Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.150
Registrierte
Nutzer

Kosten Rechtsanwalt Erstberatung und Akten anfordern entspricht doppelte Gebühr?

 Von 
law_and_order
Status:
Beginner
(100 Beiträge, 7x hilfreich)
Kosten Rechtsanwalt Erstberatung und Akten anfordern entspricht doppelte Gebühr?

Hallo,

angenommen Mandant: MAND. kommt zum vereinbarten Termin zur Erstberatung bei Rechtsanwalt: R. Er schildert seinen Fall (ca. 1 h) R. R hört sich alles an und nun teilt R dem MAND. mit, das er bei Gericht G noch Akten bzw. Akt (lediglich ca. 2-3 Dokumente) anfordern wird.

R klärt nach dem Gespräch auf, dass er jetzt hierfür fürs Gespräch 250.- € berechnet.

R sendet MAND. prompt eine Rechnung von 500.- €. (+ 250.-€ vermutlich noch für das anfordern der Akte.)

Ist so etwas in Ordnung?

- Danke.

Grüsse,

law_and_order


-- Editiert von law_and_order am 09.10.2017 22:25

-- Editiert von Moderator am 11.10.2017 10:06

-- Thema wurde verschoben am 11.10.2017 10:06

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Rechnung Beratung Erstberatung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71099 Beiträge, 32383x hilfreich)

Was genau wurde denn überhaupt berechnet?
Zivil-, Straf-, Verwaltungsrecht?



Zitat (von law_and_order):
R klärt nach dem Gespräch auf, dass er jetzt hierfür fürs Gespräch 250.- € berechnet.

Vor dem Gespräch hätte er nur aufklären müssen, wenn er andere als die gesetzlichen Gebühren berechnen würde.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10503 Beiträge, 7471x hilfreich)

Richtig ist, dass eine Erstberatung nur 190€ zzgl. MwSt. kosten darf.
Die Frage ist, ob hier wirklich nur eine Erstberatung abgewickelt wurde. Denn mit der Aktenanforderung ist der Bereich der Erstberatung verlassen und es gelten die Gebühren für ein ganz normales Mandat.

Zitat:
R sendet MAND. prompt eine Rechnung von 500.- €. (+ 250.-€ vermutlich noch für das anfordern der Akte.)

Das könnte korrekt sein, wenn die Rechnung nicht nur die bereits erfolgte Beratung, sondern die weitere Bearbeitung des Mandats mit abdeckt. Und dass aus der Beratung ein normales Mandat werden soll, scheint ja abgesprochen worden zu sein.

Aber es ist alles nur Stochern im Nebel, wenn man die Rechnung nicht kennt. Auf der Rechnung steht ja wohl mehr als "zahlen Sie 500€", sondern auch, wie sich die 500€ zusammensetzen. Das müsste man aber wissen, um konkreter antworten zu können.

Zitat:
Vor dem Gespräch hätte er nur aufklären müssen, wenn er andere als die gesetzlichen Gebühren berechnen würde.
Das ist grundsätzlich richtig. Die Frage ist halt, ob die 500€ den gesetzlichen Gebühren entsprechen. Ohne nährere Infos zur Rechnung kann man das nicht beurteilen.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
law_and_order
Status:
Beginner
(100 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Was genau wurde denn überhaupt berechnet?
Zivil-, Straf-, Verwaltungsrecht?

ZivilR.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
law_and_order
Status:
Beginner
(100 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Richtig ist, dass eine Erstberatung nur 190€ zzgl. MwSt. kosten darf.
Die Frage ist, ob hier wirklich nur eine Erstberatung abgewickelt wurde. Denn mit der Aktenanforderung ist der Bereich der Erstberatung verlassen und es gelten die Gebühren für ein ganz normales Mandat.

Zitat:
R sendet MAND. prompt eine Rechnung von 500.- €. (+ 250.-€ vermutlich noch für das anfordern der Akte.)

Das könnte korrekt sein, wenn die Rechnung nicht nur die bereits erfolgte Beratung, sondern die weitere Bearbeitung des Mandats mit abdeckt. Und dass aus der Beratung ein normales Mandat werden soll, scheint ja abgesprochen worden zu sein.

Zumindest seitens R. scheint das so zu sein. Geht man mal (rein hypothetisch) davon aus, auf der Rechnung bzw. Anmahnung sei gelistet, eine angebliche, vereinbarte (wohl nur einseitig des R. & konkludent?!?) Pauschalvereinbarung iHv. 250.- € +MwSt. für "Akten anfordern" und "Sichten von Unterlagen".

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10503 Beiträge, 7471x hilfreich)

D.h. der Anwalt will
250€ Pauschalvereinbarung + MwSt für die Beratung
250€ Pauschalvereinbarung + MwSt für Aktenanforderung und -sichtung?

Wenn ja: Der Anwalt müsste die Pauschalvereinarung nachweisen, da sie über der gesetzlichen Gebühr liegt.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.086 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.464 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.