Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
538.792
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Übernahme Mietkaution

14.2.2020 Thema abonnieren
 Von 
la2218
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Übernahme Mietkaution

Hallo Zusammen,

ich hoffe der eine oder andere kennt sich bei diesem Anliegen mehr aus als ich und kann mir helfen.
Ich bin zusammen mit meiner Tochter zum 15.1. in eine andere Stadt gezogen.
Die Gründe für den Umzug sind folgende:
- Schimmel und Mäuse in der alten Wohnung
- Die neue Wohnung ist viel näher an meinem Arbeitsplatz
- Bei der alten Wohnung hat es sich um eine WG gehandelt

Da ich seid Beginn meiner Elternzeit auf Leistungen vom Jobcenter angewiesen bin, da mein Elterngeld nicht ausreicht musste ich mir vor Unterschreiben des Mietvertrags eine Zustimmung beim Jobcenter einholen.
Dies habe ich natürlich gemacht. Die Wohnung zählt als angemessen und die Miete wird auch übernommen.
Bestandteil des Mietvertrags ist auch eine Kaution in Höhe von 1200 Euro.
Ich habe die Kaution bei Abgabe meiner Anträge auch beantragt, jedoch habe ich keine Rückmeldung seitens des Amts darüber erhalten.
Da mir das dem Vermieter gegenüber sehr unangenehm ist, dass die Kaution 2 Wochen nach Einzug immer noch nicht angewiesen wurde, bin ich zum Jobcenter gefahren um mich zu erkundigen.
Die Mitarbeiterin teilte mir mit, dass mein Antrag nicht vorliegt. Ich habe mich mit diesen Antwort nicht zufriedengegeben und habe die Mitarbeiterin aufgefordert in die Unterlagen zu schauen, das dies nicht sein kann und siehe da, mein Antrag lag plötzlich doch vor und wurde noch nicht bearbeitet.
Ich habe eine längere Diskussion mit der Mitarbeiterin geführt, da es schon zum 4. mal der Fall ist, dass vorgeworfen wird Unterlagen seien nicht da.

Jetzt habe ich heute einen Brief erhalten, dass die Mietkaution NICHT übernommen wird, da ich vom vorherigen Jobcenter keinen Bescheid habe, dass der Umzug notwendig war.
Warum wurde mir nicht schon bei meinem ersten Vorsprechen gesagt, dass ich eine Bescheinigung des vorherigen Jobcenters über die Notwendigkeit des Umzugs brauche.
Zumal wurde mir die Wohnung ja zugesichert.
Ich habe einfach das Gefühl, dass die "Sachbearbeiter" mich abwimmeln wollen.
Ich bin so froh, wenn meine kleine in den Kindergarten geht und ich endlich wieder in Vollzeit arbeiten kann.
Das ist einfach nur Demütigung!

Ich danke Euch für eure Zeit und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

Liebe Grüße
Lili

-- Editiert von la2218 am 14.02.2020 23:26

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unparteiischer
(9945 Beiträge, 1648x hilfreich)

Zitat (von la2218):
Warum wurde mir nicht schon bei meinem ersten Vorsprechen gesagt,
Das weiß niemand.
Zitat (von la2218):
Jetzt habe ich heute einen Brief erhalten,
Das dürfte ein Bescheid sein. Gegen diesen ist Widerspruch möglich. Das solltest du auch machen, schriftlich gegen die Ablehnung Widerspruch erheben.
Trotzdem nochmal beim alten JC die Zusicherung der Erforderlichkeit beantragen.

Den Vermieter bitte damit vertrösten, dass *das Amt* wohl etwas länger braucht. Und wieder was verlegt/verloren hat...
Um ihn bei Laune zu halten, eine Teilsumme anbieten??

-- Editiert von Anami am 15.02.2020 08:52

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12021 Beiträge, 4034x hilfreich)

@la:

Im Wesentlichen stimme ich @Anami zu. Noch zur Ergänzung:

Es ist zwar üblich, und aus Sicht der Jobcenter auch verständlich, dass eine Bestätigung des alten Jobcenters über die Umzugsnotwendigkeit verlangt wird, Leistungsvoraussetzung ist eine solche Bestätigung aber nicht. Insofern ja, Du kannst und solltest versuchen, vom alten Jobcenter noch eine solche Bestätigung zu bekommen. Gleichzeitig solltest Du in Deinem Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid möglichst konkret darlegen, aus welchen Gründen der Umzug aus Deiner Sicht notwendig gewesen ist.

Zitat:
Warum wurde mir nicht schon bei meinem ersten Vorsprechen gesagt, dass ich eine Bescheinigung des vorherigen Jobcenters über die Notwendigkeit des Umzugs brauche.

Meines Erachtens wäre der Mitarbeiter des Jobcenter im Rahmen seiner gesetzlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten sogar verpflichtet gewesen, Dich über die Notwendigkeit einer Bestätigung des alten Jobcenters schon bei Antragstellung zu informieren. Diese Pflicht wird allerdings sehr, sehr häufig sträflich vernachlässigt; sei es aus Unkenntnis, aus Bequemlichkeit oder auch vorsätzlich. Das hilft Dir im Augenblick allerdings nicht so wirklich weiter.

Zitat:
Zumal wurde mir die Wohnung ja zugesichert.

Was genau steht in dieser Zusicherung drin? Kannst Du das Schreiben mal abfotografieren, hochladen und verlinken, oder den geauen Wortlaut hier abtippen? Stammt diese Zusicherung vom alten oder vom jetzigen Jobcenter?

Zitat:
Um ihn bei Laune zu halten, eine Teilsumme anbieten??

Gegenüber dem Vermieter ein nachvollziehbarer Gedanke, der allerdings das "Risiko" in sich birgt, dass das Jobcenter dann nur den noch nicht gezahlten Teil der Kaution übernimmt. Da das Jobcenter allerdings ohnehin nur ein Darlehen gewähren würde, ist das vielleicht auch unerheblich.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.348 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.040 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.