Nach Elternzeit: ALG I oder ALG II?

9. Juli 2010 Thema abonnieren
 Von 
Else-Kling
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 20x hilfreich)
Nach Elternzeit: ALG I oder ALG II?

Hallo liebe Helfenden,

ich werde im Oktober ein Kind bekommen und danach ein Jahr Elterngeld erhalten. In den Job möchte ich aber erst wieder nach 1,5 Jahren (so die Betreuung dann auch gewährleistet ist). Wer ist in diesem halben Jahr für mich zuständig? Die Agentur für Arbeit oder die ARGE?

Dazu muss ich erwähnen, dass ich die letzten 4,5 Jahre durchgehend sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.

Und: Sollte die Agentur für Arbeit für mich zuständig sein, von was berechnete sich dann mein Arbeitslosengeld - vom Gehalt aus dem sozialversicherungspflichtigen Job oder vom Elterngeld?

Else Kling

-----------------
" "

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Schnebi
Status:
Lehrling
(1061 Beiträge, 600x hilfreich)

Da du dich , wie du schreibst in dem halbemn Jahr nach der Elternzeit nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellst, also nicht arbeiten willst, würdest du auch kein ALGI bekommen. Es bleibt also nur ALGII von der ARGE!!

-----------------
" Dieser Beitrag ist nur meine persönliche Meinung. Es handelt sich um keine Rechtsberatung!"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Else-Kling
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 20x hilfreich)

Das hatte ich mir (mit der gleichen Begründung) schon gedacht. Schade!

Danke für deine Hilfe Schnebi!

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.843 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.