Zuzahlungsbefreiung - Muss man Krankentransport bezahlen???

14. November 2007 Thema abonnieren
 Von 
hellen2002
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 7x hilfreich)
Zuzahlungsbefreiung - Muss man Krankentransport bezahlen???

Männlich 85 j . Pflegestufe 3 wird mehrfach mit krankentransport abgeholt,In Krankenhäuser und Pflegestationen transportiert(nun dauerhaft im Alters/ Pflegheimheim). Ehefrau ist von Krankenkasse Zuzahlungsbefreit.Betrag von 700 Euro wurde abgebucht für krankentransport .

1. Ist diese hohe Summe normal ?
2. Rechnung kam vom Finanzamt! Wie das ?? Was haben die damit zu tun?

3. Bekommt sie das Geld zurückerstattet ( wegen zuzahlungsbefreiung ) ?

vielen Dank

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10618 Beiträge, 2432x hilfreich)

@hellen

wenn ich richtig verstehe, ist ein mann transportiert worden?
was hat die zuzahlungsbefreiung s. frau damit zu tun?
krankentransport ist in § 133, sgb V geregelt.fahrtkosten in §60, sgb V
zuzahlung(sbefreiung) und in §§61, 62, sgb V

wie hoch ist das einkommen d. mannes, ist er chronisch krank? waren es notfalltransporte?

die summe ist durchaus im übl. rahmen.

sunbee

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
nataly
Status:
Lehrling
(1238 Beiträge, 610x hilfreich)

2. Rechnung kam vom Finanzamt! Wie das ?? Was haben die damit zu tun?

Das wundert mich auch. Das Finanzamt führt keine Krankentransporte durch.Und die Rechnung soll auf ein Konto des Finanzamtes überwiesen werden?
Ich würde mal beim Finanzamt nachfragen, ob die Rechnung wirklich von dort kommt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hellen2002
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 7x hilfreich)

der alte Mann ist ohne Rente (behält das Pflegeheim)also kein Einkommen mehr ,( es sind beide von zuzahlung befreit )
Transporte waren teilweise Notfälle.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
nataly
Status:
Lehrling
(1238 Beiträge, 610x hilfreich)

Betrag von 700 Euro wurde abgebucht für krankentransport .

Und von wem wurde die Summe abgebucht? Vom Finanzamt?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hellen2002
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 7x hilfreich)

nein der Betreuer ( die Tochter des Mannes) hat die Zahlung veranlasst

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Sunbee 1
Status:
Gelehrter
(10618 Beiträge, 2432x hilfreich)

@hellen

dein beitrag ist wirr.
wenn er im pflegeheim ist, behalten die mit sicherheit nicht d. rente ein.
außerdem ist so überhaupt nicht mehr zu erklären, wieso transporte entstehen INS pflegeheim?
und was hat d. finanzamt nun genau damit zu tun?

bitte strukturiere das ganze nochmal:
wie hoch ist d. rente? ist er zuzahlungsbefreit? wer hat die transporte veranlasst und vor allem, wieviele waren notfälle, wieviele sind warum nötig gewesen? wer hat die notwendigkeit angeordnet? von wo nach wo fanden die einzelnen transporte statt?
wenn der mann einen betreuer hat, wieso läßt dieser vom kto der ehefrau abbuchen und wie kommt der an die kto nummer?

um generell deine frage zu beantworten: nein, SIE bekommt nix erstattet wenn SIE zuzahlungsbefreit ist und ER transportiert wurde, aber nicht befreit ist.
er bekommt evtl nichts erstattet, dass kommt auf d. höhe der ihm verbleibenden rente an UND auf darauf, WER die notwendigkeit veranlaßt hat.

um es mal ganz platt zu sagen, selbst wenn zuzahl.befreit, ich der meinung bin, mit krankentransport (ohne notfall- aber schlimme situation wie schmerz etc) ins kh zu müssen, dann bleibe ich auf d. kosten sitzen.
nicht unähnlich, wenn ich, trotz befreiung mir eine krone im gebiss machen lasse ohne VORHERIGE bewilligung der übernahme der kosten, muss ich zahlen.

sunbee

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 770x hilfreich)

dem Betreuer mal auf die Füsse treten....was das soll, sonst beim Betreuungsgericht mal anfragen, ob es so seine Richtigkeit haben kann

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.780 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.