Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Sanktion von 30% wird falsch berechnet?

23.10.2020 Thema abonnieren
 Von 
Mietmaier
Status:
Schüler
(174 Beiträge, 48x hilfreich)
Sanktion von 30% wird falsch berechnet?

Hallo,

ich lebe in einem 2 Personen Haushalt also mit mir sind es zwei.
Wir bekommen beide ALG2, das heißt unser Regelsatz beträgt nur noch 389€ im Monat.
Ich werde bald eine Sanktion von 30% erhalten, da ich eine Maßnahme nicht angetreten habe weil ich es für sinnlos erachte. Ich war schon über die Jahre in mehreren Maßnahmen und diese haben mir nichts gebracht.
Ich habe nun eine Anhörung bekommen in dem mir eine Sanktion von 129,60€ angedroht wird.
Die Berechnung ist doch falsch oder irre ich mich da? Die Sachbearbeiterin rechnet die 30% aus 432€ und nicht aus 389€.
Sollte ich jetzt einen Widerspruch einlegen oder erst wenn die Sanktion durchgeführt wurde?


Mit freundlichen Grüßen

MietMaier

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30407 Beiträge, 16399x hilfreich)

Sollte ich jetzt einen Widerspruch einlegen Wogegen denn? Gegen einen Bescheid, der Ihren Worten nach noch gar nicht existiert?

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12719 Beiträge, 4320x hilfreich)

@Mietmaier:

Der Widerspruch gegen eine Anhörung wäre unzulässig und deshalb zurückzuweisen.

Die Anhörung soll Dir die Gelegenheit geben, Dich zum Sachverhalt zu äußern. Das heißt, Du kannst hierzu Stellung nehmen, musst aber nicht. Wenn Du Stellung nimmst, kannst Du Dich in dem Rahmen sowohl zur Höhe der beabsichtigten Sanktion äußern (so wie in Deinem Eröffnungsposting), also auch zur Rechtmäßigkeit der Sanktion insgesamt.

Danach ergeht dann ggf. ein Sanktionsbescheid und dagegen kannst Du dann Widerspruch einlegen und zwar wiederum sowohl gegen die Höhe, als auch gegen die Sanktion an sich.

Es kann durchaus Gründe geben, warum die Sanktion insgesamt nicht gerechtfertigt ist. Von daher müsste man sich das ganze Prozedere genauer anschauen.

Gruß,

Axel

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23320 Beiträge, 4588x hilfreich)

Zitat (von Mietmaier):
Ich habe nun eine Anhörung bekommen
Da du den Euro-Fehler schon festgestellt hast, kannst du diesen auch schon in der Anhörung *anmerken*.
Du kannst ja Stellung nehmen... musst aber nicht.

Wenn dem SB das gleich in der Anhörung um die Ohren fliegt, wird er vermutlich den Sanktionsbescheid *richtig* erstellen.


Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.936 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.