Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Nachzahlung von ALG1 erhalten Wird bei ALG2 als monatliches Einkommen berechnet.

5.12.2020 Thema abonnieren
 Von 
Otiiii47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Nachzahlung von ALG1 erhalten Wird bei ALG2 als monatliches Einkommen berechnet.

Hallo zusammen,

Es geht darum das ich von ALG1 eine Nachzahlung in Höhe von 6,450€ erhalten die ich für private Schulden benutzt habe die sich in der corona-Zeit gehäuft haben.
Jetzt bin ich wieder arbeitslos geworden und das Jobcenter rechnet mir die Summe als monatliches Einkommen an.
Unser Bedarf : 1743 Euro
Das Jobcenter will aber nur 500€ zahlen.
Ich lebe mit meiner Partnerin(in Elternzeit und kein Einkommen) und ein 1 jähriges Kind zusammen.

Wie soll ich mit 500 Euro die Miete und den Rest zahlen ?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34627 Beiträge, 13191x hilfreich)

Wovon hast Du denn in dem Zeitraum gelebt, für den die Nachzahlung erfolgte?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Otiiii47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vom Jobcenter .. ich hatte ALG2 beantragt obwohl ich Anspruch auf ALG1 hatte .. habe die Differenz davon ausgezahlt bekommen.

Zitat (von wirdwerden):
Wovon hast Du denn in dem Zeitraum gelebt, für den die Nachzahlung erfolgte?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1733 Beiträge, 552x hilfreich)

Warum sollte der Steuerzahler deine privaten Schulden finanzieren?
Was hält dich davon ab wieder private Schulden zu machen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Otiiii47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Wieso meine Schulden zu bezahlen ? Das ist eine Nachzahlung von der Arbeitsagentur in der ich in die Arbeitslosenversicherung gezahlt habe .. das zahlt nicht der Steuerzahler.

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Warum sollte der Steuerzahler deine privaten Schulden finanzieren?
Was hält dich davon ab wieder private Schulden zu machen?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23332 Beiträge, 4588x hilfreich)

Zitat (von Otiiii47):
die ich für private Schulden benutzt habe die sich in der corona-Zeit gehäuft haben.
Solche Gründe/Schulden interessieren das JC leider nicht. Das JC geht davon aus, dass dieses Geld zugeflossen ist und zum Verbrauch vorhanden ist.
Es ist nun mal Einkommen. Das JC berücksichtigt das und die Summe soll auf 6 Monate verteilt werden.
Zitat (von Otiiii47):
Das Jobcenter will aber nur 500€ zahlen.
Was heißt *will*? Was MACHT das JC tatsächlich?

6.450,- auf 6 Monate verteilt wären 1.075,- monatlich als Anrechnung.
Wenn es sonst kein Einkommen gibt für dich, muss monatlich ein Freibetrag von 30,- berücksichtigt werden.

Wenn du nachweisen kannst, dass du das Geld von anderen nur leihweise erhalten hast, (Darlehensvertrag), könnte über Widerspruch abgeholfen werden.
------------------------------------------
Zitat (von wirdwerden):
Wovon hast Du denn in dem Zeitraum gelebt, für den die Nachzahlung erfolgte?
Vermutlich von dem Geliehenen, was durchaus auch als auch Schulden bezeichnet wird.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99918 Beiträge, 36989x hilfreich)

Die Schilderung ist absolut nicht nachvollziehbar.

Wie kommt das Jobcenter ins Spiel, bei Arbeitslosigkeit ist das Arbeitsamt mit ALG I zuständig?



Zitat (von Otiiii47):
Das Jobcenter will aber nur 500€ zahlen.

Was bedeutet "will"?
Einfach so vom SB daher gesagt?
Oder mit Bescheid und Nennung der angewendeten Rechtsgrundlage?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Otiiii47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

1. ich erkläre es mal ganz einfach:nach meiner Kündigung beim alten Arbeitgeber habe ich ein Antrag für Für ALG2 beantragt.nach einigen Monaten stellte sich raus das ich Anspruch auf ALG1 habe da ich das nicht wusste da ich bis zu dem Zeitpunkt nie arbeitslos war.
Das Arbeitsamt hat die Differenz von der Nachzahlung und von den Monaten die ich ALG2 bekommen habe berechnet und somit das was mir noch zusteht nachgezahlt. Nach dem Erhalt habe ich 3 Monate in einem Betrieb gearbeitet da die Firma Corona bedingt mich nicht weiterhin beschäftigen konnte habe ich mich wieder ans Jobcenter gewendet da ich ja kein volles Jahr bei der letzten Firma tätig war. Und somit kommt wieder das Jobcenter ins Spiel. Das Jobcenter ist jetzt der Meinung das ich diese Nachzahlung die ich vor 3 Monaten bekommen habe. Als monatliches Einkommen berechnet wird(1075€)somit ergibt sich es das ich nur 500 Euro bekommen werde laut Bewilligungsbescheid.

Zitat (von Harry van Sell):
Die Schilderung ist absolut nicht nachvollziehbar.

Wie kommt das Jobcenter ins Spiel, bei Arbeitslosigkeit ist das Arbeitsamt mit ALG I zuständig?



Zitat (von Otiiii47):
Das Jobcenter will aber nur 500€ zahlen.

Was bedeutet "will"?
Einfach so vom SB daher gesagt?
Oder mit Bescheid und Nennung der angewendeten Rechtsgrundlage?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23332 Beiträge, 4588x hilfreich)

Danke für die Zusammenfassung.

Zitat (von Otiiii47):
Das Jobcenter ist jetzt der Meinung...als monatliches Einkommen berechnet wird(1075€ somit ergibt sich es das ich nur 500 Euro bekommen werde laut Bewilligungsbescheid.


Der Bewilligungsbescheid liegt vor. Gleichzeitig wird die Zahlung angewiesen. Das ergänzende Alg2 wird also dem Konto zufließen.
Es gibt doch auch Einkommen aus Kindergeld mit 204,-?
Dann ergäbe sich 1.075+204+500= 1.779,- ./. 30 Freibetrag = 1.749,-
Dieses wäre nachvollziehbar.

Es bleibt:
Wenn du einen Darlehensvertrag mit den Geldgebern (Überbrückungsdarlehen) hast, aus dem hervorgeht, dass du die am xxDatum geliehene Summe zurückzahlen musst, sobald *die Ämter* nachzahlen... kannst du innerhalb 1 Monat nach Erhalt des Bescheides Widerspruch erheben.
Dann müsste das JC prüfen und ggfls. den Bescheid aufgrund des Darlehens ändern. Dann wäre es eben kein anrechenbares Einkommen.

Euer Alg2-Bedarf ergibt sich aus 389+389+250=1.028 + Wohnkosten/KdU = 1.750,-

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.985 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.