Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

U25 Auszug aus Elternhaus während ALG I und Umschulung

27.12.2021 Thema abonnieren
 Von 
plu197
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
U25 Auszug aus Elternhaus während ALG I und Umschulung

Hallo zusammen,

da Ich keine genaueren Informationen zu meinem Anliegen gefunden habe und Ich seitens des Arbeitsamts keine wirkliche Unterstützung oder einen Ansprechpartner genannt bekomme habe, möchte Ich um Rat bitten.
Dazu möchte Ich meine Situation und das Problem schildern. Zu meiner Person, Ich bin 24 Jahre alt und befinde mich derzeit in einer Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration, welche nach viel und her über die Agentur für Arbeit mit einem Bildungsgutschein realisiert wurde. Ich habe bis dato noch keine Erstausbildung abgeschlossen, habe jedoch zuvor 5 Jahre im MediaMarkt als Servicetechniker gearbeitet, weswegen der Bildungsgutschein aufgrund fehlender beruflicher Kenntnisse entsprechend genehmigt wurde. Die Umschulung wird voraussichtlich bis Mitte 2023 andauern. Derzeit wohne Ich noch in meinem Elternhaus, genauer gesagt in einer Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter, welche schon seit einiger Zeit Hartz IV bezieht. Wir bewohnen gemeinsam eine Doppelhaushälfte, die meiner Mutter samt großem Grundstück gehört. Leider ist der Zustand dieses Hauses mehr als zumutungsfähig, da in den letzten Jahrzehnten vieles vernachlässigt wurde und viele Räume eher einer Baustelle ähneln. Allem voran ist keine Zentralheizung vorhanden, eine wirksame Wärmedämmung ist nicht gegeben und auch baulich gibt es rundherum viele Mängel, wie bspw. ein beschädigter Kaminzug, undichte und beinahe unbedienbare Fenster, Wasserschaden im Badezimmer aufgrund schadhafter Fugen und regelmäßig Hochwasser im Keller, da keine Rückstauklappe installiert ist und so weiter und so fort. Allen voran gibt es da noch das Vordach, welches droht einzustürzen, aber das sind leider alles Sachen, welche auch nicht von der Versicherung getragen werden aus diversen Gründen, selbst wenn läge die SB bei 600€, derzeit unbezahlbar. Zusammenfassend kann man nun also sagen, es handelt sich hierbei um eine wirklich bescheidene Wohnsituation und ein unglaubliches Groschengrab, da aufgrund fehlender Heizung mit einem einzigen Kaminofen geheizt werden muss und zusätzlich mit Strom. Leider kann ich diese Kosten selbst kaum noch stemmen und meine Mutter ist schon seit längerem nicht gewillt, etwas an der Situation zu ändern oder sich einen Job zu suchen, weswegen meine Rücklagen aus Berufstätigkeit mittlerweile komplett aufgebraucht sind und ich tatsächlich nicht weiß, wie es auf kurz oder lang weitergehen soll. Auch das Jobcenter, welches für meine Mutter zuständig ist, sieht keinen Handlungsbedarf, da es für dieses natürlich auch weitaus günstiger ist, die Situation beizubehalten und nichts zu ändern, da so auch nur die jährlichen Grundabgaben und ein kleiner Obulus für das Heizen mit Strom zu übernehmen ist, welcher realistisch gesehen natürlich nicht mal annähernd die tatsächlichen Kosten deckt.
Die Lage ist für mich sehr belastend und Ich sehe auch nicht ein, meine Umschulung aufs Spiel zusetzen, da es auf kurz oder lang finanziell nicht tragbar ist und eine Berufsausbildung essentiell wichtig ist für die Zukunft. Ich wäre tatsächlich finanziell besser aufgestellt, wenn Ich nun eine eigene Wohnung beziehen könnte, welche ggf. anteilig übernommen werden würde, aber aufgrund der geschilderten Situation habe Ich keinen großen Puffer. Wie kann man nun einen dringenden Auszug aus der BG begründen und an wen kann man sich wenden, insofern die für mich zuständige Agentur für Arbeit kein Handlungsbedarf sieht? Ich wäre sonst tatsächlich gezwungen, die Umschulung abzubrechen, da Ich es mir schlichtweg anders nicht leisten könnte.

Ich hoffe auf Rückmeldung.

LG

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Beim Bezug von ALG1 spielt ein (gewünschter) Umzug keine Rolle. Insofern sieht die Agentur für Arbeit auch keinen Handlungsbedarf.

Für deine Mutter würden vom Leistungsträger JC dann entsprechend für 1 Person in dieser Unterkunft die Wohnkosten geleistet.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12723 Beiträge, 4324x hilfreich)

@plu:

Erhälst Du derzeit eine Vergütung im Rahmen der Umschulung, oder bekommst Du ALG I, oder wie läuft das finanziell bei Dir.

Um es kurz auf den Punkt zu bringen: Wenn Du Die aus eigenem Einkommen eine kleine Wohnung, ein WG-Zimmer, oder ähnliches leisten und selbst für Deinen Lebensunterhalt aufkommen kannst, kannst Du einfach umziehen.

Wenn Du nach einem Umzug auf staatliche Leistungen angwiesen sein wirst, wird es schwierig. Zuständig wäre dann wohl das Jobcenter und das wird die von Dir geschilderten Umstände kaum als ausreichenden Grund für Deinen Auszug anerkennen, solange Du unter 25 bis. Wann wirst Du 25?

Gruß,

Axel

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34678 Beiträge, 13198x hilfreich)

Sehe ich nicht ganz so skeptisch wie Axel. Ich würde zunächst einmal prüfen, ob man wirklich noch eine Bedarfsgemeinschaft ist. Denn, wenn der Fragesteller sich alleine unterhalten kann, haben wir es wohl eher mit einer Haushaltsgemeinschaft zu tun. Und, bei Auszug muss der Fragesteller doch nicht automatisch ein Aufstocker sein. Er könnte genauso gut einen Anspruch auf Wohngeld haben. Und, auch unter 25-jährige können zu Hause ausziehen, auch ALG II bekommen, wenn es ein Erfordernis für den Umzug gibt. Bei uns ist diese Überprüfung organisatorisch der Bewilligung durch das JC vorgeschaltet, dafür sind Sozialarbeiter zuständig, die dem Jugendamt zugeordnet werden. Wenn die dieses Erfordernis bestätigen, gibt es auch vom JC aus keine Probleme. Ich weiß nicht, ob dieses Modell flächendeckend implementiert ist. Da sollte das JC aber Auskunft erteilen können.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.362 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.