SGB V in Vbdg. mit AU-Richtlinien: Einstellung Krankengeld

15. Dezember 2022 Thema abonnieren
 Von 
handycapwork
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 10x hilfreich)
SGB V in Vbdg. mit AU-Richtlinien: Einstellung Krankengeld

Im Krankengeld-Bezug (8W vor Auslauf von ALG 1): Die Krankenkasse verweist auf sog. leichte Tätigkeit und fordert auf, sich wieder bei der Agentur für Arbeit zu melden {§2Abs.3 AU-Richtlinien).-->
"Nach den uns vorliegenden Unterlage ist nicht erkennbar, warum Sie nicht für leichte Tätigkeiten einsetzbar sind? Ihre aktuelle Behandlungsbedürftigkeit bedingt daher ab xx.yy.23 keine weitere AU mehr. Melden Sie sich also spätestens bis xx.yy.23 bei der zuständigen Agentur für Arbeit !"

Dieses Schreiben enthält nicht die Überschrift "BESCHEID", sondern "wichtige Information"

Wie kann ich möglichst erreichen, dass über den xx.yy.23 weiterhin Krankengeld (von der Krankenkasse) gezahlt wird ? (In der Tat handelt es sich tatsächlich um eine mittel-schwere bis chronifizierte Erkrankung und die Psyche baut seit einigen Tagen auch noch ab.)

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(264 Beiträge, 32x hilfreich)

Indem Sie das:

Zitat (von handycapwork):
Nach den uns vorliegenden Unterlage ist nicht erkennbar, warum Sie nicht für leichte Tätigkeiten einsetzbar sind? Ihre aktuelle Behandlungsbedürftigkeit bedingt daher ab xx.yy.23 keine weitere AU mehr.

widerlegen.

Eigentlich doch ganz logisch :wink:
Der Rest ist eine medizinische Fragestellung...

Alles Gute!

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32226 Beiträge, 5662x hilfreich)

Wichtig ist, dass du dich bei Arbeitsagentur meldest. Deshalb die wichtige Info von der KK.
Dein ALG1- Anspruch war nur für 6 Monate festgestellt. Der Anspruch endet am xxDatum.

Entweder bist du ab xxDatum arbeitsunfähig. Das attestiert dir dann dein Arzt.
Oder du bist arbeitsfähig, hast eingeschränktes Leistungsvermögen (mit 6h) und erhältst weiterhin ALG1 von der Arbeitsagentur (sofern du grundsätzlich noch Anspruch hast).
Dass die Psyche abbaut, kannst du deinem Arzt mitteilen. Das wäre aber eine andere Krankheit.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
handycapwork
Status:
Schüler
(157 Beiträge, 10x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Wichtig ist, dass du dich bei Arbeitsagentur meldest. Deshalb die wichtige Info von der KK.
Dein ALG1- Anspruch war nur für 6 Monate festgestellt. Der Anspruch endet am xxDatum.


Hallo, hier ist etwas falsch verstanden worden: Das Krankengeld läuft schon einige Wochen (nach Anspruchsende von ALG1; bedeutet also mehr als 6W AU am Stück und über das Zahlende des ALG1 hinaus).
Und es muss heißen "Melden Sie sich ab xx.yy.23 bei der zuständigen Agentur für Arbeit ! (Das Datum, an dem die KK das Krankengeld einstellen will.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32226 Beiträge, 5662x hilfreich)

Was war denn falsch?

Was ist denn mit deinem Restleistungsvermögen?
Was ist denn mit deinem gesamten 72-Wochen-Anspruch auf Krankengeld?




Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.105 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.