Pflegeheim: Schonvermögen verschenken?

25. Februar 2015 Thema abonnieren
 Von 
XxBombermanxX
Status:
Schüler
(404 Beiträge, 160x hilfreich)
Pflegeheim: Schonvermögen verschenken?

Hallo,

Ich hätte mal folgende Frage.

Nehmen wir einmal an, eine Mutter ist im Pflegeheim und hat kein eigenes Vermögen.
Nun prüft das Sozialamt, ob beim Kind was zu holen ist. Das Kind und Ehefrau sind mittlerweile selbst Rentner und haben zusammen ein Einkommen von 1.600€ monatlich, sowie eine selbst genutzte Immobilie.

Diese Immobilie gehört zum Schonvermögen.

Ist es dem Kind nun erlaubt, dieses Schonvermögen, sprich die Immobilie an sein eigenes Kind zu verschenken?
Oder schaltet sich dann das Sozialamt wieder ein?



-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
XxBombermanxX
Status:
Schüler
(404 Beiträge, 160x hilfreich)

Ich muss die Frage noch mal etwas umformulieren.

Sagen wir mal, die Immobilie hat einen Verkehrswert von 250.000€.

Sie gehört laut Grundbuch zu 50% dem Sohn der pflegebedürftigen Person und zu 50% seiner Ehefrau.

Die Ehefrau dürfte ja der Mutter ihres Mannes gegenüber wohl nicht unterhaltspflichtig sein, oder?

Demnach sollte es auch möglich sein, dass die Ehefrau ihrem Sohn quasi ihre 50% einfach so überschreiben kann, oder sehe ich das falsch?

Wie ist es mit den 50% des Mannes, also des Sohnes der pflegebedürftigen Person?

Dies dürfte dann ja in Geld gerechnet 125.000€ sein.

Das bringt mich dann wieder zu der ursprünglichen Frage... Kann er seinen Anteil auch frei veräußern, verkaufen, verschenken oder was auch immer? Oder kassiert das Sozialamt das Geld dann ein?

-----------------
""

-- Editiert XxBombermanxX am 26.02.2015 15:29

30x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.263 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.