Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
565.207
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Zahnersatz - an wen kann ich mich noch wenden?

 Von 
muck45468
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 3x hilfreich)
Zahnersatz - an wen kann ich mich noch wenden?

Hallo!
Ich bin voll berufstätig,aber kein Großverdiener,hab so ca. 1000.- Euro Nettoeinkommen.
Nun hab ich beim Zahnarzt meine Zähne in Ordnung bringen lassen und soll 1100.- Euro Selbstbeteiligung zahlen,die ich bei meinem Einkommen natürlich nicht mal so aus dem Ärmel schütteln kann.
Ich habe mich an meine Sparkasse gewendet,wegen einem Darlehen und dies wurde abgelehnt.
Ich war auf meiner Krankenkasse,hab mein Anliegen geschildert und darum gebeten meine Selbstbeteiligung zu übernehmen und ich dann diese in Raten abzahle.Dort wurde mir gesagt,das laut Gesetz erst Leute mit einem Bruttoeinkommen von höchstens 900.- Euro unter die Härtefallregelung fallen.Da ich aber mehr habe,bezahlt die Krankenkasse nur den staatlich vorgeschriebenen Pflichtanteil und alles andere ist denen egal.
Mein nächster Weg führte mich zum Sozialamt.
Dort wurde mir vorgerechnet was mir vom Staat auf Harz IV Basis zusteht und mir wurde gesagt,das es mir zu zumuten ist ein Jahr das Geld für den Zahnersatz anzusparen.Das ich nur noch 11 Zähne im Mund verteilt habe ist für die kein Härtefall und auf mein Vorschlag,das Geld vorzustrecken und das ich es in Raten zurück zahle,wurde mir gesagt,das Sozialamt wäre kein Kreditinstitut.
Ich kann kaum Nahrung zu mir nehmen und weiß nun nicht mehr was ich machen soll bzw. an wen ich mich noch wenden könnte.
Vieleicht kann mir hier jemand einen Rat geben?
Gruß
Ralf

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Antrag Geld Sozialamt


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10629 Beiträge, 2383x hilfreich)

@muck

ein schriftlicher antrag (nachweisbar, per einschreiben) nach sgb XII, §73.
den muss das sozi schriftl. entscheiden.
gut wäre eine bescheinigung d. zahnarztes beilegen.

bei negativem bescheid widerspruch einlegen, begründung ist ja klar. verschlimmerung verhindern. gleichzeitig einen antrag beim sozialgericht auf eilanordnung.
sollte der widerspruch ebenfalls negativ beschieden werden, klage b. sg einreichen.
da hilft der rechtspfleger bei formulierung, das ganze ist kostenlos.

sunbee

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 202.069 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.589 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.