Mutter bezieht ALG 2 was muss man zurückzahlen?

25. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
knuddelbaer1989
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Mutter bezieht ALG 2 was muss man zurückzahlen?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich frage mich schon länger wie das ist mit dem Zurückzahlen des ALG 2 ist. Ich habe gehört, wenn Erziehungsberichtigte Harzt 4 /ALG 2 beziehen muss dieses (falls die Erziehungsberichtigten auf dauer zuschüsse der ARGE erhalten) von den Kindern zurückgezahlt werden.

Hier würden mich die Grenzen interessieren. Also ab welchem Jahres/Monatslohn man zurückzahlen muss und ob man dies zu 100% zurückzahlen muss?

Des Weiteren würden mich hier einmal die Regeln für die Arbeitsunfähigkeitsrente interessieren (allerdings mit zusätzlichen Zuschüssen, da man alleine von der Arbeitsunfähigkeitsrente heute ja nichtmehrleben kann).


Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

MFG.:
knuddelbaer
Beitrag bearbeiten/löschen

-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13066 Beiträge, 4448x hilfreich)

@knuddelbaer:

Im Normalfall muss ALG II von den Kindern des Leistungsempfängers gar nicht zurück gezahlt werden. Etwas anderes kann allenfalls dann gelten, wenn die Eltern/die Mutter verstirbt und z.B. eine zuvor selbstgenutzte Immobilie an die Kinder vererbt (gilt natürlich auch für anderes Vermögen, was aber eigentlich nicht in nennenswerter Höhe vorhanden sein dürfte).

Wenn die Mutter in den letzten 10 Jahren vor ihrem Tod ALG II erhalten hat, greift die Erbenhaftung (§ 35 SGB II). In dem Fall muss der Erbe die Leistungen aus der Erbschaft erstatten. Allerdings ist der Erstattungsanspruch der ARGE auf den Nachlasswert zum Zeitpunkt des Erbfalls begrenzt.

Deine Frage zur Rente solltest Du bitte noch ein wenig konkretisieren.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
knuddelbaer1989
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Also dann nochmal zur Rente.

Eine Person hat beispielsweise ein dauerhaftes Hüftleiden und ist somit zu 99% arbeitsunfähig. Bekommt daher Arbeitsunfähigkeitsrente.

Allerdings ist diese nicht hoch genug um Miete und Lebensunterhalt zu bezahlen. Daher gibt es hier auch noch Zuschüsse wie beispielsweise Wohngeld oder ähnliches.

Müsste dieses zurück gezahlt werden?

Also bei ALG 2 müssen die Kinder nichts zurückzahlen? Dachte hier wäre die Rechtssprechung genauso wie bei einem Pflegefall wo die Kinder auch für ihre Eltern aufkommen müssen.

Danke und Gruß

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8075x hilfreich)

Nein, es gibt keinen Rückzahlungsanspruch bei AlgII. Die Ausnahmen hat AxelK schon angemerkt.

-----------------
" Don`t feed trolls"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13066 Beiträge, 4448x hilfreich)

Und auch Wohngeld muss nicht zurück gezahlt werden.

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.381 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.