Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

Mal eine theoretische Frage zum Thema Bedarfsgemeinschaft und Kind

30.3.2016 Thema abonnieren
 Von 
H. Odensack
Status:
Praktikant
(591 Beiträge, 115x hilfreich)
Mal eine theoretische Frage zum Thema Bedarfsgemeinschaft und Kind

Angenommen, A, B und das Kind von B leben zusammen. Da das Einkommen von A angerechnet wird, bekommt B für sich und das Kind, sagen wir mal € 100,-- Hartz IV. A lässt das Kind zwar umsonst oder gegen Hilfe im Haushalt bei sich wohnen, ist aber nicht bereit, sonst irgend etwas dafür auszugeben. Wenn jetzt irgend jemand das Jugendamt informiert, dass das Kind materiell vernachlässigt wird, also dauernd Hunger hat, an keinen kostenpflichtigen Schulaktivitäten teilnimmt, nicht zum Friseur geht, 365 Tage im Jahr die gleiche Sommerjacke trägt und auch im Winter Sandalen ohne Socken (mal ganz krass formuliert), auf welche Art "Unterhalt" könnte man A verklagen? Könnte man festsetzen, dass er z. B. als Stiefvater X Euro pro Monat für Kleidung locker machen muss, X Euro für Essen oder ähnliches? Und überhaupt, was greift da eher, das Sozialrecht oder das Familienrecht, wenn A angibt, dass er für fremde Kinder nichts ausgeben möchte?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100177 Beiträge, 37039x hilfreich)

Zitat:
auf welche Art "Unterhalt" könnte man A verklagen?

Auf gar keine Art.
Was hat A mit den Kindern fremder Leute zu schaffen?


Es ist das Kind von B, also muss B sehen, das das Kind unterhalten wird. So ein Kind hat ja meist 2 Elternteile, dann wäre auch noch C mit im Spiel.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30450 Beiträge, 16411x hilfreich)

Wenn jetzt das Jugendamt informiert wird, wird vor allem Mutter B, die das alles zuläßt, gewaltigen Ärger kriegen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17780 Beiträge, 7994x hilfreich)

Zitat:
Wenn jetzt irgend jemand das Jugendamt informiert, dass das Kind materiell vernachlässigt wird, also dauernd Hunger hat,


Ein Kind hungert? Und ein unbeteiligter Erwachsener guckt dabei zu???? :kotz:
wenn der "unbeteiligte" Erwachsene umgehend das Jugendamt informiert, was er ja auch gerne anonym machen darf, aber er macht es!!!
----dann ist ja alles gut.
Wenn nicht, trägt er zumindest moralisch die Mitschuld, egal welche Folgen seine Mißachtung hat.

Wir hatten hier in Hamburg vor nicht allzu langer Zeit ein Kind, dass im dauerhaft abgedunkelten Kinderzimmer den Teppich abgerupft hat, weil es nichts anders zu essen bekam. Dieses Kind ist verhungert. :schock:

-- Editiert von altona01 am 30.03.2016 23:16

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.382 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.