Minijob ALG2 und Darlehensantrag

27. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
MussDasSein
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Minijob ALG2 und Darlehensantrag

Hallo vielleicht kann mir hier jemand ein Rat geben.
Ich bin vergangenen Monat umgezogen und habe seit Mitte Juni ein Minijob und kümmere mich aktuell um eine Umschulung.

Ich lebe auf den Land bis zur nächsten Einkauf Möglichkeit sind es ca 8km der Minijob ist auch da.

Es fährt zwar ein öffentliches Verkehrsmittel hin und zurück, aber die Preise sind natürlich relativ hoch. Da ich gegen diese Deutsche Bahn Abo Karte bin, wie der Name schon sagt. Es ist ein Abo und für mich einfach das Risiko dass ich dieses vergesse, falls ich es nicht benötige und erneut in der Betrag abgezogen wird. Die reguläre monatskarte die man kaufen, kann es natürlich gleich doppelt so teuer.

Das weitere muss ich auch in diesen Ort fahren. Für elementare Einkäufe aber auch um meine Tochter in die Schule zu bringen und abzuholen.

Ich habe beim Jobcenter um ein Darlehen gebeten, um ein gebrauchten motorroller zu holen. Da dieser für die benötigte Strecke wirtschaftlicher und sogar günstiger als die Deutsche Bahn Abo Karte ist.
Das Jobcenter lehnte mir das Darlehen ab.
Ich sehe dadurch, dass das Jobcenter meine Bemühungen boykottiert und auch einen fehlenden Anreiz schafft. Da im Endeffekt ein grossteil des minijobs für fahrtkosten draufgeht.
Hat dir vielleicht jemand einen Rat was ich noch machen könnte oder welche Optionen es noch gibt?

Grüsse

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3468 Beiträge, 551x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
Es ist ein Abo und für mich einfach das Risiko dass ich dieses vergesse, falls ich es nicht benötige und erneut in der Betrag abgezogen wird.

Das Jobcenter wird auf ihre Vergesslichkeit keine Rücksicht nehmen dürfen, deshalb die Ablehnung. Es gibt Möglichkeiten einer Merkliste usw. Termine für ihre Tochter werden sie auch irgendwo vermerken.
Der Vorteil mit der Bahn zu fahren, sie werden bei schlechten Wetter nicht nass.
Zitat (von MussDasSein):
Hat dir vielleicht jemand einen Rat was ich noch machen könnte oder welche Optionen es noch gibt?

Den Arbeitgeber fragen ob er einen Zuschuss für die Fahrkarte gibt, evtl. ist einer über das Jobcenter möglich.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16389 Beiträge, 9257x hilfreich)

- Warten, bis Sie einen Platz für die Umschulung haben und dann nochmal versuchen
- Minijob zu einem sozialversicherungspflichtigen Job ausbauen* und dann nochmal versuchen
- Fahrrad kaufen

* Logik: Bei einem Minijob werden ja wenig bei keine Steuern und Sozialabgaben bezahlt. Sozialleistungsträger geben meist kein Geld für "Kann-Leistungen", wenn auf der anderen Seite keine Steuern und Sozialabgaben hereinkommen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
MussDasSein
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Logik: Bei einem Minijob werden ja wenig bei keine Steuern und Sozialabgaben bezahlt. Sozialleistungsträger geben meist kein Geld für "Kann-Leistungen", wenn auf der anderen Seite keine Steuern und Sozialabgaben hereinkommen.

Im Umkehrschluss wenn ich den Minijob nicht machen kann. Koste ich den Steuerzahler mehr als mit dem Minijob und wenn wir berücksichtigen das selbst diese Abo ******* mehr kostet als der Laufende Betrieb eines Motorrollers. Fragt man sich allen ernstes ob im besonderen diese leute rechnen können.

Zitat (von Loni12):
Es gibt Möglichkeiten einer Merkliste usw. Termine für ihre Tochter werden sie auch irgendwo vermerken.

Warum soll ich das machen? Ich bin einfach gegen ein Abo und bezüglich Termine ich muss meine Tochter Täglich in die Schule Fahren und Abholen und dieses Abo kostet dennoch mehr als im Alg2 Satz für verkehr Festgelegt wird. Wobei bei ein Roller die Fixkosten bei ca 2/3 des Festgelegten betrags ist.

Allgemein bei ein Minijob von 520€ werden 80% vom Jobcenter gegengerechnet. Das Entspricht nach abzüge des freibetrags 336€ der Regelsatz für 1 Person in einer BG beträgt 451€ somit beträgt eine aufstockende leistung von 115€ in gegensatz zu vollen leistung bei nichtstun. Fahrkosten gehen mir so einfach nicht auf da kann ich auch ganz erlich sagen warum soll ich überhaupt die paar Stunden die Woche arbeiten. können dann ja andere machen und lege mich auf die Faule Haut.

Mag sich zwar jetzt dreist anhören ist aber Tatsache keiner geht zum schluss für unter 2€/ Stunde Arbeiten.

Grüße



0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6992 Beiträge, 1467x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
Tatsache keiner geht zum schluss für unter 2€/ Stunde Arbeiten.


Doch. Da gibt es einige...

Fragen Sie doch den Minijob-Arbeitgeber, ob er Sie unterstützt und das Ticker übernimmt. Und wie man sich über diesen Mehrwert dann einig wird.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
Mag sich zwar jetzt dreist anhören ist aber Tatsache keiner geht zum schluss für unter 2€/ Stunde Arbeiten.
Mehr als dreist!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16389 Beiträge, 9257x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
Fragt man sich allen ernstes ob im besonderen diese leute rechnen können.

Wahrscheinlich schon.
Aber es ist einfach nicht die Aufgabe des Sozialleistungsträgers, Ihnen eine möglichst günstige Fahrgelegenheit zu verschaffen.

Zitat (von MussDasSein):
Im Umkehrschluss wenn ich den Minijob nicht machen kann. Koste ich den Steuerzahler mehr als mit dem Minijob

Aber momentan können Sie den Minijob doch machen - das sieht auch der Sozialleistungsträger. D.h. mit dem Argument, dass Sie den Roller für die Aufrechterhaltung des Minijobs benötigen, werden Sie nichts gewinnen. Deshalb legte ich Ihnen nache, erst die Umschulung abzuwarten oder den Minijob zu einem sozialversicherungspflichtigen Job auszubauen oder noch besser: Sie finden einen sozialversicherungspflichtigen Job, der nur mit einem Roller erreichbar ist. Denn dann haben Sie potenziell das Argument "mit dem Roller schaffe ich es, meinen Leistungsbezug absehbar zu verringern" auf Ihrer Seite. Bislang klingt Ihre Argumentation nach "mit einem Roller möchte ich es mir bequemer/günstiger gestalten, ohne dass sich an meiner beruflichen Situation etwas verändert". Und damit locken Sie niemand hinter dem Ofen hervor, jedenfalls nicht beim Jobcenter. Denn es ist für das Jobcenter (bislang) nicht erkennbar, wie sich durch den Roller Ihre berufliche Situation (Zielrichtung: weniger Leistungsbezug) verbessern wird.

Zitat (von MussDasSein):
Ich bin einfach gegen ein Abo

Ihre Meinung in allen Ehren - aber diese Einstellung muss man sich halt auch leisten können.

Zitat (von MussDasSein):
ich muss meine Tochter Täglich in die Schule Fahren und Abholen

Darf ich fragen, in welchem Bundesland Sie leben? In den meisten Bundesländern ist der Schülertransport die Aufgabe der Kommune. D.h. kein Elternteil muss Kinder in die Schule bringen und abholen, weil es Schulbusse o.ä. gibt. Das weiß auch das Jobcenter, so dass diese Argumentation nicht zielführend ist.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3468 Beiträge, 551x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
ch muss meine Tochter Täglich in die Schule Fahren und Abholen

Wie handhaben sie es bisher ohne Roller?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31696 Beiträge, 5594x hilfreich)

Zitat (von MussDasSein):
Das Jobcenter lehnte mir das Darlehen ab.
Das konnte vermutlich nicht anders sein. Es gibt eine Z***erbindung, du bist selbst (freiwillig) dorthin gezogen, solltest selbst ans Abo denken.
Zitat (von MussDasSein):
Ich sehe dadurch, dass das Jobcenter meine Bemühungen boykottiert und auch einen fehlenden Anreiz schafft.
Unsinn. Das sieht das JC garantiert anders. Lies die Ablehnung.

Zitat (von MussDasSein):
Fragt man sich allen ernstes ob im besonderen diese leute rechnen können.
Ja, die JC rechnen *für sich*, wie denn sonst. Das JC muss wirtschaftlich rechnen--- die geben nur Notwendiges aus.
Zitat (von MussDasSein):
Ich bin einfach gegen ein Abo
Pfff. Und warum bist du kürzlich dorthin gezogen, wo du ein DB-Abo brauchst?
Bist du neu beim JC? Kennst du deren Gesetze und Regelungen nicht? Dann Gute Nacht mit deiner Einstellung!
Zitat (von MussDasSein):
Allgemein bei ein Minijob
Deine Rechnerei ist komplett für die Katz.
Zitat (von MussDasSein):
dieses Abo kostet dennoch mehr als im Alg2 Satz für verkehr Festgelegt wird.
Ein Bombenargument. :zoff:
Ich halte ganz sanft dagegen: Du kannst vom festgelegten Alg2-Satz auch Bier, Wein, Tabak, kaufen. Oder vom festgelegten Anteil mal keine Bekleidung und Schuhe kaufen oder mal nicht ins Kino oder Theater gehen.
Was für ein ausgemachter Blödsinn schwirrt dir im Kopf rum? Ich tippe auf *Wahlkampf*.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.505 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.