Liegt Krankenversicherung vor?

2. Februar 2023 Thema abonnieren
 Von 
marianne 12
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)
Liegt Krankenversicherung vor?

meine Tochter ist vor 2 Monaten geboren.
Am 16.12. habe ich einen Antrag auf Familienversicherung gestellt.
Das Problem ist, das mein Mann privat versichert ist und ich gesetzlich. Das heißt Sie kann regulär nur freiwillig versichert in der GKV werden. Doch ginge Familienversicherung wenn mein Mann in Elternzeit ist. Fünf Anrufe, Zusendung von Steuerbescheiden, Gehaltsabrechnungen und Verträge über die Elternzeit liegen vor. Nun kamen Sie, nach 2 Monaten dass Sie den Elterngeldantrag möchten.
Den gibt es bearbeitet laut Stelle erst in ca. 7 Wochen.
Das Krankenhaus frägt an, wie das Kind versichert ist.
Die Krankenkasse kommt und meint ich solle das Kind doch freiwillig versichern. Doch bin ich eigentlich nicht bereit für den Zeitraum der Elternzeit zu zahlen, was nicht notwendig wäre.
Nun läuft heute die Frist von 2 Monaten ab (ohne Gesundheitsprüfung privat versichert).
Daher zwei Fragen:
ist mein Kind überhaupt krankenversichert? Das heißt blühen uns am Ende Kosten eines Frühchens auf der Intensivstation!?
Und des weiteren ist man nicht schon versicher,t wenn die GKV 6 Wochen auf Antragsbearbeitung benötigt.
Eine weitere Frage, wie kann es sein das Gutverdiende freiwillig versicherte in der GKV keinen Beitrag für das Kind bezahlen, Unverheirate deren Partner privat ist für das Kind auch keinen Beitrag zahlen, doch Verheirate deren Partner privat ist Beitrag zahlen müssen!?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16819 Beiträge, 5862x hilfreich)

Zitat (von marianne 12):
Das heißt Sie kann regulär nur freiwillig versichert in der GKV werden.
Das Kind müsste eigentlich in die private Versicherung des Mannes mit aufgenommen werden.
Mir ist nicht ganz klar warum versucht wird das Kind in der GKV unterzubringen.

Heute läuft die Frist ab? Wow.....

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39593x hilfreich)

Zitat (von marianne 12):
ist mein Kind überhaupt krankenversichert?

So wie es sich liest wohl nicht ...



Zitat (von marianne 12):
Das heißt blühen uns am Ende Kosten eines Frühchens auf der Intensivstation!?

Unversicherte sind "Selbstzahler" ...



Zitat (von marianne 12):
Eine weitere Frage, wie kann es sein das Gutverdiende freiwillig versicherte in der GKV keinen Beitrag für das Kind bezahlen, Unverheirate deren Partner privat ist für das Kind auch keinen Beitrag zahlen, doch Verheirate deren Partner privat ist Beitrag zahlen müssen!?

Das frage man den Gesetzgeber, in Vertretung für diesen seinen zuständigen Abgeordneten im Bundestag.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31541 Beiträge, 5573x hilfreich)

Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs.

Zitat (von marianne 12):
Nun kamen Sie, nach 2 Monaten dass Sie den Elterngeldantrag möchten.
Wer kam denn? Elterngeld kommt nicht von der KK (PKV oder GKV)
Zitat (von marianne 12):
Das Krankenhaus frägt an, wie das Kind versichert ist.
Dann kann man mitteilen, dass es entweder bei Vater oder Mutter versichert wird. Es sei noch nicht entschieden.
Zitat (von marianne 12):
Doch bin ich eigentlich nicht bereit für den Zeitraum der Elternzeit zu zahlen, was nicht notwendig wäre.
In der GKV zahlst du in der Famversicherung mit Kind genausoviel wie ohne Kind.

Zitat (von marianne 12):
ist mein Kind überhaupt krankenversichert?
Ja, es ist krankenversichert.
Zitat (von marianne 12):
wie kann es sein das Gutverdiende freiwillig versicherte in der GKV keinen Beitrag für das Kind bezahlen,
Weil das schon sehr lange so im Gesetz steht. Du könntest auch mehr als 1 Kind in der GKV -Fam-Versicherung kostenlos mitversichern.
Zitat (von marianne 12):
doch Verheirate deren Partner privat ist Beitrag zahlen müssen!?
Weil das so schon sehr lange im Gesetz steht.
Zitat (von marianne 12):
Und des weiteren ist man nicht schon versicher,t
Ja, man ist immer krankenversichert. Es fehlen uU mal Beitragszahlungen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39593x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ja, man ist immer krankenversichert.

Das wäre mir neu.
Aber kannst Du ja sicherlich mal mit gesetzlichen Fundstellen untermauern?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31541 Beiträge, 5573x hilfreich)

Hier in diesem Fall ist die Mutter krankenversichert.
Hier in diesem Fall ist der Vater krankenversichert.
Es ist nur noch nicht raus, in welche Fam-Versicherung das Kind soll. Es ist aber auch nicht unversichert. Es wird vermutlich in die GKV der Mutter oder in die PKV des Vaters aufgenommen.

Zitat (von Anami):
Es fehlen uU mal Beitragszahlungen.
Die anderen Einzelheiten und Ausnahmen kannst du gern im SGB V für die GKV nachlesen.
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/
Die Einzelheiten zu den Bedingungen der PKV kannst du auch nachlesen, wo auch immer du möchtest.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39593x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Es ist aber auch nicht unversichert.

Es hat noch keine Krankenversicherung ... das darf man durchaus als "unversichert" sehen ...



Zitat (von Anami):
Die Einzelheiten zu den Bedingungen der PKV kannst du auch nachlesen, wo auch immer du möchtest.

Also mal wieder nur heiße Luft ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16819 Beiträge, 5862x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ja, man ist immer krankenversichert.
Das ist schlicht falsch.

Zitat (von Anami):
Es ist aber auch nicht unversichert.
Woraus leitest du das ab?

Zitat (von Anami):
Es wird vermutlich in die GKV der Mutter oder in die PKV des Vaters aufgenommen.
Es müsste (Ausnahmen bestätigen die Regel) in die PKV des Vaters aufgenommen werden. Das wurde bisher allerdings noch gar nicht beantragt.

Heißes Eisen!

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31541 Beiträge, 5573x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Das ist schlicht falsch.
Welcher Fall könnte hier zutreffen ? Wer wäre hier nicht versichert?
Zitat (von -Laie-):
Woraus leitest du das ab?
Aus der bisher bestehenden KV der Eltern.
Zitat (von -Laie-):
Das wurde bisher allerdings noch gar nicht beantragt.
Das stimmt. Die TE fragt ja deshalb hier nach, WO und WARUM. Logisch, dass die KK nachfragt.

Zitat (von Harry van Sell):
Also mal wieder nur heiße Luft ...
Offenbar hast du gar nicht im SGB V gelesen.

XTausende Personen haben aus diversen Gründen Beitragsschulden bei ihrer KV. Sind dort trotzdem Mitglieder.
Sie sind weder unversichert noch ohne Krankenversicherung noch ohne KV-Schutz.
Sie sind dann für die jeweilige KV ---Beitragsschuldner---.

In wenigen Fällen wird die ärztliche Versorgung nur eingeschränkt gewährt.
Das dürfte bei diesem Neugeborenen, dessen Eltern in der PKV bzw. in der GKV kranken-und pflegeversichert sind, vermutlich nicht der Fall sein.
Das Kind wird entweder in der GKV der Mutter kostenlos mitversichert ab dem Tag der Geburt.
Oder es wird in der PKV des Vaters mitversichert. Auch ab dem Tag der Geburt. Dann nicht kostenlos.


Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39593x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wer wäre hier nicht versichert?

Das Kind.



Zitat (von Anami):
Sind dort trotzdem Mitglieder.
Sie sind weder unversichert noch ohne Krankenversicherung noch ohne KV-Schutz.

Richtig.
Und bei wem ist das Kind aktuell Mitglied ... ups ... nirgendwo ...



Zitat (von Anami):
Offenbar hast du gar nicht im SGB V gelesen.

Ich hab es nicht nur gelesen, ich habe es sogar verstanden ...

Würde das bei Dir zutreffen, wüsstest Du auch, dass Beitragsschuldner ab einem gewissen Level nur noch eien überaus eingeschränkte Notversorgung bekommen - also weit ab von "krankenversichert"


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31541 Beiträge, 5573x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
dass Beitragsschuldner ab einem gewissen Level nur noch eien überaus eingeschränkte Notversorgung bekommen - also weit ab von "krankenversichert"
Du kannst es dir vermutlich nicht vorstellen, aber DAS weiß ich. Trotzdem trifft das hier nicht zu, was du als schlimmsten Fall skizzierst.
---Selbstzahler, unversichert, Notversorgung----

Es ist für die wenigsten Konstellationen und Problematiken notwendig oder gar zielführend, auch noch auf den allerschlimmsten Fall und die seltene Ausnahme für den Fall xy hinzweisen.
Hier schon mal überhaupt nicht.

Hier besteht unter Zuhilfenahme aller Level und Unterstellungen vielleicht eine bisher noch nicht vereinbarte Mitgliedschaft des 2monatigen Babys in der PKV des Vater oder in der GKV der Mutter.
Zitat (von Harry van Sell):
Und bei wem ist das Kind aktuell Mitglied ... ups ... nirgendwo ...
Deshalb fragt die KK nun mal an. Wegen PKV/GKV. Und deshalb fragt die TE hier an.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39593x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Du kannst es dir vermutlich nicht vorstellen, aber DAS weiß ich.

Aha ... Und dennoch schreibt man das genaue Gegenteil?



Zitat (von Anami):
Es ist für die wenigsten Konstellationen und Problematiken notwendig oder gar zielführend, auch noch auf den allerschlimmsten Fall und die seltene Ausnahme für den Fall xy hinzweisen.

Den hatte der Fragesteller schon selber skizziert ...



Zitat (von Anami):
Hier schon mal überhaupt nicht.

:bang:


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16819 Beiträge, 5862x hilfreich)

@ marianne 12, dein Kind müsste der PKV deines Mannes gemeldet werden (wenn nicht eine der ganz wenigen Ausnahmen zutreffen würde, dass dein Kind doch bei dir beitragsfrei versichert sein könnte). Habt ihr das mittlerweile gemacht?
Warum wurde das Kind der GKV gemeldet?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3443 Beiträge, 546x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Das Kind müsste eigentlich in die private Versicherung des Mannes mit aufgenommen werden.
Mir ist nicht ganz klar warum versucht wird das Kind in der GKV unterzubringen.

Bei meinem Sohn die gleiche Konstellation, Enkel ist bei der Schwiegertochter in der ges. KV.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16819 Beiträge, 5862x hilfreich)

Wie bereits geschrieben, es gibt Ausnahmen wann das doch möglich ist. Der normale Zustand ist es nicht.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.