Volljährige Kind hat mich beklaut

17. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
Kara57
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Volljährige Kind hat mich beklaut

Hallo,
Ich habe gestern meine Tochter rausgeworfen.
Sie hatte mich schon früher beklaut und belogen, war dann wegen Depressionen, Schul- und Prüfungsangst, sozialer Phobie und noch einiger anderer Sachen in einer Tagesklinik. Als sie entlassen wurde, war sie bereits fast volljährig. Es wurde ihr angeraten, eine ambulante Therapie fortzuführen. Sie meinte allerdings, sie bräuchte das nicht. Auch sollte sie ein ökolog. Jahr machen, wollte sie nicht. Sie wollte lieber wieder zur Schule und doch ihr Abitur machen. Also setzte ich Himmel und Hölle in Bewegung, sorgte für Sondergenehmigungen und so konnte sie jetzt im Sommer wieder mit Klasse 11 starten.
Sie durfte natürlich zu Hause wohnen.
Gestern stellte ich fest, dass sie mich beklaut hat, Geld, das ich mir als Alleinerziehende über viele Jahre zur Seite gelegt hatte, für Notfälle! Unser Dach ist undicht, also ein Notfall!
Naja, das Geld ist weg und ich habe sie rausgeworfen. Noch habe ich keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Was muss ich jetzt tun?
Es kamen immer wieder Briefe von Inkasso-Unternehmen, weil sie Sachen bestellt hat, die sie nicht bezahlen konnte. Diese Briefe werden ja auch weiterhin kommen. Aber was mache ich damit?
Ich bekommenes Kindergeld für die, muss ich das jetzt sofort angeben, dass sie nicht mehr bei mir wohnt? Ich weiß ja noch gar nicht, wie es jetzt weitergeht.
Es sind Ferien, aber ob sie danach wieder zur Schule geht, das weiß ich ja auch nicht!
Sie hat nur ein paar Sachen gepackt und ich denke, sie ist bei einer Freundin.
Ich weiß auch gar nicht, ob sie zurück will und ob ich das will und wenn, wir das aussehen soll?!
Vielleicht weiß hier jemand einen Rat, oder auch 2,3?
Vielen Dank schon einmal vorab
LG Kara

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2735 Beiträge, 898x hilfreich)

Zitat (von Kara57):
Es kamen immer wieder Briefe von Inkasso-Unternehmen, weil sie Sachen bestellt hat, die sie nicht bezahlen konnte. Diese Briefe werden ja auch weiterhin kommen. Aber was mache ich damit?
Nichts, soweit sie nicht an dich adressiert waren.

Zitat (von Kara57):
Ich bekommenes Kindergeld für die, muss ich das jetzt sofort angeben, dass sie nicht mehr bei mir wohnt?
Ja. Das Kindergeld bekommst du trotzdem weiterhin, soweit die Ausbildungsvoraussetzungen erfüllt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38089 Beiträge, 13919x hilfreich)

Mensch, so was ist immer schlimm. Bitte teile den Sachverhalt sofort der Familienkasse mit, damit von dort kein Ärger kommt. Hinsichtlich der Briefe kannst Du die entweder sammeln und warten, ob sie sich meldet oder mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" zurück schicken. Wenn Du Dir sicher bist, dass Du sie nicht wieder aufnimmst, kannst Du das auch dem Einwohnermeldeamt mitteilen. Und dann abwarten, was passiert. Vermutlich wird ein Schreiben von ihr oder auch dem Job-Center kommen; denn die Unterhaltsfrage muss ja geklärt werden.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.365 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.