Trennungsunterhalt / Versöhnung

8. Juli 2024 Thema abonnieren
 Von 
Ghost_Inductee
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)
Trennungsunterhalt / Versöhnung

Guten Tag zusammen,

folgende Situation:

Ehepaar hat sich am 26.8.2023 getrennt und Ehefrau hier in dem Fall Person "A" ist auch sofort ausgezogen. A Berufstätig und mit Einkommen über dem Durschschnitt. "B" (Ehemann) Arbeitssuchend bis zum 8.7.2024 seither eine Umschulung begonnen. B bekam bis 30.07.2024 Bürgergeld und wohnte auch noch bis 30.06.2924 in der gemeinsamen Wohnung. A hat weiterhin die Miete gezahlt seit der Trennung für die gemeinsame Wohnung da auch beide im Mietvertrag standen und A nicht wollte das B auf der Straße landet.

Erst im März 2024 hat B einen Antrag gestellt auf Bürgergeld. Diese liefen bis, wie oben erwähnt, 30.06.2024. Nun sollte A dem Jobcenter Mitteilen wieviel Sie verdient was A auch getan hat. Heute hat A ein Schreiben bekommen mit der Höhe des B zustehendem Trennungsunterhalts. Da aber A und B sich wieder versöhnt haben und B zu A zum 01.07.2024 zugezogen ist und die Ehe fortgesetzt wird, fragt sich A was Sie jetzt tun kann oder sollte?

1. Wird A dem Jobcenter mitteilen das A und B sich wieder versöhnt haben.

2. Was kann A tun damit A die geltenden Unterhaltsansprüche seit März nicht zahlen muss bzw kann A auch den Unterhalt direkt an den Ehemann zahlen?

3. Hat A durch Unkenntnis den Fehler gemacht B's Kinder beim Arbeitgeber mit anzugeben. Sie wusste es wirklich nicht da nicht aus diesem Land. Jetzt will natürlich das Jobcenter weil in der Lohnabrechnung Kinderfreibetrag 1,0 steht Geburtsurkunden sehen wie sollte Sie das am besten aus der Welt schaffen?

4. Was kann A dem Jobcenter mitteilen um sogesehen da Heil wieder raus zu kommen?

Das Jobcenter hat natürlich auch schon einen Betrag errechnet für den Trennungsunterhalt. Also ab März in Höhe von 1083€. Sowie A's eigene kosten für Miete etc. einberechnet.

4. Muss A jetzt seit März 4 Monate a 1083€ nachzahlen?

Danke für eure Antworten im Vorraus.

-- Editiert von User am 8. Juli 2024 17:15

-- Editiert von User am 8. Juli 2024 17:39

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33252 Beiträge, 5789x hilfreich)

zu 1: Ja. Das jetzt dem JC mitteilen.
zu 2: Abwarten, was das JC antwortet.
zu 3: A kann erklären, dass es ein Fehler war, falls das JC danach fragt. Die Geburtsurkunden der Kinder vorlegen.
zu 4: A sollte Richtiges ehrlich mitteilen. Dann wird geändert, was zu ändern ist. Dann wird das JC etwas fordern.
zu 4: Zunächst nach 1 vorgehen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ghost_Inductee
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Anami,

erstmal vielen lieben dank für deine Antwort.

Zu 1. erfolgt umgehend!
Zu. 2 und 3. A hat ja keine Kinder und somit keine Geburtsurkunden. B hat 2 nicht Eheliche Kinder aus einer vergangenen Lebenspartnerschaft. Hoffe das ich das jetzt nicht falsch erklärt habe.

Was meinst du mit das A, klar ehrlich sein, aber das Jobcenter etwas fordern? Was fordern ausser den Unterhalt?




Kann A das so ohne Probleme dem Jobcenter schreiben? ;

Zitat:
Hiermit teile ich Ihnen mit dass, mein Ehemann und
Ich uns wieder versöhnt haben und er zum 01.07.2024 zu mir gezogen ist.
Weiterhin möchte ich mich aufrichtig Entschuldigen denn bezüglich meiner Kinder liegt ein
Missverständnis vor.

Ich habe keine Kinder und habe das auch so bei meinem Arbeitgeber angegeben. Und habe das auch nicht in den Lohnabrechnungen bemerkt. Auch bitte ich um Verständnis das mir in die diesem Land noch einige Dinge zu diesem Zeitpunkt nicht so geläufig waren. Nun mehr ist es mein Ehemann der 2 Kinder hat aus einer vergangenen Lebenspartnerschaft.


-- Editiert von User am 8. Juli 2024 18:26

-- Editiert von User am 8. Juli 2024 18:28

-- Editiert von User am 8. Juli 2024 18:34

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ghost_Inductee
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Mist den Namen wie bekomm ich den Weg jetzt!! Zu spät!!

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33252 Beiträge, 5789x hilfreich)

Ja, das kannst du dem JC schreiben.

Dann abwarten, was das JC dir schriftlich antwortet.
Dann hier wieder fragen.

Der Name deines Mannes hat hier nichts zu suchen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Ghost_Inductee
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der Name deines Mannes hat hier nichts zu suchen.


Ja ich weiß nur leider sind die 15min um in der ich das bearbeiten kann. Und ich weiß nicht an wen ich mich hier wenden kann.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(776 Beiträge, 343x hilfreich)

Wenn A Steuerklasse 3 oder 4 hat bekommst sie automatisch die Kinderfreibeträge, die ihr Mann hat auf die Abrechnung. Das ist kein Betrug und auch kein Fehler. Aber nach der Trennung hätte man eigentlich die Steuerklasse wechseln müssen, dann wären die Freibeträge auch weg.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ghost_Inductee
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Wenn A Steuerklasse 3 oder 4 hat bekommst sie automatisch die Kinderfreibeträge, die ihr Mann hat auf die Abrechnung. Das ist kein Betrug und auch kein Fehler. Aber nach der Trennung hätte man eigentlich die Steuerklasse wechseln müssen, dann wären die Freibeträge auch weg.


Achso, das wussten A und B natürlich nicht. Aber danke.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.925 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.