Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.436
Registrierte
Nutzer

Wohngeld Anrechnung WG Familie

30.9.2021 Thema abonnieren
 Von 
ähmjaa
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohngeld Anrechnung WG Familie

Hallo,

ich habe eine Frage zum Wohngeld. Bei ALG2 ist es doch so, dass das Einkommen von den Kindern über 18 aber unter 25 Jahren verrechnet wird und der ALG2-Bezieher damit weniger Geld für Miete etc. bekommt und der Nicht ALG2-Bezieher somit für den ALG2-Bezieher mitaufkommen muss und nicht nur für dein eigenen Teil der Miete.
Wie ist das aber bei Wohngeld? Muss da der Nicht-Wohngeldbezieher für den Wohngeldbezieher ebenfalls mitaufkommen oder wird man einfach als zwei Menschen gesehen und jeder zahlt von allem die Hälfte wie in einer WG eben?
Die gleiche Frage auch für über 25-jährige. Geht konkret um eine Mutter, einmal mit einem Kind unter 25, aber über 18, und einmal um ein Kind über 25 Jahre. Das Einkommen des Kindes unter 25 Euro liegt brutto bei 600 €. Das Einkommen des Kindes über 25 Jahre liegt bei 1260 € brutto. Insbesondere das Kind über 25 Jahre möchte nicht für die Mutter aufkommen, da das Geld für ein Auslandssemester und Führerschein selbst benötigt wird. Sie wäre aber bereit ihren Anteil der Miete zu übernehmen.

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2058 Beiträge, 621x hilfreich)

Haushaltsmitglied ist die wohngeldberechtigte Person. Haushaltsmitglied ist auch, wer mit einem Haushaltsmitglied in gerader Linie verwandt ist.

Einkommen ist die Summe der Jahreseinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder abzüglich der Freibeträge und der Abzugsbeträge für Unterhaltsleistungen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
ähmjaa
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antwort. Aber wie soll man denn das Jahreseinkommen angeben? Das ältere Kind hat eine Stelle, aber nur bis Juni. Danach beträgt das Einkommen nach aktuellem Stand 0 €. Das wird sich aber ja sicherlich ändern, nur eben im Januar (ab da soll Wohngeld beantragt werden) noch nicht bekannt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
smogman
Status:
Student
(2058 Beiträge, 621x hilfreich)

Bei der Berechnung ist das im Jahr nach der Antragstellung zu erwartende Einkommen zugrunde zu legen.

Das Wohngeld ist auf Antrag neu zu bewilligen, wenn sich im laufenden Bewilligungszeitraum das Gesamteinkommen um mehr als 15 Prozent verringert und sich dadurch das Wohngeld erhöht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4595x hilfreich)

Zitat (von ähmjaa):
Bei ALG2 ist es doch so,
Nö, eigentlich nicht. Wenn man mehr eigenes Einkommen hat, wird man weniger hilfebedürftig.
Zitat (von ähmjaa):
Geht konkret um eine Mutter,
und 2 Kinder. Das wäre ein Haushalt mit 3 Personen.
Oder geht es um 1 Mutter mit einem >18jährigen Kind und um 1 Mutter mit einem >25 jährigen Kind? Das wären dann 2 Haushalte mit je 2 Personen.

Die Mutter hat kein Einkommen?
Wie hoch ist denn die Miete und welche Mietstufe liegt vor?

Wenn der 3 Personen-Haushalt ein mtl. Einkommen von ca 1.880,- brutto haben, dürfte keine Wohngeldberechtigung vorliegen.
Weder bei Alg2 noch bei Wohngeld müssen Kinder für ihre Eltern aufkommen. Bei Wohngeld ist das Alter der Kinder egal.

Das Jahreseinkommen aller Haushaltsmitglieder und die Mietstufe der Wohnung ist wichtig.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.495 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.597 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.