Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

geringfügig nur bis 400 Euro?

26. Mai 2015 Thema abonnieren
 Von 
hasansemra2
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 8x hilfreich)
geringfügig nur bis 400 Euro?

ich arbeite seit 2012 gerinfgügig maximal im monat bekomme ich 220 euro. zu mehr komme ich nicht da nur 2 mal wöchentlich. seit 5.2014 arbeite ich bei einem 2. unternehmen und da ich 450 euro verdienen darf arbeite ich dort bis maximal 225 euro also insgesamt 440-445 euro. jetzt kommt mein erster arbeitgeber und sagt dass sich die rentenversicherung bei ihm gemeldet hat und dass ich nur bis 400 euro verdienen darf weil ich beim 1. arbeitgeber schon seit 2012 arbeite also schon vor 2014.
ist das tichtig? muss ich jetzt beim 1. ag kündigen und mich neu einstellen lassen damit ich 450 verdienen darf?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(601 Beiträge, 299x hilfreich)

Es geht nicht um die Geringfügigkeit sondern um die Rentenversicherungspflicht bzw. -freiheit. Das solltest du dir genau erklären lassen. Klar, du bekommst etwas weniger Geld. Aber dafür zahlst du auch Rentenbeiträge, das kann später mal recht nützlich sein.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hasansemra2
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 8x hilfreich)

sorry aber meine frage war eigentlich wieso ich nur bis 400 euro verdienen darf und nicht 450 obwohl seit 2014 450 euro ist. der rest ist mir dann schon klar.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3143 Beiträge, 3444x hilfreich)

"Minijobber, die bereits vor dem 1. Januar 2013 versicherungsfrei in der gesetzlichen Rentenversicherung waren, bleiben in diesem Minijob auch nach Inkrafttreten der Neuregelungen versicherungsfrei; sie können aber wie bisher mit Wirkung für die Zukunft auf die Versicherungsfreiheit verzichten (Übergangsregelung). Wurde allerdings nach dem 31. Dezember 2012 das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt auf einen Betrag von 400,01 bis 450 Euro erhöht, gilt auch für diese Beschäftigten das neue Recht, so dass grundsätzlich Versicherungspflicht in der Rentenversicherung eintritt und die Möglichkeit besteht, sich auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen."

Quelle:https://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/450-Euro-Mini-Jobs/450-euro-mini-jobs-geringfuegige-beschaeftigung.html

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.794 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.