Minijob bei Jobcenter nicht angegeben

21. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
ayman2712
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Minijob bei Jobcenter nicht angegeben

Guten Tag

ich habe ein Problem und zwar beziehe ich Hartz IV und ich habe einen Minijob angefangen als Kellnerin, ich habe weder einen Arbeitsvertrag bekommen noch ähnliches. Dazu habe ich mein Gehalt Bar bekommen. Jetzt hat mich das Jobcenter dazu aufgefordert Meinen Arbeitsvertrag und meine Gehaltsabrechnungen zu schicken aber das geht halt nicht. Was soll ich jetzt machen??

Mfg

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26723 Beiträge, 4968x hilfreich)

Zitat (von ayman2712):
Was soll ich jetzt machen??

Dem JC mitteilen, dass du keinen schriftl. AV hast
Dem JC mitteilen, dass du deinen Lohn in bar erhältst.

Darf man fragen, seit wann du dort arbeitest?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2621 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von ayman2712):
Was soll ich jetzt machen??

Die Wahrheit sagen, sie haben nichts schriftliches in der Hand. Der Zoll wird sich auch mit ihrem Arbeitgeber wg. Schwarzarbeit befassen. Oder kam man ihnen über der Arbeitgeber auf die Schliche?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1648 Beiträge, 1082x hilfreich)

Wann erfolgte die Arbeitsaufnahme?
Wie viel haben Sie im Monat verdient?
Wie viele Stunden haben Sie im Monat gearbeitet?
Haben Sie weiteres Einkommen?
Wieso wählt Ihr Arbeitgeber den unüblicheren Weg der Barzahlung?
Wusste der Arbeitgeber von Ihrem HartzIV-Bezug?
Hat der Arbeitgeber Sie bei der Minijob-Zentrale angemeldet?

Wie hat das Jobcenter von Ihrem Minijob erfahren?

Eine Gehaltsabrechnung kann der Arbeitgeber Ihnen trotz Barzahlung ausstellen!
Auch kann der Arbeitgeber Ihnen eine Einkommensbescheinigung ausstellen!

Das wird der Arbeitgeber vermutlich auch machen, spätestens wenn die Behörden sich einschalten. Sie müssen dies nur von Ihrem Arbeitgeber verlangen. Ihrem Beitrag hier kann ich nicht entnehmen, dass Sie diese (naheliegende) Möglichkeit schon genutzt haben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Turtle1972
Status:
Beginner
(86 Beiträge, 13x hilfreich)

Man kann vom Arbeitgeber einen Nachweis nach dem Nachweisgesetz verlangen:

Zitat:
(1) Der Arbeitgeber hat die wesentlichen Vertragsbedingungen des Arbeitsverhältnisses innerhalb der Fristen des Satzes 4 schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und dem Arbeitnehmer auszuhändigen. In die Niederschrift sind mindestens aufzunehmen:
...


Eigentlich sollte das sogar schon vorliegen:

Zitat:
Dem Arbeitnehmer ist die Niederschrift mit den Angaben nach Satz 2 Nummer 1, 7 und 8 spätestens am ersten Tag der Arbeitsleistung, die Niederschrift mit den Angaben nach Satz 2 Nummer 2 bis 6, 9 und 10 spätestens am siebten Kalendertag nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses und die Niederschrift mit den übrigen Angaben nach Satz 2 spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses auszuhändigen.


Für den Lohn gibt es Vordrucke namens "Einkommensbescheinigung". Die hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber vorzulegen und der Arbeitgeber hat die auszufüllen, ansonsten droht beiden ein Bußgeld:

Zitat:
(1) Wer jemanden, der laufende Geldleistungen nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht, gegen Arbeitsentgelt beschäftigt, ist verpflichtet, diesem unverzüglich Art und Dauer dieser Erwerbstätigkeit sowie die Höhe des Arbeitsentgelts oder der Vergütung für die Zeiten zu bescheinigen, für die diese Leistung beantragt worden ist oder bezogen wird. Dabei ist der von der Agentur für Arbeit vorgesehene Vordruck zu benutzen. Die Bescheinigung ist der- oder demjenigen, die oder der die Leistung beantragt hat oder bezieht, unverzüglich auszuhändigen.
(2) Wer eine laufende Geldleistung nach diesem Buch beantragt hat oder bezieht und gegen Arbeitsentgelt beschäftigt wird, ist verpflichtet, dem Arbeitgeber den für die Bescheinigung des Arbeitsentgelts vorgeschriebenen Vordruck unverzüglich vorzulegen


Wobei das Bußgeld eh bereits schon deshalb drohen dürfte, weil der Job ja anscheinend überhaupt nicht mitgeteilt wurde. Wenn es nicht sogar eine Betrugsanzeige gibt.



1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107908 Beiträge, 38087x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Der Zoll wird sich auch mit ihrem Arbeitgeber wg. Schwarzarbeit befassen.

Ja, und möglicherweise auch wegen des Verdachts auf Sozialbetrug gegen ayman2712 ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2621 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ja, und möglicherweise auch wegen des Verdachts auf Sozialbetrug gegen ayman2712 ...

Was mM auch so kommen wird und vollkommen in Ordnung wäre.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1648 Beiträge, 1082x hilfreich)

Die meisten ALG-Betrüger fliegen jedoch gerade deshalb auf, weil der Arbeitgeber sie sehr wohl ordnungsgemäß angemeldet hat. In den meisten Fällen droht also nur dem Arbeitnehmer der ärger, aber nicht dem Arbeitgeber.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3729 Beiträge, 600x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
Der Zoll wird sich auch mit ihrem Arbeitgeber wg. Schwarzarbeit befassen.
Glaskugel in Betrieb? Der AG kann den TE doch ordnungsgemäß angemeldet haben.

Zitat (von Turtle1972):
Wobei das Bußgeld eh bereits schon deshalb drohen dürfte, weil der Job ja anscheinend überhaupt nicht mitgeteilt wurde. Wenn es nicht sogar eine Betrugsanzeige gibt.
Auch die Glaskugel in Betrieb? Der TE schreibt doch gar nichts davon, dass er den Job nicht dem JC gegenüber mitgeteilt hat.

Zitat (von Zuckerberg):
Die meisten ALG-Betrüger fliegen jedoch gerade deshalb auf
Auch hier? Wieso gehst Du von ALG II Betrug aus?

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Loni12
Status:
Student
(2621 Beiträge, 414x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Glaskugel in Betrieb? Der AG kann den TE doch ordnungsgemäß angemeldet haben.

Sie bekam keinen Arbeitsvertrag noch wurde das Gehalt überwiesen, sondern bar ausgezahlt.
Bei der Konstellation dürfte eine Anmeldung eher unwahrscheinlich sein.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(953 Beiträge, 145x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Der TE schreibt doch gar nichts davon, dass er den Job nicht dem JC gegenüber mitgeteilt hat.


Doch. In der Überschrift

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3729 Beiträge, 600x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):
Doch. In der Überschrift
You are right! Die Überschrift habe ich nicht wahrgenommen.



0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.479 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.768 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.