Stipendium + Jobcenter

30. Oktober 2018 Thema abonnieren
 Von 
Manumanu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Stipendium + Jobcenter

Hallo zusammen,

ich bin kurz davor ein Stipendium zu beantragen und wollte vorher abklären ob das rechtlich Sinn macht.

Es handelt sich um ein leistungsabhängiges Stipendium, dass sich identisch wie das Bafög verhält, also man bekommt soviel, wie man auch Bafög bekommen würde. Bei mir wäre das der Höchstsatz von 649, sowie eine Pauschale von 300 Euro.

Das Problem ist folgendes: Ich wohne hauptsächlich bei meinen Eltern die ALG2 beziehen, habe aber parallel noch eine Zweitwohnung am Studienort.

Kann es da Probleme mit dem Jobcenter geben, wenn ich parallel zum Stipendium noch ein Nebenjob i.H.v. 450 Euro oder sogar mehr ausübe? Ich hätte dann ein Einkommen von fast über 1300 Euro und ich habe das Gefühl, dass das Jobcenter dann sich irgendwas ausdenkt, weil ich noch bei meinen Eltern wohne.

Kann es da Probleme geben? Normalerweise haften Kinder ja nicht für ihre Eltern nach dem Grundsatz.

LG
Manumanu

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12309.11.2018 09:43:45
Status:
Lehrling
(1613 Beiträge, 610x hilfreich)

Am einfachsten wäre es, die Wohnung am Studienort als alleinigen Wohnsitz zu nehmen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Manumanu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Tasti123):
Am einfachsten wäre es, die Wohnung am Studienort als alleinigen Wohnsitz zu nehmen.


Das geht nicht, ich verbringe zuviel Zeit dort

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3087x hilfreich)

Evtl auch noch den Vertrag des Stipendiums prüfen, ob da was zu einer Berufstätigkeit steht. Eigentlich soll ein Stipendium den Studenten ja entlasten von sowas....

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort


#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31491 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von Manumanu):
Normalerweise haften Kinder ja nicht für ihre Eltern nach dem Grundsatz.
Moin, in diesem Fall auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.519 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.