Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.591
Registrierte
Nutzer

Beratungshilfe Schmerzensgeld Prozesskostenhilfe

11. Januar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Karano
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Beratungshilfe Schmerzensgeld Prozesskostenhilfe

Hallo

ich hatte letztes Jahr mit dem Auto meines Vaters einen Verkehrsunfall. Mein Vater hat gegen die andere Person geklagt und den Gerichtsstreit zu 100% gewonnen. Die gegnerische Versicherung hat daraufhin die Schadensersatzansprüche meines Vaters bezahlt.

Ich habe zeitgleich zur Klage meines Vaters beim gleichen Anwalt ein Mandat übergeben um mein Schmerzensgeld geltend zu machen.

Ich war für knapp 4 Wochen krank geschrieben aufgrund einer Brustbein- und Rippenprellung sowie einem HWS Block mit Tinnitus. Es handelte sich bei dem Verkehrsunfall um ein Hochrasanztrauma beide Airbags von meinem und dem gegnerischen Auto wurden ausgelöst.

Die Versicherung war nach dem Schreiben von meinem Anwalt bereit 1000€ zu zahlen sowie 250€ Anwaltskosten. Der Anwalt hat daraufhin 740€ als seine eigenen Kosten abgezogen und den Rest mir überwiesen.

Zu meiner Person: Ich bin Medizinstudent und habe derzeit kein eigenes Einkommen. Ich habe deshalb Anspruch auf Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe nehme ich an.

Ich habe beim Anwalt keine zusätzliche Vereinbarung zur Vergütung unterschrieben.

Deckt die Beratungshilfe die Kosten meines Anwalts?

Lohnt sich Prozesskostenhilfe? Ich weiß dass bei einer Niederlage oder einem Vergleich ich anteilig meine Anwaltskosten und die gegnerischen bezahlen muss. Ich dachte bei einem niedrigen Streitwert würde ich den Fall sehr wahrscheinlich zu 100% gewinnen und müsste nicht den gegnerischen Anwalt bezahlen.

Mein Anwalt reagiert sehr spärlich bis gar nicht auf meine Emails. Es war aufjeden Fall ein Fehler zu ihm zu gehen. Allerdings kann ich das Mandat nicht kündigen da ich ansonsten auf den Kosten sitzen bleibe.

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen für den weiteren Verlauf.

-- Editiert von Moderator topic am 23.01.2022 12:38

-- Thema wurde verschoben am 23.01.2022 12:38

Was denn, so teuer?

Was denn, so teuer?

Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102730 Beiträge, 37429x hilfreich)

Zitat (von Karano):
Deckt die Beratungshilfe die Kosten meines Anwalts?

Was konkret umfasst ist, sollte sich auf dem "Beratungshilfeberechtigungsschein" finden.
Hat man sich denn keine Kopie von dem Schein gemacht bevor man ihm dem Anwalt gegeben hat?



Zitat (von Karano):
Lohnt sich Prozesskostenhilfe?

Ob die sich "lohnt" ist nicht relevant.
Im übrigen gibt es Prozesskostenhilfe für den Prozess, da hier keiner ansteht, ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Karano
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Was konkret umfasst ist, sollte sich auf dem "Beratungshilfeberechtigungsschein" finden.
Hat man sich denn keine Kopie von dem Schein gemacht bevor man ihm dem Anwalt gegeben hat?


Hallo

den Schein habe ich dem Anwalt noch nicht gegeben. Auf meine Frage hieß es die Beratungshilfe deckt seine Kosten nicht ab. Weitere Fragen wurden per Email nicht beantwortet (Über 1 Monat nach der Mail vergangen, er selber kümmert sich auch nicht um den Schein ich würde ihn dann selbst beantragen).

Dass die Prozesskostenhilfe natürlich erst greift wenn ich Klage erhebe ist klar. Es geht darum ob man einen Vergleich anstreben sollte oder ein geringeres Schmerzensgeld fordern sollte und dann klagen. Bis jetzt hat sich die gegnerische Versicherung nicht gemeldet und mit Ausnahme der 1250€ nichts weiteres angeboten und auf Forderungen des Anwalts wurde auch nicht reagiert.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102730 Beiträge, 37429x hilfreich)

Zitat (von Karano):
er selber kümmert sich auch nicht um den Schein ich würde ihn dann selbst beantragen

Soll das etwas bedeuten, das man den Anwalt beauftragt hat, ohne einen Beratungshilfeberechtigungsschein zu haben?



Zitat (von Karano):
Bis jetzt hat sich die gegnerische Versicherung nicht gemeldet

Natürlich hat sie das.



Zitat (von Karano):
auf Forderungen des Anwalts wurde auch nicht reagiert.

Doch, hier:
Zitat (von Karano):
nd mit Ausnahme der 1250€ nichts weiteres angeboten




Zitat (von Karano):
wenn ich Klage erhebe ist klar

Auf was will man denn noch klagen? Das Schmerzensgeld ist ja abgehakt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Karano
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Soll das etwas bedeuten, das man den Anwalt beauftragt hat, ohne einen Beratungshilfeberechtigungsschein zu haben?


Hallo

das mit dem Beratungshilfeberechtigungsschein habe ich nicht gewusst. Auf Anfrage meines Anwalts hat er eine finanzielle Hilfe für Studenten abgewiesen erst durch meine Recherche bin ich auf diese Hilfe gestoßen und habe daraufhin meinen Anwalt per Mail gefragt.

Eine nachträgliche Einreichung bei Gericht ist nicht möglich? Auf meiner Recherche bin ich hierauf gestoßen:

"Gemäß § 4 Abs. 2 Satz 4 BerHG kann der Antrag auf Beratungshilfe auch nachträglich gestellt werden. Dies setzt allerdings voraus, dass der Antragsteller sich gerade wegen Beratungshilfe an den Rechtsanwalt wendet. Dann kann - insbesondere, wenn eine Frist zu wahren ist - der Rechtsanwalt durchaus schon tätig werden, bevor der Beratungshilfeantrag bei Gericht eingeht."
(Quelle: http://www.rae-lingen.de/rechtsanwalt-verkehrsrecht/beratungshilfe-verkehrsunfall-schmerzensgeld-schadensersatz.html)

Das Schmerzensgeld ist meiner Meinung nicht abgehakt. Die Versicherung hat von sich selbst 1000€ + Anwaltskosten (250€) geboten auf eine Frist mit meiner Forderung wurde nicht reagiert. Ich bin zuversichtlich, dass wenn ich klage ich einen höheren Anspruch zugesprochen bekomme allerdings entsteht bei einer anteiligen Zahlung zusätzliche Anwaltskosten, sodass es sich in diesem Fall nicht lohnen würde zu klagen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102730 Beiträge, 37429x hilfreich)

Zitat (von Karano):
auf eine Frist mit meiner Forderung wurde nicht reagiert.

Doch, mit einem Vergleichsangebot.



Zitat (von Karano):
Das Schmerzensgeld ist meiner Meinung nicht abgehakt.

Doch, man hat das Angebot angenommen, somit ist der Drops wohl gelutscht

Wobei man da natürlich noch die Unterlagen prüfen müsste.



Zitat (von Karano):
Eine nachträgliche Einreichung bei Gericht ist nicht möglich?

Der Antrag ist spätestens vier Wochen nach Beginn der Beratungshilfetätigkeit zu stellen (§ 6 BerHG).


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Spezi-2
Status:
Junior-Partner
(5638 Beiträge, 2218x hilfreich)

Zitat:
Die Versicherung hat von sich selbst 1000€ + Anwaltskosten (250€) geboten auf eine Frist mit meiner Forderung wurde nicht reagiert.

So scheint das aber nicht zu stimmen, denn im Eröffnungsbeitrag wurde doch selbst geschrieben:
Zitat:
Die Versicherung war nach dem Schreiben von meinem Anwalt bereit 1000€ zu zahlen sowie 250€ Anwaltskosten. Der Anwalt hat daraufhin 740€ als seine eigenen Kosten abgezogen und den Rest mir überwiesen.

Demnach wurden die 1000 € nicht nur angeboten sondern auch bezahlt.
Also wurde der Vergleich auch angenommen.
Denn wie kann der Anwalt 740€ als seine eigenen Kosten abziehen und den Rest überweisen ?

Signatur:

Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Karano
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Spezi-2):
Demnach wurden die 1000 € nicht nur angeboten sondern auch bezahlt.
Also wurde der Vergleich auch angenommen.


Zitat (von Harry van Sell):
Doch, man hat das Angebot angenommen, somit ist der Drops wohl gelutscht

Wobei man da natürlich noch die Unterlagen prüfen müsste.


Hallo

leider liegen Sie beide falsch. Der Vergleich wurde nicht angenommen obwohl ein Teil schon bezahlt wurde. Die Gegenseite hat den Beitrag nochmal erhöht und mich und meinen Anwalt gebeten einen Zettel zu unterschreiben. Ich würde all meine Rechte auf erneuten Schadensersatz verlieren. Der Beitrag ist aber nun deutlich mehr.

Ich überlege nun wie ich weiter verfahren soll. Das mit der Beratungshilfe spreche ich auch nochmal an.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Ballivus
Status:
Lehrling
(1129 Beiträge, 291x hilfreich)

Zitat (von Karano):
Das mit der Beratungshilfe spreche ich auch nochmal an.

Das sollte man dabei tunlichst beachten:
Zitat (von Harry van Sell):
Der Antrag ist spätestens vier Wochen nach Beginn der Beratungshilfetätigkeit zu stellen (§ 6 BerHG).

Ansonsten kann man sich das Ansprechen der BerH auch sparen.


-- Editiert von Ballivus am 20.01.2022 07:46

Signatur:

Meine Beiträge besser schnell lesen, bevor sie wieder gelöscht werden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.960 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.842 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen