Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Kosten einer Zwangsräumung nach Zwangsversteigerung?

8. Februar 2007 Thema abonnieren
 Von 
nooob
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 39x hilfreich)
Kosten einer Zwangsräumung nach Zwangsversteigerung?

Hallo Zusammen,

wenn man bei einer Zwangsversteigerung ein Haus erwirbt und die früheren Besitzer sich weigern, aus dem Haus zu gehen, was für Möglichkeiten gibt es dann und was kosten diese Möglichkeiten?

Grüße

nooob

Was denn, so teuer?

Was denn, so teuer?

Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
justice005
Status:
Unparteiischer
(9542 Beiträge, 2327x hilfreich)

Es müßte eine Räumungsklage eingelegt werden und danach ,üßte das Urteil vollstreckt werden. Die Kosten hierfür müssen die Unterlegenen (also die Bewohner) tragen. Wenn dort aber nichts zu holen ist, dann bleiben Sie auf den osten sitzen, da Sie die vorlegen müssen.

Eine genaue Einschätzung ist schwierig, aber 1000 Euro sind da schnell drin......

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
lisann
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 53x hilfreich)

Ist nicht der Zuschlagsbeschluss selbst schon vollstreckbar, so dass man sofort nach Zustellung die Zwangsvollstreckung=Räumung betreiben kann, gem. § 93 ZVG !?

22x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 627x hilfreich)

@justice

1.000 EUR? Bei Ihnen sind die GV aber billig.

Eine Zwangsräumung, noch dazu eines Hauses, kostet schnell mal eben 5.000 - 6.000 EUR vorschussweise.

Selbst eine Wohnung schlägt bereits mit gut 3.000 EUR zu Buche...;)

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 887x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
lisann
Status:
Schüler
(237 Beiträge, 53x hilfreich)

Ich werte das mal als Zuspruch

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
nooob
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 39x hilfreich)

6000€? Das ist ja ein ganz schöner Happen, den man bei der Versteigerung im Hinterkopf haben sollte.

Können sich die noch-Eigentümer gegen die Zwangräumung wehren? Oder ist das dann damit gegessen: 6000€ zahlen -> zwangsräumen lassen -> keine Schikanen mehr ->einziehen?

Danke führ eure Antworten

16x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 887x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
nooob
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 39x hilfreich)

das liest sich natürlich hart, aber es gibt natürlich immer zwei seiten. Zum einen die, die alles verloren haben und zum anderen die, die nichts dafür können und dies als einzige Möglichkeit sehen, an ein bezahlbares Eingenheim zu kommen und die Zukunft zu beginnen...

...aber zum nachdenken hat es mich gebracht :-(

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
nooob
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 39x hilfreich)

mal ne andere Frage. Kann ich dem ex-Eigentümer auch sagen, dass ich lieber ihn mithilfe der 5000€ zum Auszug "uberreden" möchte, anstatt es dem GVZ zu überlassen, oder ist das verboten (bestechung vielleicht?)

17x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-2128
Status:
Bachelor
(3817 Beiträge, 1562x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Baggermobil
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 7x hilfreich)

Hallo, ich habe das ganze ab Mai hinter mir. Ich habe ein Haus ersteigert, die Eigentümerin bewohnt es noch selbst mit ihren 2 minderjährigen Kindern. Sie hat seit über einem Jahr die Hypothek nicht mehr bedient. Wenige Tage nach dem Zuschlagsbeschluss habe ich beim zuständigen AG eine vollstreckbare Ausfertigung des Zuschlagbeschlusses angefordert, formlos habe ich eine Räumungsklausel aufnehmen lassen, in der die ehemalige Eigentümerin aufgeführt ist. Um sicherzustellen das diese dort auch dort gemeldet ist, holt man sich beim meldeamt eine bescheinigung. Innerhalb von ca 2-3Wochen kommt diese vollstreckbare Ausfertigung, mit der man dann zum Gerichtsvollzieher geht. Vorher erkundigen welcher für den Bezirk zuständig ist. Der entscheidet sofort über den Termin und die Vorrauszahlung, je nach Auslastung 3 Wochen aufwärts. In meinem Fall waren es 5 Wochen und für 170qm Eigenheim verteilt auf 7 Zimmer eine Summe von 8000.-Euro. Das Haus wird komplett beräumt und sämtliche Gegenstände werden für 2 Monate eingelagert.

-----------------
""

7x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12328.03.2011 09:27:58
Status:
Frischling
(46 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1970 Beiträge, 989x hilfreich)

Wie schon von Baggermobil beschrieben, erfolgt die Räumung des Besitzers des Grundstcks und Herausgabe auf Grund des für vollstreckbar erklärten Zuschlagsbeschlusses. Es ist weder eine Räumungsklage vorgesehen. noch gibt es Räumungsfrist.
Die Räumung kann unmittelbar nach Verkündung des Zuschlagsbeschlusses eingeleitet werden, ohne dessen Rechtskraft abzuwarten.
Es ist jedoch üblich, daß man dem Besitzer eine angemessene Frist einräumt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.765 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen