Partnereinkommen bei Wohngeld und Frührente

31. Dezember 2023 Thema abonnieren
 Von 
brummel123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Partnereinkommen bei Wohngeld und Frührente

Guten Morgen,
ich würde gerne wissen ob man in diesem Fall Anspruch auf Wohngeld hat. Die lage ist so:

Aktuell bekommt jemand ca. 100€ EU Rente wegen Grad der Behinderung 50.
Wohnhaft im Elternhaus, aber eigene Wohnung, (Eingang, Küche, Bad usw alles getrennt).
Eltern haben bisher mietfrei geduldet. Das wollen sie nun ändern und verlangen bald Miete.
So hätte man doch sicher derzeit Anspruch auf Wohngeld bzw sogar Aufstockung der Rente durch Sozialleistungen?

Jetzt ändert sich aber etwas: Was wäre, wenn die Partnerin (neue Beziehung, kein Kind oder Ehe) in die Wohnung dazu zieht und Einkommen hätte? Das Paar müsste also Miete bei den Eltern im Haus zahlen. Hätte man dann noch Anspruch auf Wohngeld, weil das eigene Einkommen bei 100€ Frührente bliebt? Aber Partner bringt Einkommen mit, ich denke um 2500€ netto, aktuell aber arbeitslos da krank und gekündigt. Krankengeld 60% davon glaube ich.

Würde man bei partnereinkommen noch Anspruch haben, oder wird alles zusammen gerechnet? Wie hoch darf dann das gemeinsame Einkommen sein, um noch Wohngeld zur Stütze zu bekommen? Oder muss Partnerin für die Lebenskosten alleine aufkommen?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3607 Beiträge, 575x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Aktuell bekommt jemand ca. 100€ EU Rente wegen Grad der Behinderung 50.

Wg. einem GdB von 50 bekommt man keine EMR, dafür müssen andere Kriterien vorliegen.
Bei 100 € EMR gäbe es Aufstockung durch das Sozialamt. Könnte sich durch die Partnerschaft ändern.
Zitat (von brummel123):
Wie hoch darf dann das gemeinsame Einkommen sein, um noch Wohngeld zur Stütze zu bekommen? Oder muss Partnerin für die Lebenskosten alleine aufkommen?

Was soll die Frage wie hoch das Einkommen sein darf?
Ihre Eltern dürfen die ortsübliche Miete verlangen, welche diese versteuern müssen.
Wenn das Einkommen ihrer Partnerin und ihre 100 € reichen, warum sollte es dann Wohngeld geben.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38730 Beiträge, 14053x hilfreich)

Ich frage mich, wie man bisher von 100 € EMR Rente gelebt hat. Selbst wenn die Eltern die Wohnung unter Verzicht auf irgendwelche Zahlungen zur Verfügung gestellt haben. Hier fehlen doch noch einige Infos.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32718 Beiträge, 5728x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Jetzt ändert sich aber etwas:
Dann könnte der Mietvertrag für 2 Personen aufgesetzt wird. Der Haushalt besteht dann aus 2 Partnern und das Gesamteinkommen beider Partner ist zu berücksichtigen Das wäre bei Wohngeld ODER Sozialhilfe ODER Bürgergeld so.
Zitat (von brummel123):
Aber Partner bringt Einkommen mit,
Was denn? 2500,- netto ODER Arbeitslosengeld ODER Krankengeld ODER 60% von was?
Und später? Wenn bald kein Krankengeld mehr gezahlt wird?

-Vielleicht fragt man zunächst die Partnerin, was genau und bis wann sie Einkommen hat?
-Vielleicht fragt man zunächst die Eltern, was sie als Mietkosten wollen? Ob 1 oder 2 dort wohnen, wird keinen großen Unterschied ausmachen, evtl. etwas mehr Verbrauchskosten.
-Welche Mietstufe hat der Wohnort? Weißt du nicht---> suche im Netz unter Mietstufe Wohnort x
ODER
https://www.bmwsb.bund.de/SharedDocs/downloads/Webs/BMWSB/DE/veroeffentlichungen/wohnen/wohngeld-2023/mietstufen-2023.pdf

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
brummel123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

- natürlich bekommt man bei einem Schwerbehinderungsgrad von 50 die EMR, bekomme ich seit Jahren so. zusätzlich gab es Sozialhilfe um aufzustocken, aber da war die Situation anders, (Wohnung zur Miete in anderer Stadt)
- aktuell zahle ich seit paar Wochen nichts, weil ich frisch im Haus bin. Daher reichte mein Erspartes und die 100€ aus, da wie gesagt mietfrei. Privat bei Eltern gegessen.
- das geht aber nicht weiter so, sie müssen mein Essen, Kleidung und alles an Nebenkosten für die Wohnung zahlen.
- wenn nun die neue Parternin dazu kommen würde, will ich einfach nur wissen, ob ich dann überhaupt wie am alten Wohnort Sozialhilfe oder eben Wohngeld oder wie auch immer beantragen könnte.
- weil ich gelesen habe, man gilt als BG?? und da weiß ich eben nicht ob wir bzw sie zuviel Einkommen hätte, um mich finanzieren zu müssen und für die Wohnung komplett aufkommen müsste
- oder ob ich dann eben Wohngeld dazu bekommen könnte, um meinen Teil zu bezahlen. Sozialhilfe wird es wohl nicht geben, das sagte mir so ein Rechner, ob die Frage geht ja um Wohnzuschuss
edit: Einkommen ist 2500€ netto wenn wieder alles wie vorher läuft (ich gehe davon aus sie arbeitet in 2-3 Wochen wieder).

-- Editiert von User am 31. Dezember 2023 14:18

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32718 Beiträge, 5728x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
will ich einfach nur wissen, ob ich dann überhaupt wie am alten Wohnort Sozialhilfe oder eben Wohngeld oder wie auch immer beantragen könnte.
Beantragen kannst du alles und auch überall. Es gibt nur entweder Wohngeld ODER Sozialhilfe.
Zitat (von brummel123):
Einkommen ist 2500€ netto wenn wieder alles wie vorher läuft (ich gehe davon aus sie arbeitet in 2-3 Wochen wieder).
Dann habt ihr zusammen 2600,- netto. Fehlt noch die Miethöhe und der Wohnort/Mietstufe.
- Für Wohngeld gilt man als Haushalt mit 2 Haushaltsmitgliedern. Da zählt das Gesamteinkommen und die Mietkosten.
- Für Sozialhilfe nach SGB XII mit erwerbsfähiger Partnerin im Haushalt gilt man als HG/Haushaltsgemeinschaft. Da zählt auch das Gesamteinkommen und die Mietkosten.

Da wir nicht wissen, wieviel Miete deine Eltern haben wollen---> kann man nichts richtiges antworten. Weder für Sozialhilfe als Ergänzung noch für Wohngeld als Mietzuschuss.

Wichtig ist, dass ihr als Partner zusammenleben wollt in dieser Wohnung. Dann werden keine Einzeleinkommen berücksichtigt.


Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3607 Beiträge, 575x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
natürlich bekommt man bei einem Schwerbehinderungsgrad von 50 die EMR

Der GdB spielt bei der EMR keine Rolle.
Da geht es um die Leistungsfähigkeit, bei unter 3 Stunde erhält man die EMR. Medizinische Gründe sind da ausschlaggebend und sonst nichts.
Wenn sie in einer teureren Wohngegend leben, kann es möglich sein, dass es Wohngeld bei einem gesamten Einkommen von 2600 € gibt.
Sie müssen einfach abwarten, wie viel ihre Partnerin zukünftig Geld bekommt.
Einen Antrag können sie immer stellen, ob er genehmigt oder abgelehnt müssen sie abwarten.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
brummel123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Also ich habe keine feste Zahl, aber ich möchte mich VORHER theoretisch informieren, was sein würde, da:
a.)sie noch garnicht hier wohnt
b.)ich noch keine Miete zahle
c.)meine Eltern nur gesagt haben "schau Mietspiegel"

Daher habe ich jetzt mal nachgeschaut beim Wohngeld:
"Der Höchstbetrag der Miete oder Belastung im Verhältnis zur Mietstufe lässt sich am besten mit der folgenden Tabelle (Höchstbeträge für Miete und Belastung nach § 12 WoGG) verdeutlichen"
Und da kommt bei 2 Personen in der Mietstufe V (5)inkl. Heizkosten ca. 800,-€ raus.
Wenn ich Wohnungen vergleiche, Anzahl Räume und m² würde das auch passen, was man vorher auch so in dem Dreh bezahlt hat, legen wir mal als BEISPIEL 800€ fest. Damit man was greifbares hat zur Planung.

Wie würde es sich da also verhalten, kann man dazu was sagen?
Einkommen 2500€ netto
+ EU-Rente da erwerbsunfähig und GdB 50 +100€
und die Wohnung soll jetzt mal für 4 Räume und 80m² 800€ brutto warm kosten

Wie würde es sich da verhalten? Würde ich Sozialhilfe zur EU Rente bekommen, oder müsste sie mich unterstützen aber als Zusatz Wohngeld, oder wäre es zuviel Einkommen und wir würden so über die Runden kommen müssen und innerhalb der Familie zahlen sollen? Aktuell habe ich Schwerbehinderungsgrad, mehrfach chronisch krank und meine Woche sieht aus dass ich zu Fachärzten renne und mich mit Medis schmerzstille. Ziel wäre ein Minijob von zu Hause aus zur Unterstützung, mehr geht seit Jahren definitiv nicht. Daher ja Rente anstatt Bürgergeld.

Kann man dazu was sagen? Oder auch, was wäre wenn die Wohnung nur halb so teuer wäre? Sagen wir 400€ warm, aber gleiches Partnereinkommen in Zukunft von 2600€ ? Danke.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38730 Beiträge, 14053x hilfreich)

Nimm doch endlich mal den GDB aus Deinen Überlegungen raus, der ist völlig einerlei. Und wie soll man eine Prognose abgeben, wenn man nicht mal weiß, was die Lebensgefährtin verdient bzw. verdienen wird? Wie will man da kalkulieren? Allerdings habe ich erhebliche Zweifel, dass bei diesem Geld, was zur Verfügung stehen wird, noch der Steuerzahler helfen muss.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3607 Beiträge, 575x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Also ich habe keine feste Zahl, aber ich möchte mich VORHER theoretisch informieren, was sein würde, da:

Ist doch nicht möglich, da es viele Faktoren gibt und alle unsicher sind.
Zitat (von brummel123):
Wie hoch darf dann das gemeinsame Einkommen sein, um noch Wohngeld zur Stütze zu bekommen?

Scheint bei einigen das neue Modell zu sein, Hauptsache Gelder vom Staat erhalten, dummerweise machen da einige AG auch noch mit.
Zitat (von brummel123):
ich denke um 2500€ netto, aktuell aber arbeitslos da krank und gekündigt. Krankengeld 60% davon glaube ich.

Sie wissen nicht mal wie Geld ihre Partnerin tatsächlich verdient, sie denken also nur.
Zitat (von brummel123):
und die Wohnung soll jetzt mal für 4 Räume und 80m² 800€ brutto warm kosten

Was soll der Widerspruch zum unteren Satz? Vermieter sind ihre Eltern, die verwiesen auf den Mietspiegel und sie jonglieren mit Zahlen, nur mit dem Ziel, Gelder zu erhalten.
Zitat (von brummel123):
Sagen wir 400€ warm, aber gleiches Partnereinkommen in Zukunft von 2600€ ? Danke.

Was will überhaupt ihre Partnerin, hat sie tatsächlich vor mit ihnen in eine Wohnung bei ihren Eltern einzuziehen? Einfacher wäre für sie eine eigenen Wohnung zu nehmen, dann kann sie mit ihrem Geld machen was sie will.

Fakt ist derzeit, sie sollten mit ihren Eltern über die Miete einig werden und beim Sozialamt Geld beantragen.
Bei ihrer Freundin ist unklar wann sie wieder arbeiten kann und wie hoch KG oder ALG 1 sind.
Folge dessen mit einem Gehalt von 2500 € zu spekulieren ist derzeit nicht notwendig und natürlich muss sie für sie mit aufkommen, da sie eine Bedarfsgemeinschaft bilden, egal ob verheiratet oder nicht.
Wenn feststeht wie hoch die Einnahmen bei ihr sind, derzeit nur ALG 1 oder KG, falls notwendig, Aufstockung oder Wohngeld beantragen.
Und wenn sie wieder ein Gehalt erhält, gibt es eine neue Berechnung und da können dann alle Sozialleistungen wegfallen.
Es gilt noch immer, der Lebensunterhalt muss selber verdient werden, Sozialleistungen nur wenn notwendig und idR kurzzeitig - nicht als Dauermodell.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32718 Beiträge, 5728x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
meine Eltern nur gesagt haben "schau Mietspiegel"
Warum denn das? Sollst DU etwa die Arbeit deiner Eltern als Vermieter tun? :???:
Oben hast du geschrieben, die Eltern wollen nun Miete...
Zitat (von brummel123):
legen wir mal als BEISPIEL 800€ fest.
Ihr wollt also festlegen, wie hoch die Miete sein soll, damit Wohngeld oder ergänzende Sozialhilfe gezahlt wird?
Ganz schön durchsichtig... :sad:

Zitat (von brummel123):
Kann man dazu was sagen?
Steht doch alles schon da.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121285 Beiträge, 40005x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ihr wollt also festlegen, wie hoch die Miete sein soll, damit Wohngeld oder ergänzende Sozialhilfe gezahlt wird?

Kann man versuchen, aber da wird das Amt wohl etwas genauer hinsehen in der Konstellation.
Die Linie zum Sozialbetrug ist da doch recht dünn und die Strafgerichte sind in solchen Fällen auch nicht sonderlich nachsichtig.



Zitat (von brummel123):
Wie würde es sich da verhalten? Würde ich Sozialhilfe zur EU Rente bekommen, oder müsste sie mich unterstützen aber als Zusatz Wohngeld, oder wäre es zuviel Einkommen und wir würden so über die Runden kommen müssen und innerhalb der Familie zahlen sollen?

Aufgrund der Vielzahl unbekannter Faktoren / zahlreicher Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.



Zitat (von brummel123):
Wie würde es sich da also verhalten, kann man dazu was sagen?
Einkommen 2500€ netto
+ EU-Rente da erwerbsunfähig und GdB 50 +100€
und die Wohnung soll jetzt mal für 4 Räume und 80m² 800€ brutto warm kosten

Bei 2600 EUR Nettoeinkommen wird es von Staat wohl nichts mehr geben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
brummel123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Nimm doch endlich mal den GDB aus Deinen Überlegungen raus, der ist völlig einerlei. Und wie soll man eine Prognose abgeben, wenn man nicht mal weiß, was die Lebensgefährtin verdient bzw. verdienen wird? Wie will man da kalkulieren? Allerdings habe ich erhebliche Zweifel, dass bei diesem Geld, was zur Verfügung stehen wird, noch der Steuerzahler helfen muss.

Bitte genauer lesen, ich habe mehrmals 2500€ netto geschrieben. Durch den GdB bekomme ich Frührente, deswegen habe ich das erwähnt. Sollte klar sein.

Zitat (von Loni12):
Scheint bei einigen das neue Modell zu sein, Hauptsache Gelder vom Staat erhalten, dummerweise machen da einige AG auch noch mit.

Ich bekomme aktuell keine Gelder vom Staat, sondern möchte mich informieren, ob einem was zustehen würde, da ich schwer krank bin und nicht alleine aufkommen kann. Das ist alles. kopfschüttel.


Zitat (von Loni12):
Sie wissen nicht mal wie Geld ihre Partnerin tatsächlich verdient, sie denken also nur.

Das weiß nichtmal sie selbst, da verschiedene Boni dazukommen und jeder Monat bisher anders war. Je nach Dienst eben. Daher habe ich das berechnungsbeispiel von 2500€ netto festgelegt.

Zitat (von Loni12):
Es gilt noch immer, der Lebensunterhalt muss selber verdient werden, Sozialleistungen nur wenn notwendig und idR kurzzeitig - nicht als Dauermodell.

Und genau DAS kann ich eben nicht aufgrund der Behinderung und der chronischen Krankheiten. Deswegen gibt man mir 100€ EU-Rente seit jahren, weil ich eben gesundheitlich nicht selbst für Essen, Warmwasser und Miete sorgen kann. Daher die einfache Frage ob mir ein Zuschuss an Wohngeld o.ä. zusteht,. selbst wenn die partnerin mit ins Haus ziehen wird. Eine getrennte Wohnung kommt nicht infrage, wir wollen ja zusammen leben. Man könnte natürlich eine der Wohnungen so einrichten dass man getrennt im Haus lebt, aber das wäre doch Mumpitz und irgendwie am Sinn vorbei, sich getrennt zu stellen. Zum Dauermodell: Doch bei mir ist die Rente ein Dauermodell bis 2050.

Zitat (von Anami):
Ihr wollt also festlegen, wie hoch die Miete sein soll, damit Wohngeld oder ergänzende Sozialhilfe gezahlt wird?

Zur Berechnung ja, denn irgendwelche Daten mss ich ja beim Wohngeld Rechner angeben. Ich hatte noch nie den Fall, dass meine Eltern Miete für mich verlangen müssen, daher tun wir uns da schwer einen angebrachten Wert festzulegen. Daher der Vergleich, bisher würde man im Umkreis 800€ warm für eine vergleichbare Wohnung nehmen.

Zitat (von Harry van Sell):
Kann man versuchen, aber da wird das Amt wohl etwas genauer hinsehen in der Konstellation.
Die Linie zum Sozialbetrug ist da doch recht dünn und die Strafgerichte sind in solchen Fällen auch nicht sonderlich nachsichtig.

Natürlich muss das Amt das dann genau berechnen, die Freundin ist auch bereit dann ihr Einkommen einsehen zu lassen. Die Frage ist lediglich ob man etwas dazu bekommen kann, oder ob komplett alles aus eigener Hand kommen muss. Sozialbetrug ist was ganz anderes. Du hast wohl zuviel schlechte Serien geschaut hahaha. Bitte nicht von dir auf andere schließen, ein Schelm, wer böses denkt.

Zitat (von Harry van Sell):
Bei 2600 EUR Nettoeinkommen wird es von Staat wohl nichts mehr geben.

Ja das ist doch mal eine Aussage, mit der man planen kann. Deswegen verstehe nicht wieso man ständig nach der Miete fragt. Wenn 2600 sowieso zu viel sind, dann wäre es doch egal ob die Wohnung 50, 400 oder 800 kostet, wenn durch das Partnereinkommen eh zuviel Einkommen wäre. Dann weiß ich ja bescheid und ich muss nicht auf dem Amt nachfragen.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121285 Beiträge, 40005x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Ich hatte noch nie den Fall, dass meine Eltern Miete für mich verlangen müssen

Die Wohnung hatte bisher nie andere Mieter?
Dann würde ich nach dem Mietspiegel gehen bzw. mich grob an Vergleichswohnungen orientieren. Und dann nach dem Motto "lieber 50 EUR weniger als zu hoch".
Bei unangemessenen Kosten werden diese nämlich nur eine gewisse Zeit bzw. gar nicht übernommen.
Zu dem sollte es noch in jeder Gemeinde eine Übersicht geben, was als KdU angemessen ist.

Aus all dem sollte sich dann etwas errechnen lassen.



Zitat (von brummel123):
Das weiß nichtmal sie selbst, da verschiedene Boni dazukommen und jeder Monat bisher anders war. Je nach Dienst eben.

Das macht das ganze dann komplizierter.
Wie war denn der Durchschnitt der letzten 6 Monate und der letzten 12 Monate?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32718 Beiträge, 5728x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Zur Berechnung ja, denn irgendwelche Daten mss ich ja beim Wohngeld Rechner angeben.
Eigentlich rechnet man andersrum. Deine Eltern können eine angemessene Miete von euch beiden verlangen. Das müssen nicht 800,- sein (bloß, weil man das im Umkreis nehmen kann).
Zitat (von brummel123):
bisher würde man im Umkreis 800€ warm für eine vergleichbare Wohnung nehmen.
Na und? Mit einem Gesamteinkommen von 2600,- kann man 800,- Mietkosten durchaus stemmen und hat für den Lebensunterhalt noch 1800,- übrig.
Wenn du als Umkreis-Beispiel die 800,- angibst, darf ich annehmen, dass deine Eltern soviel Miete wie möglich haben wollen.
Zitat (von brummel123):
Deswegen verstehe nicht wieso man ständig nach der Miete fragt.
Weil die echte Miethöhe ein wichtiges Kriterium ist---> man weiß dann, wieviel noch zum Leben bleibt.
Zitat (von brummel123):
Natürlich muss das Amt das dann genau berechnen, die Freundin ist auch bereit dann ihr Einkommen einsehen zu lassen.
Ohne Einsicht in ihr Einkommen gibts vom Amt erstmal gar nichts.

Irgendwo hast du einen Haken in deiner Denke, sorry.
Zitat (von brummel123):
Und genau DAS kann ich eben nicht aufgrund der Behinderung und der chronischen Krankheiten.
Es kommt doch gar nicht auf deine 100-€-Rente wegen irgendwas an. Also vergiss das Sozialamt.
Wenn überhaupt ein Amt, dann Wohngeld oder Bürgergeld.


Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
brummel123
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

(Gepöbel editiert)

-- Editiert von Moderator am 2. Januar 2024 18:18

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121285 Beiträge, 40005x hilfreich)

Zitat (von brummel123):
Aber mich hier beleidigen zu lassen oder dass Sie mich auf eine falsche illegale Pfärte bringen wollen, das geht wirklich zu weit. Schämen Sie sich, Loni12.

Ich sehe da weder beleidigendes noch etwas illegales in den Beiträgen von Loni12?

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.268 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.190 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.