Muss Betreuer haften

29. März 2019 Thema abonnieren
 Von 
guest-12326.09.2019 20:22:03
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Muss Betreuer haften

Hallo, Ich mache gerade eine schulische Ausbildung,
bekomme dafür Bafög, da das Geld nicht reicht hat meine Betreuerin für das erste Schuljahr zusätzlich harz4 beantragt, es wurde bewilligt. D.h. für das erste Schuljahr hat das Amt mir die Fahrkarte bezahlt und die Krankenversicherung.
So, zum zweiten Schuljahr sagte meine Betreuerin zu mir sie wollte prüfen ob ich mit Wohngeld nicht besser fahre.
Sie beantragte dieses, es wurde bewilligt. ich bekomme dadurch zusätzlich 195 Euro zu meinem Bafögsatz.
Sie sagte zu mir das das für mich besser ist, darauf habe ich mich verlassen.
Ich bekam vor drei Tagen eine Nachricht von meiner Betreuerin wir sollten uns mal über meine Krankenkasse unterhalten, denn es wäre ein Brief gekommen.
Es stellte sich herraus das seit Oktober letzten Jahres kein Krankenkassenbeitrag gezahlt wurde.
Ich soll jetzt 462 Euro nachzahlen, was ich definitiv nicht kann.
Ich bin davon Ausgegangen das die Beiträge bezahlt wurden und werden. Meine Frage jetzt, muss ich dafür aufkommen oder muss meine Betreuerin dafür haften?!?
Denn ich habe mich darauf verlassen, das sie diese Dinge regelt, denn dafür habe ich sie ja!
Wäre schön auf diese Frage eine Antwort zu bekommen!
Liebe Grüße

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb500894-35
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 11x hilfreich)

Hallo,
wie alt bist du, eventuell besteht noch KV Schutz über eine Familienversicherung.
LG

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26561 Beiträge, 4933x hilfreich)

Bevor du über Haftung nachdenkst--- ist sie eine gerichtlich bestellte?

Zitat (von Taube123mitglied):
Es stellte sich herraus das seit Oktober letzten Jahres
Es wurde also Hartz 4 abgemeldet und Wohngeld beantragt und bewilligt.
Dann hätte vom Gesamt-Einkommen (Bafög + Kindergeld +Wohngeld) die KV bezahlt werden müssen.

Zitat (von Taube123mitglied):
Denn ich habe mich darauf verlassen, das sie diese Dinge regelt, denn dafür habe ich sie ja!
Ja, aber sie bezahlt ja nicht von ihrem Geld für dich.
Du hast doch selber Einkommen und davon ist eben auch die KV zu bezahlen.

Falls das vergessen wurde wegen der Ummeldung und Neubeantragung--- kann man bei der KV Ratenzahlung beantragen. Das wird dir die Betreuerin auch vorschlagen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
alida
Status:
Student
(2695 Beiträge, 629x hilfreich)

Seit wann gibt es Wohngeld bei einem alleinstehenden und alleinwohnenden BAföG-Empfänger?
Warum wurde nicht der Krankenversicherungszuschuss beim BAföG beantragt?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12325.03.2020 14:55:28
Status:
Gelehrter
(11824 Beiträge, 3169x hilfreich)

Was ist das für eine Art der Betreuung?

Wenn Sie ALG II bekamen, dann sichten Sie mal den Bescheid, da muss doch drinstehen ob die KK vom Amt gezahlt wird.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.668 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.493 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.