Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.635
Registrierte
Nutzer

Zuschuß zum Leben trotz Eigentumswohnung?

 Von 
Nordseefreundin
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 6x hilfreich)
Zuschuß zum Leben trotz Eigentumswohnung?

Hallo zusammen,
da ich von diesem Thema überhaupt keine Ahnung habe frage ich hier einfach mal.

Es geht um ein bekanntes Ehepaar (er 72 sie 63). Beide sind jetzt der Meinung sie müßen eine Eigentumswohnung haben. Er bekommt altersbedingt von der Bank kein Dahrlehen, sie will die fehlenden 30000 € auf ihren Namen finanzieren. Sie hat keinen festen Job, sondern nur ein kleines Nebeneinkommen. (Wie hoch weiß ich nicht).
Jetzt soll der reine Abtrag 300€ betragen und zusätzlich die üblichen Nebenkosten.
Jetzt meint meine Bekannte wenn das Geld nicht reicht bekommt sie einen Zuschuß um Lebensmittel u.s.w. kaufen zu können. Noch zur Info die beiden wollen nach Bremen ziehen.
Ich bin der Ansicht nein, bin aber auch nicht sehr gut in diesem Bereich. Hat jemand Ahnung und kann mir weiterhelfen?

Grüße aus Hamburg
Christa






Ist

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Nebenkosten Höhe Hoch


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12009 Beiträge, 4024x hilfreich)

@Nordseefreundin:

Er wird ja sicher bereits Rente beziehen. Sie ebenfalls?

Bei Rente kommt allenfalls ergänzende Grundsicherung in Frage, wenn Sie noch erwerbsfähig ist, ggf. ergänzendes ALG II.

Aber: Ob überhaupt ein Leistungsanspruch besteht, hängt in erster Linie von der Höhe des Einnahmen es Paares ab. Die Nebenkosten und die Schuldzinsen werden dabei als Kosten der Unterkunft berücksichtigt, soweit diese angemessen sind.

Die Tilgungsrate findet dabeibei keine Berücksichtigung.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Nordseefreundin
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 6x hilfreich)

@AxelK, danke schon mal für die Antwort. Ja, er ist Rentner mit ca.600€ und sie ca. 360€. Nach meiner Meinung ist der Absturz in die Schuldenfalle vorprogrammiert, da man mit dieser kleinen Summe keinen Kredit von 30000€ ,Nebenkosten und Lebensunterhalt, Auto, Internet Versicherungen u.s.w. bezahlen kann. Aber meine Bekannte meinte das Amt bezahlt den Lebensunterhalt.

Danke für die Auskunft

Christa

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(12009 Beiträge, 4024x hilfreich)

@Nordseefreundin:

Die Bedarfsberechnung sieht wie folgt aus:

2x Regelleistung à 323 Euro = 646 Euro. Dazu kommen die tatsächlichen Kosten der Unterkunft, bei Eigenheim bestehend aus Betriebskosten + Heizkosten + Schuldzinsen. Begrenzt wird die Kostenübernahme durch die Angemessenheit, die regional unterschiedlich ist. Ausgehend von tatsächlichen und angemessenen Kosten der Unterkunft in Höhe von ca. 400 Euro besteht ein Gesamtbedarf in Höhe von 1.046 Euro.

Von diesem Gesamtbedarf wird das Einkommen abgezogen (abzgl. Freibeträge, die ich im SGB XII nicht genau kenne). Es dürfte ein anrechenbares Einkommen in Höhe von ca. 800 Euro verbleiben, so dass der Leistungsbetrag in etwa bei 250 Euro liegen könnte.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG 2 auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.177 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.623 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.