wird bei dir eher nicht infrage kommen, schon gar nicht für so eine Lappalie wie Anmeldung eines Nebenjobs.

Und noch etwas:
Dass du mit deiner Situation sozusagen durch diverse Raster fällst und du keine der bekannten Hilfen bekommst, mag Staunen machen - aber du musst hier im Forum dazu nichts weiter erklären. Abgesehen davon, dass du dich damit inzwischen wohl auskennen wirst, bist du im Forum Sozialrecht mit dieser Thematik wohl besser aufgehoben als in einem Forum Arbeitsrecht.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23344 Beiträge, 4588x hilfreich)

Den Minijob kannst du deinem AG anzeigen. Schriftlich. Das dürfte zunächst genügen.
---------------------------------------
Das übrige....Wieder kein Arbeitsrecht. Das sind Sozialrechtsfragen.

Zitat (von Alderaan62):
Leider ist unsere Immobilie etwas größer als uns mit 2 Personen an Wohnfläche zusteht.
Das geht vielen Betroffenen so. Ablehnung deshalb wäre aber nicht korrekt.
Zitat (von Alderaan62):
Zudem gab es eine Lebensversicherung, die wir kündigen mussten und die aber in den letzten 2 Jahren bereits zum Unterhalt gedient hat.
Korrekt. Eine nicht verwertungssichere LV ist zunächst zu verwerten, bevor Hilfebedürftigkeit zum Leistungsanspruch führt.
Zitat (von Alderaan62):
einen 2. Antrag vor kurzem ebenfalls, da die Immobilie immer noch ein großes Vermögen darstellt und wir in eine kleine Wohnung umziehen könnten.
Bitte lies diesen *Ablehnungsbescheid* nach. Du hast ihn vermutlich falsch verstanden.
----------------------------------------------------------------
Zitat (von Alderaan62):
Einen Fachanwalt kann ich mir momentan leider nicht leisten.
Einen Anwalt vermutlich auch nicht.
Was sollte ein solcher für dich regeln?
------------------------------------------------------------

Ich bitte die Moderation, den Beitrag des TE ins Unterforum *Sozialrecht* zu verschieben. Danke.
:forum:

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Alderaan62
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank Allen für die raschen Antworten. Es hat mir erstmal weitergeholfen. Bzgl. der sozialrechtlichen Fragen werde ich mich nochmals weiter erkundigen.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Loni12
Status:
Lehrling
(1933 Beiträge, 326x hilfreich)

Zitat (von Alderaan62):
Ich muss arbeiten, damit wir nicht bald auf der Strasse sitzen! Ich könnte nun einen 450 €-Job bekommen, der meiner Erkrankung gerecht wird, damit ich wenigstens etwas Einkommen erziele.


Dann sollte sie sich sozialversichern. Sonst können sie zukünftig keine EMR mehr beantragen.
Irgendwann fehlen ihnen die 36 Monate Pflichtbeiträge innerhalb von 5 Jahren.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.015 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.