Pflegeheim Schonvermögen

14. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
go453599-71
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 7x hilfreich)
Pflegeheim Schonvermögen

Guten Tag,

meine Oma ist seit zwei Monaten in einem Pflegeheim. Sie hat vorher immer Geld angespart, was meine Geschwister und ich für Studium/Ausbildung bekommen sollten. Insgesamt sind es ca 15.000€.
Nun ist es ja so, dass die Sozialämter bis auf ein Schonbetrag von 5000€ sämtliches Vermögen einkassieren.
Gibt es eine Möglichkeit das Ersparte zu "retten" oder wird dieses auch eingehalten werden?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3065x hilfreich)

Da sich die Oma bereits im Pflegeheim befindet, wird das Vermögen oberhalb des Schonvermögens zur Deckung der Pflegekosten herangezogen. Es sei denn, das Geld liegt auf einem Sparbuch, welches jeweils auf die Enkelkinder ausgestellt wurde.

Signatur:

"Valar Morghulis"

7x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
shenja
Status:
Schüler
(191 Beiträge, 97x hilfreich)

Das Sozialamt kassiert gar nichts ein. Deine Oma zahlt erstmal ihre Koste selber bevor die Allgemeinheit es tut.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go453599-71
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von shenja):
Das Sozialamt kassiert gar nichts ein. Deine Oma zahlt erstmal ihre Koste selber bevor die Allgemeinheit es tut.


ihre Rente ist mit 1800€ mehr als ausreichend für den Eigenanteil der Heimkosten. Also kann man es sehr wohl als Einkassieren bezeichnen

7x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5307 Beiträge, 2426x hilfreich)

Zitat (von go453599-71):
ihre Rente ist mit 1800€ mehr als ausreichend für den Eigenanteil der Heimkosten.[/quote

Warum wurde dann überhaupt ein Antrag auf Sozialhilfe gestellt?

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
shenja
Status:
Schüler
(191 Beiträge, 97x hilfreich)

Wenn sie das Heim vollständig selber bezahlt und das Sozialamt nichts zahlen muss interessiert auch das Geld erstmal nicht. Das Sozialamt holt sich davon nichts, es verbleibt bei der Oma.
Sollte die Oma aber jetzt meinen den Enkeln das Geld zu schenken und innerhalb von 10 Jahren doch Geld von der Allgemeinheit brauchen, dann wird die Allgemeinheit der Oma sagen, dass sie sich erstmal an die Enkel wenden soll.

Vielleicht sollten einige mal darüber nachdenken, dass das Sozialamt nicht irgendjemand ist sondern wir Steuerzahler.

4x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107618 Beiträge, 38050x hilfreich)

Zitat (von go453599-71):
Gibt es eine Möglichkeit das Ersparte zu "retten" oder wird dieses auch eingehalten werden?

Bevor die Allgemeinheit für jemanden aufkommt, muss dieser bedürftg sein.
Wenn also noch entsprechendes Vermögen vorhanden ist, wird der Antrag schlicht abgelehnt werden.


"Einkassiert" wird nur in folgenden Fällen:
- Wenn das Vermögen den Besitzer gewechselt hat und dieser dann bedürftig wird, kann dieses anteilig bis zu 10 Jahren nach dem Besitzwechsel zurückgefordert werden.
- Wenn das Vermögen im Antrag vergessen wurde - zustätzlich gibts dann für die Beteiligten noch jeweils ein Strafverfahren


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

8x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.913 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.601 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.