Zuverdienst Elterngeld

18. Juli 2023 Thema abonnieren
 Von 
go622482-17
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)
Zuverdienst Elterngeld

Hallo,
ich bin angestellt und habe eine freiberufliche Nebentätigkeit (ambulante Psychotherapie).
Im August möchte ich 4 Wochen Elternzeit nehmen und Basiselterngeld beziehen. In der Zeit ruht die angestellte Tätigkeit vollständig.
Kann ich im August freiberuflich (nur 3 Std./Woche) tätig sein, ohne dass mir etwas vom Elterngeld abgezogen wird?
Ich habe gehört, dass es auf den Zeitpunkt des Geldeingangs auf dem Konto ankommt. Wenn ich also im August freiberuflich arbeite, aber die Rechnung dafür erst im September Stelle und auch die Einkünfte erst im September/Oktober beziehe, kann ich dann Elterngeld ohne Abzüge für den August bekommen? Oder ist nicht der Geldeingang, sondern der Zeitpunkt der erbrachten Leistung relevant?

Danke schonmal.

-- Editiert von User am 18. Juli 2023 11:39

-- Editiert von User am 18. Juli 2023 11:40

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31493 Beiträge, 5569x hilfreich)

https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/elterngeld/arbeitssituation/welches-einkommen-wird-fuer-mein-elterngeld-beruecksichtigt-wenn-ich-vor-der-geburt-meines-kindes-selbstaendig-war--124602

Ich meine, auch wenn deine selbstständige Tätigkeit erst vor kurzem begann, kannst du nach den o.g. Hinweisen vorgehen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go622482-17
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen Dank für den hilfreichen Link.
Dort steht zum Thema folgendes:

"Wenn Sie Ihr Einkommen mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung nachweisen, gilt das sogenannte "Zufluss-Prinzip". Dann werden Einnahmen bei Zahlungs-Eingang berücksichtigt. Es spielt keine Rolle, wann Sie die Leistung erbracht haben, für die die Zahlung ist. Das heißt, dass zum Beispiel auch frühere Arbeitsleistungen oder frühere Rechnungen erst dann berücksichtigt werden, wenn die Zahlungen dafür eingehen. Wenn Sie dann schon Elterngeld bekommen, werden die Zahlungen als Einkommen beim Elterngeld berücksichtigt"

Klingt dann für mich eindeutig, dass der Zeitpunkt des Geldeingangs und nicht der Leistungserbringung relevant ist.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(756 Beiträge, 335x hilfreich)

"Im August möchte ich 4 Wochen Elternzeit nehmen"

Es sollte schon ein ganzer Monat sein. Und kein Kalendermonat sondern ein Lebensmonat des Kindes.

Den anderen Monat hattest du schon genommen oder folgt er später?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31493 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von go622482-17):
Klingt dann für mich eindeutig, dass der Zeitpunkt des Geldeingangs und nicht der Leistungserbringung relevant ist.
Ja. Es geht um Einkommen=Geld=Zufluss aufs Konto= Rechnungsbegleichung.

Die Leistungserbringung/deine Therapiestunden kann viel früher stattgefunden haben, aber die Rechnungsstellung und letztlich (hoffentlich) Bezahlung durch den Klienten kann sehr viel später erfolgen.

Für die max 12 Std. während 1 Elternmonat kannst du vermutlich auf einen EÜR-Nachweis verzichten, es sei denn, du machst die EÜR sowieso.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.528 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.