Schonvermögen bei Elternunterhalt

11. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
Unbekannt 123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Schonvermögen bei Elternunterhalt

Was zählt zum Schonvermögen bei Elternunterhalt. Beispiel: Ich Erbe eine Immobilie, bewohne diese aber nicht selbst. Mein Einkommen liegt mit den Mieteinnahmen unter der 100.000,- € Regel. Laut dieser Regel müsste ich nicht zahlen, aber was passiert wenn dir Regel wieder ins alte Muster fällt. Früher mussten Kinder auch mit dem Vermögen haften. Geschützt war das Eigenheim. Im Internet lese ich nur die selbst bewohnte Immobilie, aber ich bewohne das Haus nicht. Zählt es trotzdem zum Schonvermögen oder muss ich das Haus dann verkaufen?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31519 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von Unbekannt 123):
Schonvermögen bei Elternunterhalt
Die Frage betrifft vermutlich nicht das geschützte Vermögen der Eltern (je 10.000,- im *Sozialfall*). Eher geht es wohl um dein Einkommen und Vermögen als unterhaltspflichtiges Kind. Das nennt sich nicht Schonvermögen.
Zitat (von Unbekannt 123):
Laut dieser Regel müsste ich nicht zahlen, aber was passiert wenn die Regel wieder ins alte Muster fällt.
Warum sollte eine heute geltende Regel/ein Gesetz plötzlich in irgendein altes Muster fallen?
Seltsame Fragestellungen hast du.... Es gilt die Rechtslage...

-Hast du das Haus deiner Eltern schon geerbt?
-Sind deine Eltern oder 1 Elternteil bereits verstorben?
-Wer fragt dich wegen Unterhalt oder Hausverkauf?
-Wer bewohnt jetzt das Elternhaus?
-Oder gehts doch um eine Schenkung zu Lebzeiten der Eltern/ eines Elternteiles?

Ansonsten:
Früher war wann?
Auch früher waren geerbte Eigenheime nicht *geschützt*.
Haftung von Kindern für Eltern soll was sein?
Auch jetzt holen sich Sozialämter niemals alles auf einmal zurück, was verschenkt oder vererbt wurde.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Unbekannt 123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
-Hast du das Haus deiner Eltern schon geerbt?
-Sind deine Eltern oder 1 Elternteil bereits verstorben?
-Wer fragt dich wegen Unterhalt oder Hausverkauf?
-Wer bewohnt jetzt das Elternhaus?
-Oder gehts doch um eine Schenkung zu Lebzeiten der Eltern/ eines Elternteiles?


Es geht um eine Schenkung.
Ich habe ein Haus geschenkt bekommen, das ich nicht bewohne sondern weiter vermiete. Meine Eltern sind auch noch beide da. Sie leben nicht in diesem Haus. Das mit der Rückforderung einer Schenkung und der 10 Jahresfrist ist mir bekannt, aber was wäre nach den 10 Jahren wenn die Eltern Pflegefall werden?

Laut dem Gesetz werden nur noch Kinder mit Einkommen über 100.000,- gebeten zu zahlen. Ich weiß ja nicht inwieweit Gesetzte mal geändert werden können.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118526 Beiträge, 39583x hilfreich)

Zitat (von Unbekannt 123):
Ich weiß ja nicht inwieweit Gesetzte mal geändert werden können.

Die könne komplett geändert werden, sogar komplett entfallen.



Zitat (von Unbekannt 123):
Zählt es trotzdem zum Schonvermögen oder muss ich das Haus dann verkaufen?

Aufgrund der Vielzahl unbekannter Faktoren / zahlreicher Unwägbarkeiten ist das in Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31519 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von Unbekannt 123):
Es geht um eine Schenkung.
Also geht es nicht um ein Erbe und du hast Einkommen auch aus der Miete.
Zitat (von Unbekannt 123):
aber was wäre nach den 10 Jahren wenn die Eltern Pflegefall werden?
NACH den 10 Jahren würde niemand mehr etwas zurückfordern, schon gar kein EFH. Und wenn die Eltern zum Pflegefall werden, heißt es noch lange nicht, dass ein Sozialamt ein Kind oder Kinder *bittet*, zu zahlen.
Pflege können Kinder oder andere Angehörige oft auch leisten, ohne dass ein *Sozialfall* draus wird.
Anders sieht es aus, wenn für beide ein vollstationärer *Heimplatz* zu bezahlen ist.

Ob du als Kind das Haus als eigene Altersvorsorge benötigst... steht in den Sternen. Falls dann nicht, wäre es evtl. zu verwerten.
Zitat (von Unbekannt 123):
Laut dem Gesetz werden nur noch Kinder mit Einkommen über 100.000,- gebeten zu zahlen.
NÖ. Und sie haben zu zahlen. :augenroll:
Zitat (von Unbekannt 123):
Ich weiß ja nicht inwieweit Gesetzte mal geändert werden können.
Wohl wöchentlich gibt es irgendwelche Gesetzesänderungen. Gesetze gibts schließlich genug...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3442 Beiträge, 544x hilfreich)

Zitat (von Unbekannt 123):
Früher mussten Kinder auch mit dem Vermögen haften.

Früher ist unwichtig, es gilt die derzeitige Gesetzeslage und warum sollte das Gesetz nach wenigen Jahren schon wieder geändert werden?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118526 Beiträge, 39583x hilfreich)

Zitat (von Loni12):
und warum sollte das Gesetz nach wenigen Jahren schon wieder geändert werden?

Echt jetzt?
Du hast doch in den letzten Jahren nicht unter einem Stein gelebt?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.669 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.