Pflegeheim Schonvermögen plus Sterbegeldversicherung

6. März 2021 Thema abonnieren
 Von 
taorminna
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 3x hilfreich)
Pflegeheim Schonvermögen plus Sterbegeldversicherung

Meine Stiefmutter muss ins Pflegeheim. Ich weiß, dass das Schonvermögen 5000 € beträgt. Kann man jetzt noch eine Sterbegeldversicherung abschließen, die dann neben den 5000 € nicht angerührt werden kann und wie hoch darf die Einmalzahlung in diese Versicherung sein? Sie ist jetzt schon in Kurzzeitpflege und Langzeit wird gerade beantragt.
Vielen Dank für eventuelle Antworten.

-- Editiert von taorminna am 06.03.2021 00:55

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sonmischt
Status:
Schüler
(242 Beiträge, 52x hilfreich)

Vielleicht kannst Du noch erklären, ob und ggfs. voraussichtlich ab wann sie die Heimkosten nicht mehr selbst tragen kann und auf Sozialhilfe angewiesen sein wird?
Ansonsten macht die Frage wenig Sinn.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
taorminna
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 3x hilfreich)

Ca. ein halbes Jahr

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3468 Beiträge, 551x hilfreich)

Es kommt auf die Versicherung drauf an. Das Amt kann verlangen, dass die Versicherung gekündigt werden muss. War bei uns der Fall.
Evtl. die Beerdigung im Voraus bei einem Bestatter bezahlen. Das Geld wird auf ein sicheres Konto bei deren Verband eingezahlt. Aber auch erkundigen ob das noch möglich ist.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
taorminna
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 3x hilfreich)

Weiß jemand, ob wir jetzt noch die Beerdigung im Voraus zahlen können und meiner Stiefmutter trotzdem noch die 5000 € zustehen?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
taorminna
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 3x hilfreich)

Frage an Loni12: War es eine Versicherung, die tatsächlich nur für den Todesfall abgeschlossen wurde?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3468 Beiträge, 551x hilfreich)

Zitat (von taorminna):
Weiß jemand, ob wir jetzt noch die Beerdigung im Voraus zahlen können und meiner Stiefmutter trotzdem noch die 5000 € zustehen?


Sozialamt, Bestatter, Anwalt oder bei der Pflegeberatung sich erkundigen.

Zitat (von taorminna):
Frage an Loni12: War es eine Versicherung, die tatsächlich nur für den Todesfall abgeschlossen wurde?

Eine private Sterbegeldversicherung ist eigentlich eine Lebensversicherung und wird spätestens beim Todesfall ausgezahlt. Wenn die Laufzeit vorbei ist, natürlich früher. So eine hatten wir.
Bei einer Versicherung welche nur die Bestattung bis zu einer bestimmte Summe übernimmt, meine ich, gibt es eine Altersgrenze.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
taorminna
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 3x hilfreich)

Nein, bei Einmaleinzahlung der gesamten Summe nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3468 Beiträge, 551x hilfreich)

Zitat (von taorminna):
Nein, bei Einmaleinzahlung der gesamten Summe nicht.


Sehe ich kritisch. Das Sozialamt will den Versicherungsvertrag sehen, der Abschluss so kurz vorher, lässt erkennen warum man so handelte.
Eine Fachberatung wäre angebracht.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
sonmischt
Status:
Schüler
(242 Beiträge, 52x hilfreich)

Also, wenn durch die Einmalzahlung nicht unmittelbar die Hilfebedürftigkeit ausgelöst wird, sehe ich da kein Problem. Manche Sozialämter sind strenger, ich meine aber, wenn man die entsprechenden Urteile korrekt auslegt, darf ein Vertrag zu jeder Zeit abgeschlossen werden. Wenn danach das Geld noch ein paar Monate reicht, dürfte es aber auch mit strengeren Ämtern kein Problem geben.
Der Vertrag sollte ein Bestattungsvorsorgevertrag beim Bestatter sein oder eine reine Sterbegeldversicherung ohne Ablaufdatum zu Lebzeiten.
Welcher Betrag bei Euch angemessen ist, solltet Ihr beim Sozialamt erfragen. Hier werden 5000 Euro akzeptiert, ich weiß aber, dass es andernorts mehr oder weniger sind.


-- Editiert von sonmischt am 07.03.2021 11:50

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.487 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.