anspruch auf wohngeld b. erwerbsunfähigkeitsrente

17. April 2011 Thema abonnieren
 Von 
covenant
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
anspruch auf wohngeld b. erwerbsunfähigkeitsrente

hallo, wer kann mir helfen? wohne seit kurzem alleine, nach auszug meiner tochter, war alleinerziehend,bin frühberentet-leider- und habe nur noch meine rente!nach abzug der miete, von 625,-- euro inkl. strom, heizung für: 77,96qm ,bleiben mir zum leben,d.h.essen, versicherung,kl.auto, telef. intern. fernsehgeb.und meine katzen, keine 300,--euro mehr!! hatte wohngeld beantragt--und wurde wie immer abgelehnt!! ich kann nicht von heut auf morgen nicht einfach hier ausziehen, ich schaffe es körperlich und finanziell überhaupt schon gar nicht!!kann auch max. nur in 1. og ziehen aus gesundheitl. gründen!warum bekomme ich kein wohngeld, bis ich eine andere wohnung gefunden habe,da meine tochter von jetzt auf gleich ausgezogen war??sie war auszubild. gab kindergeld und 100,-- unterhalt noch?es ist unmöglich ohne zuschuß überhaupt zu leben!! wer kann mir rat geben??danke

-----------------
""

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38729 Beiträge, 14052x hilfreich)

Du bist kein Fall für Wohngeld, das setzt voraus, dass man seinen Lebensunterhalt selbst bessteiten kann und nur etwas an der Miete fehlt. Du bist ein Fall für aufstockende Grundsichrung oder aber ALG II. Wende Dich an das Sozialamt in Deiner Stadt.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(33030 Beiträge, 17316x hilfreich)

Hi,

na, Alg 2 entfällt ja nun wegen der fehlenden Erwerbsfähigkeit - insofern wird es wohl Grundsicherung sein. Da die Wohnung unangemessen groß und teuer ist, wird das Grundsicherungsamt die Miete nur für kurze Zeit übernehmen und darauf drängen, daß Sie Ihre Mietkosten senken durch Umzug oder Untervermietung.

Gruß vom mümmel

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38729 Beiträge, 14052x hilfreich)

Na ja, es kann ja auch eine Teilrente sein. Deshalb meine vorsichtige Formulierung. Nur umziehen wird sie müssen, und das ganz schnell.

wirdwerden



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2532x hilfreich)

@wirdwerden

quote:
Du bist kein Fall für Wohngeld, das setzt voraus, dass man seinen Lebensunterhalt selbst bessteiten kann und nur etwas an der Miete fehlt.


Das Problem des Mindesteinkommens beim Wohngeld scheint hier weniger relevant, wenn nach Abzug der Miete von 625 Euro noch ca. 300 Euro übrig sind.
Hier ist eher die Miete zu hoch, da bei Wohngeld für eine Person je nach Mietstufe nur max. 292 bis 407 Euro berücksichtigt werden.

http://www.bafoeg-aktuell.de/cms/soziales/wohngeld/wohnkosten.html

Ich gehe davon aus, hier wurde kein Wohngeld gewährt, weil das Einkommen zu hoch ist, bzw. besser gesagt die Mietkosten zu hoch sind.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.251 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.190 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.