Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

krankenversicherungspflichtige Einnahme ja oder nein

15. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
go616446-11
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
krankenversicherungspflichtige Einnahme ja oder nein

Zu meiner Vorherigen Frage habe ich eine weitere, die die KvdR und beitragspflichtige Einnahmen betrifft.

Dazu habe ich gegelesen dass bei der Einstufung ob die Einnahmen beitragspflichtig sind oder nicht auch das Verfahren zählt. Sprich ob es sich um ein Kapitaldeckungsverfahren oder Umlageverfahren handelt.
Es heißt bei Kapitaldeckungsverfahren sind die Einnahmen beitragsfrei, da man ja selbst dies vorher eingezahlt hat und danach auch sich die Auszahlung richtet. Beispiel Lebensversicherung?
Beim Umlageverfahren zahlen alle in eine Kasse und es geht nach Punkten? wie z.b. bei der Rentenversicherung Bund und somit abgabenpflichtig.

Dann bin ich aber noch auf eine Kombi gestoßen die wie folgt beschrieben wird.

Offenes Deckungsplanverfahren
Das Finanzierungsverfahren ist das Herzstück eines jeden Alterssicherungssystems, denn die
Finanzierungstechnik führt zu weitreichenden Konsequenzen für Beitragszahler und Leistungsempfänger.
Beim offenen Deckungsplanverfahren, das bei der BÄV Anwendung findet, handelt sich um ein
System, das sowohl Elemente des Umlage- als auch des Kapitaldeckungsverfahrens beinhaltet.
Die Kapitaldeckung steht im Vordergrund, dennoch verbleibt Raum für einen Umlageanteil.

Es handelt sich um ein Versorgungswerk wo man verpflichtet wird beizutreten, aber bei der Berechnung m.E. nach den Eingezahlten Betrag geht.

Wie wäre hier dann der beitragsfreie Betrag zu ermitteln weil es ja auch Kapitaldeckungsverfahren ist?

Oder verwechsele ich was und sehe es vollkommen falsch?

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.