Sozialhilfe Kontoprüfungen ADAC

10. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
Spash2K
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)
Sozialhilfe Kontoprüfungen ADAC

Hallo,

ich bekomme 401,14€ Erwerbsminderungsrente und war bis zum 30.06.2023 vom Jobcenter mit Hartz $ / Bürgergeld abgesichert. Seit dem 01.07.2023 bekomme ich nun Sozialhilfe.
Das Sozialamt hat meine Kontoauszüge eingesehen und möchte nun Fragen von mir zu Ein wie Ausgängen erklärt bekommen.
Allerdings sind die Ein wie Ausgänge alle aus der Zeit vor dem Sozialhilfeantrag. Muss ich diese Einzahlungen so wie Ausgänge erklären und beweisen?
Auszahlung für den ADAC 81,00€ vom 01.03.2023

Einzahlungen:
700,00€ von meiner Mutter für eine Therapie am 25.04.2023
100,00€ selbsteinzahlung weil mein Konto nicht gedeckt war am 08.05.2023, 15.05.2023 und 17.05.2023
50,00€ Selbsteinzahlung weil mein Konto nicht gedeckt war am 30.05.2023
134,95€ Rückzahlung PayPal weil ein Kauf storniert wurde
134,95€ Rückzahlung Amazon stornierung eines Kaufes.

Das Sozialamt hat mich etwas auf dem Kicker, weil ich am Telefon ihnen mitgeteilt habe, was ich von Ihrer Arbeitsweise halte. Das sie in der freien Marktwirtschaft für Ihr trödeln längst gekündigt worden wären.
Das kam nicht gut an, es wurde aufgelegt. Seit dem machen es mir die Sachbearbeiterin und ihr Vorgesetzter das Leben etwas schwerer.
Also nun noch mal muss ich mich zu diesen Zahlungen äußern obwohl zum Beispiel in den Auzügen Informationen wie:
Gutschrift Überweisg. PayPal (Europe) S.a r.l. et Cie, S. C.A. . Hirmer Grosse Grossen Online GmbH , Ihr
Einkauf bei Hirmer Grosse Gro ssen Online GmbH ABBUCHUNG VOM PAYP AL-KONTO stehen?

Oder meine Einzahlung beim ADAC. Darf ein Sozialhilfeempfänger nicht beim ADAC sein? Beziehungsweise habe ich den Vertrag ja vor der Sozialhilfe abgeschlossen.

Vielen Lieben Dank fürs lesen und eventuell für Antworten. Einen schönen Tag.

Liebe Grüße

Martin

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31611 Beiträge, 5580x hilfreich)

Zitat (von Spash2K):
und möchte nun Fragen von mir zu Ein wie Ausgängen erklärt bekommen.
Ja, das ist erlaubt. In aller Regel geht es um Einnahmen/Einkommen, weniger um Ausgaben. Manche Bewegungen sind nicht eindeutig, sollen noch erklärt werden. Auch länger als 3 Monate rückwärts zu prüfen---ist bei Verdacht oder Unklarheiten erlaubt.
Zitat (von Spash2K):
Auszahlung für den ADAC 81,00€ vom 01.03.2023
Vermutlich bist du Mitglied des ADAC und hast eine Jahresgebühr bezahlt. Vielleicht wird nur nachgefragt, weil du evtl. nicht angegeben hast, dass du ein KFZ hast?
Zitat (von Spash2K):
700,00€ von meiner Mutter für eine Therapie am 25.04.2023
Das ist Einkommen und du wirst glaubhaft nachweisen müssen, dass der Betrag tatsächlich für die Therapie verwendet wurde.
Zitat (von Spash2K):
100,00€ selbsteinzahlung
4x als *Selbsteinzahlung* in 1 Monat ist mE sehr erklärungsbedürftig. Du hast mind. 350,-Bargeld im Mai gehabt, welches nicht aus dem Bürgergeld für Mai stammte. Und das Bürgergeld für Mai war schon *verbraucht*.
Die 2 Rückzahlungen dürften leicht erklärt werden können, denn sicher hattest du vorher die Summen 134,95 überwiesen=Ausgaben.
Zitat (von Spash2K):
Das Sozialamt hat mich etwas auf dem Kicker
Ja, wer möchte dort sowas schon hören? Beim JC galten übrigens die gleichen Prüfkriterien. Ich kann keine amtliche Trödelei erkennen.

§ 67a SGB X
§ 60 SGB I

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118681 Beiträge, 39616x hilfreich)

Zitat (von Spash2K):
Also nun noch mal muss ich mich zu diesen Zahlungen äußern

Nein, das ist freiwillig.
Das "muss" kommt dann erst, wenn die daraus resultierenden unangenehmen Konsequenzen eintreten.



Zitat (von Spash2K):
Das Sozialamt hat mich etwas auf dem Kicker

Nö, man möchte jetzt nur das vorgeworfene trödeln entkräften und wird sich durch emsige Tätigkeit für den Steuerzahler beweisen wollen.
Man setzt am Ende also nur Deine Anforderung um ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3456 Beiträge, 549x hilfreich)

Zitat (von Spash2K):
Das Sozialamt hat mich etwas auf dem Kicker, weil ich am Telefon ihnen mitgeteilt habe, was ich von Ihrer Arbeitsweise halte. Das sie in der freien Marktwirtschaft für Ihr trödeln längst gekündigt worden wären.

Wen man selbst in keinem Arbeitsverhältnis steht, sollte man anderen keine Vorwürfe machen, zumal sie nicht wissen, warum es länger dauerte. Auch MA in Ämtern können krank werden, bzw. steht auch diesen Urlaub zu.
Ihr SB arbeitet nach der Gesetzeslage und da sind Fragen erlaubt, da es Ungereimtheiten gibt, muss nachgefragt werden.
Die 700 € für eine Therapie müssten doch nachweisbar sein, da diese in der Regel dem Therapeuten überwiesen wurden, falls es eine Barzahlung gab, haben sie die Rechnung dafür zum vorzeigen.
ADAC darf kritisch betrachtet werden, dort ist man in der Regel versichert wenn ein Auto vorhanden ist.
Und die 4 Bargeldeinzahlungen können schon misstrauisch machen. Konto nicht gedeckt, aber dafür Bargeld vorhanden.
Der SB gibt Steuergelder der arbeitenden Bevölkerung aus, da ist es legitim, nachzufragen wenn einiges unklar ist.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.098 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.