Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.260
Registrierte
Nutzer

Rentner mit Grundsicherung - Angemessene Mietkosten

18.3.2021 Thema abonnieren
 Von 
Elkstone
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 0x hilfreich)
Rentner mit Grundsicherung - Angemessene Mietkosten

Hallo in dieses hilfreiche Forum,

ich möchte meine alleinstehende Mutter (Rentnerin mit Grundsicherung) aus gesundheitlichen Gründen in meine Nähe holen und suche deshalb eine Wohnung für Sie, die kostenmäßig "angemessen" ist. Dies ist enorm schwer, auch aufgrund der gestiegenen Mieten. Ich überlege deshalb auch, eine Eigentumswohnung zu erwerben und sie zu vermieten, da es einfach nicht möglich ist, preiswerten Wohnraum (Speckgürtel einer Metropole) zu finden.

Nach einem Telefonat mit dem Grunsicherungsamt weiß ich Folgendes:
Angemessene Bruttokaltmiete wäre 443,- Euro (Netto-Kaltmiete (ca. 378,-) + Nebenkosten), Heizkosten werden zusätzlich übernommen. Die Nebenkosten dürften demnach so ca. 65,- Euro im Monat betragen.

Leider werden immer nur die Nettokaltmieten (z.B. Mietspiegel) angegeben. In Wirtschaftsplänen der Hausverwaltungen stehen zumeist noch die umlagefähigen und nichtumlagefähigen Kosten augeschlüsselt.

Wie bekomme ich anhand dieser Wirtschaftspläne denn die Bruttokaltmiete errechnet: Sind das die Nettokaltmiete + die "umlagefähigen" Kosten aus dem Wirtschaftsplan der Abrechnung? Oder sind dort die persönlichen Heizkosten schon dabei (da gibt es einen Posten Wärmedienst sowie Heizkosten - weiß aber nicht, ob das für das Haus und/oder auch für die Wohnung gilt)? Allein die umlagefähigen Kosten sind ja fast immer doppelt so hoch, wie die vom Amt angesetzten Nebenkosten...

Gruß Elke

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von Elkstone):
Angemessene Bruttokaltmiete wäre 443,- Euro
Dazu kommen dann die Heizkosten. Es ist also Nettokaltmiete + kalte Betriebskosten + Heizkosten.
Zitat (von Elkstone):
Wie bekomme ich anhand dieser Wirtschaftspläne denn die Bruttokaltmiete errechnet:
Anhand der Wirtschaftspläne wohl nicht.

Ich würde in die entspr. Internetseiten der Wohnungsanbieter schauen.
Dort findet sich meistens die dreiteilige Kostenstruktur.
Die umlagefähigen Kosten einer Wohnung finden sich in der Betriebskosten-Verordnung.
http://www.gesetze-im-internet.de/betrkv/

Zitat (von Elkstone):
Allein die umlagefähigen Kosten sind ja fast immer doppelt so hoch, wie die vom Amt angesetzten Nebenkosten...
In den umlagefähigen Kosten sind die Kosten für Heizung und WW-Bereitung = Heizkosten enthalten. Die müsstet du also herausnehmen.

Ein Beispiel:
Angeboten zum Kauf wird eine WE mit 50 qm zu X € zum Kauf. Ortsübliche Netto-Kaltmiete lt. Mietspiegel wären 500,-
Du kaufst sie und vermietest sie an deine Mutter zu 380 + 65 + 65 = 510,- Gesamt-KDU. Dürfte angemessen sein.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Solan196
Status:
Bachelor
(3111 Beiträge, 332x hilfreich)

Zitat (von Elkstone):
Sind das die Nettokaltmiete + die "umlagefähigen" Kosten aus dem Wirtschaftsplan der Abrechnung?


Ja.

Es steht dir als Eigentümer jedoch frei die umlagefähigen Kosten auch tatsächlich auf den Mieter umzulegen. Tust du es nicht, dann senken sich diese kalten Betriebeskosten eben um diesen Betrag.

Heizkosten werden idR auch im WP separat aufgeführt und sind bei den kalten Betriebskosten -wie Anami bereits erwähnte- nicht zu berücksichtigen.


-- Editiert von Solan196 am 19.03.2021 21:57

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.358 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.