Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

wie viel Elterngeld bei Einkommen aus Vermietung und Verpachtung?

17. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
happy2
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 1x hilfreich)
wie viel Elterngeld bei Einkommen aus Vermietung und Verpachtung?

Ich bin mit meiner Frau verheiratet.
Wir werden im Oktober oder November 2022 unser erstes Kind bekommen.
Ich möchte Elterngeld beantragen.

Ich habe eine zu versteuerndes Einkommen von ca. 200.000 Euro pro Jahr, welches nur aus Vermietung und Verpachtung besteht.
Wie viel Elterngeld bekomme ich dann?
Oder muss ich mir einen Job als Angestellter besorgen, um die Höchstgrenze von 1.800 Euro Elterngeld pro Monat zu bekommen?

Danke

Bescheid anfechten?

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(248 Beiträge, 37x hilfreich)

Soweit für mich klar, bei Gegenteiligem um Korrektur, ist Zweck des Elterngeldes den Wegfall von Einkommen mit 67% (s. Höchstgrenze) zu kompensieren, die durch die Geburt des Kindes iVm Verzicht auf Arbeit des Elternteils entsteht, um stattdessen das Kind zu erziehen und zu betreuen.

Einkommen aus Kapitalanlagen ist weder eine nicht-selbstständige noch selbstständige Arbeit, Gewerbebetrieb oder Land- o. Forstwirtschaft, weshalb mMn kein Einkommen vorliegt, was potenziell durch die Geburt eines Kindes wegfiele, was durch das Elterngeld kompensiert werden könne.

Edit: Die Antwort schließt den Sockelbetrag von 300 € mtl. nicht ein, sondern erstreckt sich auf das Grundsätzliche..

-- Editiert von User am 17. September 2022 22:48

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 136x hilfreich)

Zitat (von happy2):
Wie viel Elterngeld bekomme ich dann?


300€

Zitat (von happy2):
Oder muss ich mir einen Job als Angestellter besorgen, um die Höchstgrenze von 1.800 Euro Elterngeld pro Monat zu bekommen?


Zu spät. Das Elterngeld wird aus dem Durchschnittslohn der letzten 12 Monate berechnet. Bei ihnen kommen, je nach Geburtszeitpunkt, wohl nur noch max 1-2 Monate zusammen. Wird wohl nicht reichen, um auf 1800 max Elterngeld zu kommen

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
happy2
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke.

Das heißt, mein Einkommen aus Vermietung nützt mir also nichts um Elterngeld zu erhalten?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 136x hilfreich)

Genau.
Elterngeld ist eine Ersatzleistung um den Wegfall eines Einkommens (zumindest teilweise) zu kompensieren.

Einkünfte aus V&V fallen ja durch die Geburt eines Kindes nicht plötzlich weg.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25998 Beiträge, 4882x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):
Genau.
Ungenau.
Auch Erwerbslose (Personen ohne Erwerbseinkommen) haben Anspruch auf das Basis-EG.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schalkefan
Status:
Praktikant
(911 Beiträge, 136x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ungenau


Nö. Die Frage lautete:

Zitat (von happy2):
Das heißt, mein Einkommen aus Vermietung nützt mir also nichts um Elterngeld zu erhalten?


Und die richtige Antwort darauf ist "genau"

Zitat (von Anami):
Auch Erwerbslose (Personen ohne Erwerbseinkommen) haben Anspruch auf das Basis-EG.


Wo habe ich gegenteiliges geschrieben?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25998 Beiträge, 4882x hilfreich)

Zitat (von Schalkefan):
Und die richtige Antwort darauf ist "genau"
Genau. Hast Recht.
Der TE hat zu seinen 3 Fragen schon 3 Beiträge eröffnet und hat vermutlich inzwischen gelesen, wieviel er maximal als Elterngeld bekommen kann.




Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.393 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.791 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
Wurde Ihr Pflegegrad zu niedrig eingestuft?
Wir schreiben Ihre Widerspruchsbegründung. Dabei entstehen für Sie keine Kosten.