Betrüger Kanzlei reingefallen

10. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrüger Kanzlei reingefallen

Mir wurde heute angeboten mein Bußgeldbescheid doch online kostenlos überprüfen zu lassen. Auf ein mal bekomme ich eine Mail, in der steht: „nochmals vielen Dank für das übertragene Mandat.", obwohl ich nie was unterschrieben hatte. Ich habe natürlich noch heute eine Widerrufung bzw. eine Kündigung geschrieben, da mir das alles sehr komisch vorkam. Alle Bewertungen waren auch relativ schlecht. Meine Frage ist jetzt: 1. die Kanzlei ist an Wochenenden geschlossen. Kann es sein, dass trotzdem zb. ein Einspruch an die Behörde von deren Seite geschickt wurde. 2. ist meine Kündigung bereits gültig, oder brauche ich extra eine Bestätigung von deren Seite aus? 3. können mir trotzdem Kosten anfallen, obwohl ich am gleichen Tag es widerrufen habe? 4. kann der Anwalt am Montag trotzdem etwas machen und dann am Ende sagen, dass er meine Kündigung zu spät gesehen hat? Ich bedanke mich schon mal im Voraus

-- Editiert von Moderator topic am 10. März 2024 14:06

-- Thema wurde verschoben am 10. März 2024 14:06

Was denn, so teuer?

Was denn, so teuer?

Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



27 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1288 Beiträge, 216x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
nochmals vielen Dank für das übertragene Mandat.", obwohl ich nie was unterschrieben hatte

Ich bestelle ständug bei online Händlern per Mouseklick und habe dabei noch nie was unterschrieben. Trotzdem begründet dies jedesmal einen Kaufvertrag.
Zitat (von anonym8975):
die Kanzlei ist an Wochenenden geschlossen. Kann es sein, dass trotzdem zb. ein Einspruch an die Behörde von deren Seite geschickt wurde

Klar kann es sein, aber ob es auch tatsächlich geschehen ist das müsstest du die Kanzlei fragen.
Zitat (von anonym8975):
ist meine Kündigung bereits gültig, oder brauche ich extra eine Bestätigung von deren Seite aus?

Eine Kündigung braucht nicht bestätigt werden. Aber sie muss dennoch wirksam sein. Ob sie das ist, keine Ahnung. Was sagen denn die vertraglichen Regelungen/AGB zum Thema Kündigung?
Zitat (von anonym8975):
können mir trotzdem Kosten anfallen, obwohl ich am gleichen Tag es widerrufen habe

Was denn nun? gekündigt oder widerrufen? Das sind 2 paar Schuhe.
Und Kosten? Du schriebst doch:
Zitat (von anonym8975):
Mir wurde heute angeboten mein Bußgeldbescheid doch online [/b]kostenlos überprüfen zu lassen




-- Editiert von User am 10. März 2024 07:24

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

An @Schalkefan
Sorry, ich weiß leider echt nicht, wie ich dich hier markieren kann. Ich hoffe du siehst das trotzdem.

Das stand bei denen auf der Website.

Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen
.
Das stand auf der anderen Website, die mich zu denen hingeführt hat.

Widerspruchsrecht: Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.


Widerrufsrecht bei Einwilligungen: Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen jederzeit zu widerrufen.


Bezieht sich das darauf? Sorry wenn ich da irgendwie ‚dumm‘ klinge, ich kenne mich da einfach nur echt nicht aus. Naja, jeden falls hab ich irgendwie ‚beides geschrieben‘. Ich setz dir mal hier den Text rein. Ist das trotzdem wirksam, unabhängig von einer Antwort von denen?

Guten Abend,

hiermit widerrufe beziehungsweise kündige ich das übertragene Mandat im Fall - zum 09.03.2024 und möchte nicht, dass mein Fall weiter von Ihnen übernommen und bearbeitet wird. Ich danke Ihnen für Ihre kostenlose Einschätzung meines Falles, jedoch wird Ihre Hilfe nicht mehr benötigt.
Bitte schicken Sie mir als Bestätigung der Kündigung eine E-Mail zurück.


Mit freundlichen Grüßen
-

Ist das so in Ordnung, oder soll ich das Ganze doch noch ein mal neu schreiben? Viele sind leider auf diese Masche von denen reingefallen. Die haben wohl Samstags und Sonntags zu, ich habe mich einfach nur gefragt ob die auch am Wochenende unabhängig davon was theoretisch machen könnten. Zu deiner letzten Frage: sie werben, dass sie das Ganze kostenlos machen. Auf ein mal habe ich ein Mandat übertragen. Habe wie gesagt sofort nh Kündigung (oder Widerrufung, je nachdem wie du es einstufen würdest) geschickt. Viele meinten, dass sie einfach eine Rechnung von 300€ bekommen haben, weil er bereits schon etwas getan haben soll.

Danke dir noch mal, ich hoffe du siehst das vielleicht noch mal.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16559 Beiträge, 9319x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Bezieht sich das darauf?

Nein. Sie wollen ja nicht irgendwelche Einwilligungen zur Datenverarbeitung widerrufen, sondern das Mandat.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16559 Beiträge, 9319x hilfreich)

Nachtrag: Man müsste sich den "Bestellprozess" genau anschauen. Auch für Anwaltskanzleien gilt die Pflicht zur "Button-Lösung". D.h. ein kostenpflichtiger Vertrag kommt nur zu stande, wenn man auf einen "jetzt kaufen" oder ähnlich eindeutig beschrifteten Button klickt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@drkabo

Das stand da eben tatsächlich nicht! Deswegen sind da auch so viele drauf reingefallen. Auf einmal krieg ich da nh Mail „Danke für das übertragene Mandat". Hab am gleichen Tag sofort eine Kündigung/Widerrufung geschrieben.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1288 Beiträge, 216x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Nachtrag: Man müsste sich den "Bestellprozess" genau anschauen

Genau das wollte ich auch schreiben.
Es kommt darauf an, was du in welcher Reihenfolge angeklickt hast und ob die Buttons evtl. Irreführend waren. Das kann man aber aus der Ferne nicht beurteilen.
Ich habe mal Spasseshalber eine solche Webseite aufgerufen (ob es die war,die auch du genutzt hast, weiß ich natürlich nicht).
Da gibt es tatsächlich einen Button "kostenlose Ersteinschätzung". Daraus würde ich jetzt schließen, das erstmal tatsächlich nur eine kostenlose Einschätzung erfolgt, ob der Einspruch Erfolg versprechend ist oder nicht. Ich würde als Verbraucher auch erstmal davon ausgehen, etwas kostenlos zu bekommen. Aber ich habe den Prozess dann nicht weiter durchgeklickt, da ich ja nicht wollte, dass mir evtl. Etwas untergejubelt wird.
Es wird also jetzt darauf ankommen, wie es nach dem Klick auf "kostenlose Ersteinschätzung" weiterging.

-- Editiert von User am 10. März 2024 10:32

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke dir @schalkefan. Ja, da hab ich wahrscheinlich unachtsam etwas weitergeklickt, aber da stand nichts mit Mandat übertragen oder Widerrufsbelehrung. Tatsächlich eigentlich nur „Ihr Auftrag wurde erteilt". Klar, eigener Fehler. Dann kam die Mail mit dem übertragenen Mandat. Hab aber sofort danach eine Kündigung oder Widerrufung geschrieben, kann das so jetzt selber nicht deuten.

Mein Schreiben:
Akte xy

Guten Abend,

hiermit widerrufe beziehungsweise kündige ich das übertragene Mandat im Fall xy zum 09.03.2024 und möchte nicht, dass mein Fall weiter von Ihnen übernommen und bearbeitet wird. Ich danke Ihnen für Ihre kostenlose Einschätzung meines Falles, jedoch wird Ihre Hilfe nicht mehr benötigt.

Bitte schicken Sie mir als Bestätigung der Kündigung eine E-Mail zurück.

Mit freundlichen Grüßen
Xy

Ist das so in Ordnung? Ich habe gelesen, dass man jederzeit das Mandat entziehen kann und vor allem auch zu dem jetzigen Zeitpunkt. Habe auch extra Datum angegeben. Die Frage ist natürlich nur, ob da jemand gestern schon was gemacht und vielleicht sogar ein Einspruch zu der entsprechenden Behörde geschickt hat. Ist das aber dann legal? Ich meine, ich habe ja im Endeffekt gekündigt und soweit ich weiß, ist eine Kündigung sofort gültig, wenn sie eingegangen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16559 Beiträge, 9319x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Ist das so in Ordnung? Ich habe gelesen, dass man jederzeit das Mandat entziehen kann und vor allem auch zu dem jetzigen Zeitpunkt.

Ja und ja.
Allerdings erscheint es mir aussichtsreicher, darauf hinzuwirken, dass gar kein Mandat zustandegekommen ist, sondern nur eine kostenlose Ersteinschätzung beauftragt wurde.
Kam denn überhaupt schon eine Forderung der Kanzlei?

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
D.h. ein kostenpflichtiger Vertrag kommt nur zu stande, wenn man auf einen "jetzt kaufen" oder ähnlich eindeutig beschrifteten Button klickt.

Zitat (von anonym8975):
Mir wurde heute angeboten mein Bußgeldbescheid doch online kostenlos überprüfen zu lassen.




Zitat (von anonym8975):
Auf ein mal bekomme ich eine Mail, in der steht: „nochmals vielen Dank für das übertragene Mandat."

Logischerweise, wenn man den Auftrag erteilt, den Bußgeldbescheid kostenlos überprüfen zu lassen, erteilt man dem Anwalt einen Auftrag, auch Mandat genannt.



Zitat (von drkabo):
Kam denn überhaupt schon eine Forderung der Kanzlei?

Warum sollte da was kommen?
Der Beschreibung nach hat man ein Mandat erteilt, den Bußgeldbescheid kostenlos zu überprüfen.
Der Auftrag wurde ordnungsgemäß bestätigt und diese völlig normale Bestätigung hat nun eine gewisse (nicht wirklich nachvollziehbare) Hysterie beim TS ausgelöst.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry Van Sell

diese Hysterie entstand dadurch, dass eine Vollmacht für meine RV angefragt wurde. Zudem habe ich auch Bewertungen über diese Kanzlei gelesen, die ganz erschreckend sind. Zb. dass einfach ein Einspruch an die Behörde geschickt wurde, ohne dass die betroffene Person das wollte. Diese Kanzlei soll wohl total unseriös sein. Ich habe am gleichen Tag widerrufen. Ich hoffe, dass damit die Sache einfach gegessen ist. Habe mit einer anderen Person ein bisschen gechattet, sie kennt sich da wohl aus. Sie meinte, dass das eben deren Masche ist und es sogar sein kann, dass bereits gestern ein Einspruch an die Behörde gesendet wurde, was ich doch sicherlich nicht hoffe. (Kanzlei Biernacki)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16559 Beiträge, 9319x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
diese Hysterie entstand dadurch, dass eine Vollmacht für meine RV angefragt wurde.

Und wurde die erteilt?

Zitat (von Harry van Sell):
(nicht wirklich nachvollziehbare)

Hm. Nach Lesen der Erfahrungsberichte ist die Hysterie sehr nachvollziehbar. Zumal die Kanzlei einen pfiffigen Weg gefunden zu haben scheint, schlechte Bewertungen "loszuwerden". Und dir positiven Bewertungen, die es auch gibt, sind nicht gerade der Ausbund der Glaubwürdigkeit.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@drkabo erst mal danke ich dir, dass du mir wirklich stets antwortest! Wollte ich mal nur nebenbei gesagt haben.

Nein nein, zum Glück habe ich das überhaupt nicht gemacht und bin sofort stutzig geworden. Habe direkt eine Kündigung geschrieben und verschickt.

Ja, das habe ich auch schon gesehen!! Plus Fake Bewertungen, die unrealistisch gut sind. Naja, mehr kann ich jetzt auch nicht mehr machen, oder? Ich muss jetzt einfach hoffen, dass da einer der Anwälte jetzt keinen Einspruch bereits an die Behörde geschickt hat am Samstag. Man denkt sich da, dass es unwahrscheinlich wäre. Aber für Geld würden die wahrscheinlich eh alles tun. Ich habe die Kündigung ja am gleichen Tag geschickt, die ist ja dann auch sofort wirkend. Kann er mir dann trotzdem eine Rechnung schicken, FALLS einer der Anwälte da jetzt schon wirklich was gemacht haben? Ich meine, immerhin habe ich am selben Tag gekündigt bzw. das Ganze widerrufen. Ich hoffe einfach, dass jemand aus meinen Fehlern seinen Vorteil ziehen kann um eben sowas zu vermeiden!

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Ich bin das ganze jetzt mal durchgegangen.
Überall kostenlos und unverbindlich.
Erst im aller letzten Schritt muss man wählen zwischen
"Kostenlose Beratung"
und
"Sofort mit der Verteidigung beginnen"

Wir klären die Kostenübernahme mit Ihrer Rechtsschutzversicherung und verteidigen Sie gegen den Tatvorwurf. Wenn Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen, informieren wir Sie über die Kosten."

Wählt man "Kostenlose Beratung" trudelt etwas später eine Mail "Informationen zur kostenlosen Auswertung" ein (Vielen Dank ... Ich bin ... wir machen ...).
Aber nichts von dem oben beschriebenen.

Wählt man "Sofort mit der Verteidigung beginnen" - da ist noch nichts im Postfach ... mal abwarten was da kommt.



Zitat (von anonym8975):
Kann er mir dann trotzdem eine Rechnung schicken, FALLS einer der Anwälte da jetzt schon wirklich was gemacht haben?

Eine Rechnung kann man immer senden.

Wenn der Anwalt eine rechtswirksame Beauftragung hat, und schon vor dem Widerruf / der Kündigung tätig wurde, dann wird man da auch nicht ohne Kosten rauskommen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry Van Sell
Oh Gott, haste dich das ehrlich getraut . Bin ich mal gespannt! Echt, können die wirklich selbst Samstags schon tätig werden? Puh, das wird dann nicht schön. Vor allem wollte ich auch wirklich nie, dass die da einen Einspruch hinschicken. Kann das denn nicht alles noch verschlimmern? Hab um 16:30 Uhr die Mail bekommen, 20 Uhr die Kündigung geschrieben. Andere Frage. War es blöd eine Kündigung/ Widerrufung zu schreiben? Eine nette Dame hat mir gesagt, dass ich das hätte nicht tun sollen. Aber durch andere Rezensionen und Beschwerden habe ich auch gelesen, dass das doch ganz vorteilhaft sein kann, da die eben keine weiteren Schritte mehr einleiten können.

-- Editiert von User am 10. März 2024 18:20

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Echt, können die wirklich selbst Samstags schon tätig werden?

Ein Anwalt kann und darf 24/7 tätig werden.



Zitat (von anonym8975):
Oh Gott, haste dich das ehrlich getraut .

Ja.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry Van Sell

Naja, ich habe wenigstens am gleichen Tag gekündigt. Ich glaube da kann man mir doch nicht so viel anrechnen, oder? FALLS da irgendjemand überhaupt was gemacht hat.


Nachtrag: das stand noch in der Mail, die ich gestern bekommen habe.

nochmals vielen Dank für das übertragene Mandat. Wir haben bereits alles Notwendige veranlasst. Sie erhalten Abschriften für Ihre Unterlagen mit einer gesonderten eMail. Sollte dies nicht der Fall sein, prüfen Sie bitte auch Ihren Spam-Ordner.

Diese ‚Abschriften‘ habe ich nicht bekommen, auch nichts im Spam-Ordner. Ist das vielleicht ein gutes Zeichen oder komplett egal? Zudem frage ich mich: angenommen der Anwalt unternimmt morgen etwas und sieht die Mail danach oder ‚tut so‘ als hätte er die Mail nicht gesehen. Die Kündigung ist dennoch gültig und er kann mir somit auch keine extra Kosten anhängen, richtig? Jetzt nur als Beispiel gedacht. Das frage ich mich nämlich schon die ganze Zeit

-- Editiert von User am 10. März 2024 18:57

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Daskalos
Status:
Lehrling
(1037 Beiträge, 179x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
War es blöd eine Kündigung/ Widerrufung zu schreiben?


Wenn du die per Mail geschrieben hast - JA!
Einwurfeinschreiben wäre besser

https://de.trustpilot.com/review/bbrae.de hier mal die Erfolge von Biernackie

(frag mich echt, warum die Anwaltskammer nichts dagegen tut?)

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Daskalos

Ja, aber das macht ja keinen wirklichen Unterschied. Die E-Mail ist eingegangen, somit ist sie auch gültig. Ich hab’s sogar tatsächlich an 2 E-Mail Adressen geschickt und ich habe natürlich Screenshots. Das sind alles E-Mails von deren Seite. Eine E-Mail hat ja die gleiche Gültigkeit wie ein Einwurfeinschreiben. Es musste ja auch ziemlich schnell gehen, da deren Masche ja eben ist: „Ja, wir haben schon ein Einspruch hingeschickt" oder „wir haben aber schon was unternommen".

Ich habe auch explizit geschrieben, dass ich zum 09.03.2024 kündige (gestern). Dementsprechend muss das ja dann auch so passieren, oder nicht? Soweit ich weiß, ist eine Kündigung sofort wirksam.

JA!! Das verstehe ich eben auch nicht! Da sind wohl so viele Anzeigen durchgegangen, was ist da bitte los???

-- Editiert von User am 10. März 2024 19:10

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von Daskalos):
frag mich echt, warum die Anwaltskammer nichts dagegen tut?

Habe mir mal ein paar der Bewertungen durchgelesen.
Als Grund würde ich sagen: Weil die Anwaltskammer nicht für die Inkompetenz der Mandanten zuständig ist.



Bei Anwälten sind die Gesetzlichen Gebühren verdient, wenn er tätig wird, egal wie viel er tut.
Wenn die Beratung einer Erstberatung in einer wortlosen Kopfbewegung (ja/nein) besteht sind die rund 250 EUR genauso verdient, als wenn er 15 Seiten dazu schreibt.

Bereits mit dem lesen z.B. einer Mail wird er tätig und nicht erst wenn der Mandant es mitbekommt.

Wenn er um 12:00:00 Uhr tätig wird und die Kündigung erst um 12:00:01 kommt, hat er bereits die entsprechenden Gebühren für alle Tätigkeiten die bis dahin angefallen sind verdient.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry Van Sell

Okay, aber angenommen er macht jetzt am Montag etwas, trotz der Mail. Das zählt dann ja nicht mehr, oder? Die sind ja so unseriös, die könnten alles versuchen in meinen Augen

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Das zählt dann ja nicht mehr, oder?

Korrekt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry van Sell

Alles klar, danke dir. Hast mir auf jeden Fall weitergeholfen! Hoffe mal, dass das alles noch gut geht

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Hoffe mal, dass das alles noch gut geht

Und falls nicht, einfach hier fragen...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi! Für jeden dens interessiert: hab eine Mail bekommen. (Ich habe die Kündigung an DREI verschiedenen Mails von denen geschickt!!!)

Sehr geehrte Frau xyz,



in der vorbezeichneten Angelegenheit danke ich Ihnen für das mir übertragene Mandat. Ich werde mich bemühen, die Sache zu Ihrer Zufriedenheit zu bearbeiten und zu einem guten Ergebnis zu führen. Sämtliche erforderliche Korrespondenz mit den Behörden und Gerichten werde ich für Sie übernehmen. Sie müssen insoweit nichts weiter veranlassen, auch nicht auf den Anhörungsbogen antworten. Eine Antwort der Behörde kann nun bis zu drei Monate dauern. Über den Fortgang des Verfahrens werde ich Sie unterrichten. Das inzwischen Veranlasste entnehmen Sie bitte der Anlage. Danach habe ich gegenüber der Bußgeldbehörde Ihre anwaltliche Vertretung angezeigt und Akteneinsicht beantragt.



Wenn sich die Behörden in dem Fall direkt an Sie wenden sollten, leiten Sie mir die Unterlagen bitte in Kopie vorzugsweise per E-Mail oder Telefax zu. Bitte machen Sie auch bei etwaigen telefonischen Anfragen der Behörden keine Angaben zu dem Fall, insbesondere nicht zum Fahrer am Vorfallstag, um sich nicht in Widersprüche verwickeln zu lassen oder die Verteidigungsstrategie zu gefährden. Verweisen Sie stattdessen bitte darauf, dass der Vorgang hier bearbeitet wird und dass mein Büro für etwaige behördliche Rückfragen jederzeit zur Verfügung steht.



Die Bußgeldverfahren werden von den Verwaltungsbehörden regelmäßig in maschineller Form betrieben. Dies hat häufig zur Folge, dass nach einer behördeninternen Frist automatisch ein Bußgeldbescheid erstellt und versandt wird. Für diesen Fall würde ich Sie bitten, mir den Bußgeldbescheid nach Erhalt umgehend in Kopie zukommen zu lassen. Ich werde dann hiergegen Einspruch einlegen, damit der Bescheid nicht rechtskräftig wird. Bitte leisten Sie deshalb (ohne vorherige Rücksprache) keine Zahlungen auf eine im Bußgeldbescheid festgesetzte Geldbuße.



Außerdem benötigen wir Ihre Rechtsschutzdaten, um bei Ihrer Versicherung um Kostenübernahme anzufragen. Klicken Sie diesbezüglich einfach auf untenstehenden Link.


Die haben einfach HEUTE!!! (Da steht 11.03) elektronische Einsicht angefordert von der Behörde! Hab denen sofort geschrieben und die ganzen Widerrufungen (Screenshots) per Mail geschickt und noch mal deutlich gemacht, dass ich das Mandat bereits entzogen habe. Was sagt ihr dazu?

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Update: haben versucht mich anzurufen, das war deren Mail.

Sehr geehrte Frau xyz,



leider sind Sie telefonisch nicht erreichbar. Ich nehme Bezug auf Ihre heutige email und würde Ihr Anliegen gern persönlich klären. Rufen Sie mich auch gern zurück.



Mit freundlichen Grüßen

Mehr muss ich denke ich nicht machen, oder? Hab ja gekündigt zum 09.03. Rechnung können die mir auch nicht stellen, da die erst am 11.03 angefangen haben irgendwas zu machen. Vollmacht nix unterschrieben. Behörde sofort angerufen und Bescheid gegeben, sie war sehr Verständnisvoll am Telefon.

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120383 Beiträge, 39881x hilfreich)

Zitat (von anonym8975):
Was sagt ihr dazu?

Entweder sind die Mails nicht angekommen oder es mangelt an der Kanzleiinternen Organisation.



Zitat (von anonym8975):
Hab ja gekündigt zum 09.03.

Hoffentlich ...



Telefonieren muss man nicht mit denen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
anonym8975
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry van Sell

Ja, werde da auch nicht zurückrufen. Ich denke, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist dass die Mail da nicht angekommen ist. Hab ja immerhin an drei verschiedenen Mails von denen die Widerrufung geschickt. Die sind ja eh so unseriös wie was weiß ich, da wundert mich das echt 0. Hab denen die ganzen Screenshots/Beweise dazugeschickt. ‚Ihr Anliegen ‚klären‘. Von wegen :crazy:
Bin einfach nur beruhigt, dass am Samstag nichts gemacht wurde. Bin auf der sicheren Seite, hab Beweise dass ich keine Vollmacht unterschrieben (wollten RV Vollmacht und dass sie mich vertreten dürfen) habe und das Ganze am 09.03.2024 widerrufen habe. Es wurde erst am 11.03.2024 nach einer elektronischen Einsicht gefragt. Wie gesagt, auch mit der netten Dame von der Behörde telefoniert, die wissen Bescheid und geben nichts her.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.408 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen