Wann wieder Anspruch auf Krankengeld nach Aussteuerung

7. September 2016 Thema abonnieren
 Von 
cinci-merlin
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Wann wieder Anspruch auf Krankengeld nach Aussteuerung

Folgende Situation:

Krankengeld wurde beansprucht, (chronische Krankheit) Aussteuerung 01.06.2014, dann ALG I und seit 12/14 wieder im Arbeitsleben.

Nun wieder krankgeschrieben. Bislang die 2. Woche.

Nun meine Frage, ab wann besteht wieder Anspruch auf Zahlung von Krankengeld?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3087x hilfreich)

Die Blockfrist besteht 3 Jahre. Siehe: http://kv-media.de/kg_dauer.php

Signatur:

"Valar Morghulis"

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(618 Beiträge, 185x hilfreich)

Ab den 1.6.2017, bei der gleichen Krankheit. Jedoch nur wenn du zwischendurch mindestens 6 Monate arbeitsfähig warst

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.868 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.