Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.533
Registrierte
Nutzer

Wird Krankengeld nach Fristablauf Arbeitsvertrag weiter gezahlt?

3. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
Mark72
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 15x hilfreich)
Wird Krankengeld nach Fristablauf Arbeitsvertrag weiter gezahlt?

Hallo,

ein Arbeitnehmer ist länger arbeitsunfähig geschrieben und erhält Krankengeld. Nun läuft demnächst das befristete Arbeitsverhältnis aus, wahrscheinlich wird das der AG der GKV melden. Der ehemalige AN wird weiterhin arbeitsunfähig sein.

Wird das Krankengeld weiter gezahlt?

MfG
Mark


-- Editiert von Mark72 am 03.08.2022 20:15

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2127 Beiträge, 635x hilfreich)

Zitat (von Mark72):
Wird das Krankengeld weiter gezahlt?
Ja.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24471 Beiträge, 4730x hilfreich)

Zitat (von Mark72):
Wird das Krankengeld weiter gezahlt?
Ja.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mark72
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 15x hilfreich)

Hallo,

ist die Weiterzahlung von Krankengeld nach Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis gesetzlich geregelt? Wenn ja, welche Gesetze wären das?

Weil, die Krankenkasse teilt mir telefonisch mit, ich müsse mich arbeitslos melden und dort Leistungen beantragen.

Wer hat denn nun recht?

MfG
Mark

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1278 Beiträge, 962x hilfreich)

Tatsächlich sollten Sie sich arbeitslos melden und Leistungen dort beantragen. Dass ist in Ihrem eigenen Interesse. Und Sie sollten von jetzt an unbedingt darauf achten, dass die Krankschreibungen "nahtlos" erfolgen es zwischendurch also keine "Pausen" gibt und möglichst auch nie eine rückwirkende Krankschreibung nötig werden wird. Und reichen Sie die Krankschreibungen möglichst zeitnah bei Ihrer Krankenkasse ein.

Das Krankengeld ist hier geregelt in den Paragrafen von 44 bis 51: https://dejure.org/gesetze/SGB_V/44.html

Die Dauer des Krankengeld-Bezuges ist geregelt in § 48: https://dejure.org/gesetze/SGB_V/48.html

In den Paragrafen 49, 50 und 51 steht dann auch, wann es doch kein Krankengeld mehr gibt. Von einem Ablauf des befristeten Arbeitsvertrages lese ich da nichts. Fragen Sie die Krankenkasse doch nach einer juristischen Begründung ihrer Ansicht. Oder warten Sie einfach ab, ob die nicht doch weiter zahlen.

Wenn die Krankenkasse tatsächlich die Zahlung einstellt, dann würde ich mich bei einem Fachanwalt für Sozialrecht beraten lassen. Wenn SIe wenig Geld haben, dann können Sie Beratungshilfe beantragen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
smogman
Status:
Student
(2127 Beiträge, 635x hilfreich)

Zitat (von Zuckerberg):
Tatsächlich sollten Sie sich arbeitslos melden und Leistungen dort beantragen. Dass ist in Ihrem eigenen Interesse.
Warum? Ich kann das Interesse nicht so recht erkennen.

Arbeitslos melden, könnte man.
Arbeitslosengeld beantragen, warum sollte man? (Es würde wahrscheinlich sowieso nicht bewilligt werden.)

Zitat (von Mark72):
Weil, die Krankenkasse teilt mir telefonisch mit, ich müsse mich arbeitslos melden und dort Leistungen beantragen.
Lass mich raten, die Allgemeine Ortskrankenkasse? ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24471 Beiträge, 4730x hilfreich)

Zitat (von Mark72):
Weil, die Krankenkasse teilt mir telefonisch mit,
Ja, und was spricht dagegen, dass du dich arbeitslos und arbeitsuchend meldest?
Ich ging davon aus, dass du das tust, da dein Fristvertrag ausläuft.
Aber vielleicht bekommst du ja keine Leistungen von dort? Kein ALG1 oder kein ALG2?



Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.915 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.