während Bezug Kinderzuschlag erneuten Antrag stellen?

5. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
magnexx
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
während Bezug Kinderzuschlag erneuten Antrag stellen?

Hallo zusammen,
wir beziehen Kinderzuschlag. Ein Weiterleistungsantrag kann jetzt gestellt werden. Die letzten 6 Monate Einkommen werden für die Berechnung hinzugezogen und der erste Monat wäre ein Monat, wo meine Frau eine Abfindung erhalten hat. Aufgrund der Abfindung würden wir voraussichtlich einen geringeren Betrag bewilligt bekommen.

Wir können natürlich 1 Monat länger mit dem Antrag warten und dann würde zwar für 1 Monat die Leistung entfallen, dafür würde die Abfindung dann nicht mehr mitgezählt werden. Voraussichtlich stünde uns dann eine hohe Leistung zu. Es kann aber auch sein, dass wegen geringen Einkommens, die Leistung komplett eingestellt werden würde und auf Bürgergeld verwiesen wird. Bürgergeld wollen wir unter allen Umständen vermeiden.

Ist es möglich, zwei Anträge zustellen?

Wir stellen ein Weiterleistungsantrag und bekommen KiZ bewilligt. Ein Monat später stellen wir erneut einen Antrag (wegen erhebliche Veränderungen des Einkommen oder so?), sollte dieser Antrag abgelehnt werden, so hat man noch die alte Bewilligung. Wird der erneute Antrag bewilligt, so würden wir mehr Leistung erhalten.

Aber ist es so? Darf man ein Antrag stellen, während des Bezugszeitraums?

Sollte es möglich sein und der erneute Antrag wird aber abgelehnt, bleibt dann einfach die alte Bewilligung erhalten oder verfällt dann auch diese?

Wir müssen noch 1 Jahr durchhalten bis ich meine Uni fertig habe und dann sind wir endlich raus aus diesem Chaos von Anträgen.

Vielen Dank!

-- Editiert von User am 5. Mai 2023 10:47

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31598 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von magnexx):
Darf man ein Antrag stellen, während des Bezugszeitraums?
In Deutschland darf man täglich Anträge stellen, sogar auch 2, wenn man möchte. :wink:
Um evtl. Zahlungslücken zu vermeiden, kann/sollte man auch während des lfd. Bezugs Anträge stellen.
Die zuständige Behörde fordert gem. gesetzl. Grundlage Nachweise und Unterlagen und kann daraufhin berechnen/bewilligen/ablehnen.

Was hattet ihr denn vor fast 1 Jahr gemacht?
https://www.123recht.de/forum/sozialrecht-und-staatliche-leistungen/Anrechnung-von-Abfindung-auf-Kinderzuschlag-und-Wohngeld-__f598440.html

Zitat (von magnexx):
und dann sind wir endlich raus aus diesem Chaos von Anträgen.
An den Osterhasen glaubst du auch? :neck:

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
smogman
Status:
Student
(2754 Beiträge, 903x hilfreich)

Zitat (von magnexx):
Ein Monat später stellen wir erneut einen Antrag (wegen erhebliche Veränderungen des Einkommen oder so?)
Im Falle einer Bewilligung des ersten Antrags ist der neue Antrag mit dem Hinweis auf den laufenden BWZ abzulehnen. (DA-KiZ, E.1.4 S.5, Seite 63)

Es bleibt bei der bisherigen Bewilligung.

Die Abfindung wird so oder so angeschaut, entweder als Einkommen - oder wenn man den Antrag einen Monat später stellen würde - als Vermögen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
magnexx
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Die Abfindung wird so oder so angeschaut, entweder als Einkommen - oder wenn man den Antrag einen Monat später stellen würde - als Vermögen.

So hoch war die Abfindung nicht. Aber selbst wenn, wurde diese bereits in einem Führerschein und ein Auto - wenn man den Schrotthaufen so nennen kann - investiert, damit die Jobsuche auch im erweiterten Umkreis geführt werden kann.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31598 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von magnexx):
Aber selbst wenn,
Dann ist das Einkommen bzw. Vermögen nur woanders. Für die Berechnung ist es DA.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
magnexx
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Dann ist das Einkommen bzw. Vermögen nur woanders. Für die Berechnung ist es DA.

Nein, abgesehen davon, dass ein Führerschein nicht als Vermögen zählt, wird auch ein angemessenes Auto für jede erwerbsfähige Person in der Bedarfsgemeinschaft nicht als Vermögen berücksichtigt.

Aber das ist ja auch alles egal, weil selbst wenn alles zählen würde, dass Vermögen im Rahmen wäre. Mir ging es nur um das "Einkommen".

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31598 Beiträge, 5576x hilfreich)

Zitat (von magnexx):
Nein, abgesehen davon
Fragst du für Wohngeld+KiZ oder für Bürgergeld?
Und ansonsten gilt:
>Ein Führerschein ist weder Einkommen noch Vermögen.
> Bedarfsgemeinschaften gibt es nach SGB II, das wäre Bürgergeld vom JC.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Familienmensch1971
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von magnexx):
Wir müssen noch 1 Jahr durchhalten bis ich meine Uni fertig habe und dann sind wir endlich raus aus diesem Chaos von Anträgen.


Kurze Anekdote:
2019 fehlgeschlagene Selbstständigkeit mit anschließendem ALG1 Bezug von 2.700 EUR/Monat. Nach Ablauf des Berechtigungszeitraumes Absturz auf ca. 1.100 EUR H4......

07/2019 Antrag auf KIZ gestellt, abgelehnt, da Einkommen in den 6 Monaten vorher (Höchstsatz ALG1) zu hoch war. Ok, nach 2 Monaten ALG2 war klar, dass 1/2020 ein neuer, gutbezahlter Job anfängt. Nun kam im November 2019 nochmal die Aufforderung zu diesem Antrag, das Einkommen nochmal neu prüfen zu lassen..... Wollte den Aufwand nicht nochmal machen und hab das Schreiben entsorgt. Ende 12/2019 kam nochmals eine Aufforderung mit dem Hinweis, dass ich bis 31.01.2020 Zeit hätte, diese nachzureichen.

Hab ich dann im Januar doch noch gemacht und im Februar kam dann der positive Bescheid.... Und, was der größte Witz war, weil die Bearbeitung so lange gedauert hat, wurde ab 08/2019 nachgezahlt UND der Zeitraum um 6 Monate verlängert, wir bekamen also 18 Monate statt 12 Monate KIZ.

Habe natürlich gemeldet, dass ich jetzt wider einen Job habe, das war aber egal, denn es zählte nur das Einkommen von 7/2019 - 12-2019

Unglaublich, aber wahr....

Signatur:

User auf Ignore-Liste:
Anami, da keine sinnvollen Beiträge zu erwarten sind.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.007 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.