Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.260
Registrierte
Nutzer

Reha-Bescheid der Deutschen Rentenversicherung ablehnen

24.5.2015 Thema abonnieren
 Von 
glosk
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 2x hilfreich)
Reha-Bescheid der Deutschen Rentenversicherung ablehnen

Hallo,

ich habe folgendes Problem und benötige diesbezüglich dringend Hilfe:
Im Februar bin ich aufgrund der Verhältnisse bei meinem Arbeitgeber (Umstrukturierung, Insolvenz, Entlassungen) erkrankt (Belastungsreaktion) und wurde von meiner Hausärztin zunächst für drei Wochen krankgeschrieben (f-Diagnose). Mein Arbeitgeber hat mich daraufhin zum Medizinischen Dienst geschickt, der jedoch meine Erkrankung bestätigt hat. Dieser war der Meinung, dass ich eine Reha machen sollte. Meine Krankenkasse hat mich daraufhin dazu aufgefordert, einen entsprechenden Reha-Antrag auszufüllen, was ich damals (leider) auch ohne Einspruch getan habe. Meine Hausärztin war nicht der Meinung, dass ich eine Reha machen sollte.

Nun sind gut drei Monate vergangen, ich bin noch immer krankgeschrieben und inzwischen hat mir mein Arbeitgeber aufgrund der Insolenz auch betriebsbedingt gekündigt. Gestern ist der Reha-Bescheid der Deutschen Rentenversicherung eingetroffen. Ich soll für 5 Wochen einer psychosomatischen Reha in Süddeutschland beiwohnen, was ich inzwischen nicht mehr möchte. Bei der Auswahl der Klinik hatte ich auch kein Mitspracherecht.

Ich selber komme aus Norddeutschland, habe hier ein kleines Haus nebst Haustieren, um die ich mich kümmern muss. Von daher ist der Standort bzw. die Reha-Klinik viel zu weit von meinem Wohnort entfernt, da ich niemanden habe, der sich darum kümmern könnte. Da sich meine Lebensverhältnisse aufgrund der Trennung mit meiner Freundin geändert haben, würde mir der Reha-Antritt momentan alles andere als gut tun, zumal ich zunächst meine momentanen Lebensverhältnisse hier finanziell klären muss. Weiterhin habe ich inzwischen auch das ein oder andere Job-Angebot erhalten.

Nun ist die Frage, ob ich mich ohne Nachteile seitens der Krankenkasse (Rückzahlung des Krankengeldes?!) wieder gesundschreiben lassen und eines der Jobangebote annehmen könnte. Oder ob ich die Reha nun zwingend antreten muss, zumal die Krankenkasse diese Maßnahme auf Anraten des Medizinischen Dienstes in Erwägung gezogen hat. Gesundheitlich fühle ich mich insofern wieder fit, dass ich die Ereignisse bei meinem letzten Arbeitgeber verarbeitet habe und wieder arbeiten möchte. Die Problematik bzw. meine Erkrankung sind aufgrund der Insolvenz und dem schlechten Klima bei meinem letzten Arbeitgeber verursacht worden, was mir mein Therapeut in entsprechenden Gesprächen auch vermittelt hat.

Wenn ich die Reha jedoch zwingend antreten muss, möchte ich Widerspruch einreichen und zumindest eine andere Klinik auswählen. Fragt sich nur wie solch ein Widerspruch inhaltlich auszusehen hat.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße,

Andre

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3053x hilfreich)

Man lässt sich nicht gesundschreiben, man gesundet eben. Grundsätzlich steht Ihnen nichts im Wege, wenn Sie wieder gesund sind und einen neuen Job annehmen können.

Schwierig wird es, wenn Sie die Reha ablehnen und weiterhin Leistungen beziehen wollen. Dann würden diese möglicherweise aufgrund mangelnder Mitwirkung versagt.

Sprechen Sie mit der Krankenkasse oder Rentenversicherung, je nachdem, wer Träger der Maßnahme wäre und teilen Sie mit, daß Sie gesundet sind und der Reha nicht mehr bedürfen.

53x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.349 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.